Abo
  • IT-Karriere:

Robohornet: Ein Browserbenchmark, der misst, was wirklich wichtig ist

Robohornet soll ein besserer Browserbenchmark werden. Er soll messen, was für Webentwickler und damit letztendlich für Nutzer wirklich zählt. Dahinter stehen eine Gruppe von Browser- und Webentwicklern von Facebook, Google, Microsoft und Mozilla sowie Entwickler bekannter Frameworks wie jQuery, Ruby on Rails und Cappuccino.

Artikel veröffentlicht am ,
Webentwickler fordern Browserhersteller heraus.
Webentwickler fordern Browserhersteller heraus. (Bild: Robohornet.org)

Benchmarks wie Sunspider, Octane oder Kraken messen vor allem, wie schnell ein Browser Javascript ausführt. Nun hat sich die Geschwindigkeit der Javascript-Engines in Browsern in den vergangenen Jahren aber vervielfacht, so dass für Webentwickler mittlerweile andere Teile des Browsers zum Flaschenhals werden und die Geschwindigkeit von Web-Apps maßgeblich beeinflussen.

Inhalt:
  1. Robohornet: Ein Browserbenchmark, der misst, was wirklich wichtig ist
  2. Was Robohornet testet

Genau hier soll Robohornet ansetzen, ein neuer als Open Source veröffentlichter Browserbenchmark, hinter dem nicht ein einzelner Browserhersteller steht, sondern eine Gruppe von Browser- und Webentwicklern. Geleitet wird das Projekt von Alex Komoroske von Google. Zum Leitungsgremium des Projekts gehören aber auch Mozilla-Produktmanager Daniel Buchner und Microsofts Programm-Manager John-David Dalton. Zudem gehören Webentwickler aus unterschiedlichen Bereichen dem Gremium an, unter anderem Ryan Grove (YUI), Ariya Hidayat (Sencha), Paul Irish (jQuery, HTML5Boilerplate, Modernizr), Yehuda Katz (Ruby on Rails, jQuery, Sproutcore, Ember.js, Handlebars.js), Matt Kelly (Facebook), Tom Robinson (Cappucino), Lindsey Simon (Browserscope.org) und Marr Ziegelbaum (Google Spreadsheets).

Ebenso ungewöhnlich wie die Zusammensetzung des Projektkomitees ist auch die Herangehensweise an die Benchmark-Entwicklung: Robohornet soll ausdrücklich ein "lebender, dynamischer Benchmark" sein, der die echten Probleme von Webentwicklern aufgreift, damit Browserhersteller sie lösen, statt sich weiter auf die zunehmend irrelevante Steigerung der Punktezahl in Javascript-Benchmarks zu konzentrieren.

Letztendlich können Webentwickler, die Performance-Probleme in ihren Apps entdecken und das auf eine langsame Browserfunktion zurückführen, einen entsprechenden Benchmark einreichen. Der jeweilige Vorschlag wird dann von einer kleinen Gruppe von Javascript-Experten geprüft und anschließend zur Abstimmung in der Community gestellt. Erhält er genug Unterstützung, wird er in die Benchmark-Suite aufgenommen. Wenn Browserhersteller nun versuchen, die Punktzahl ihrer Browser im Robohornet-Benchmark zu verbessern, müssen sie dafür die für Webentwickler relevanten Bestandteile ihres Browsers beschleunigen, so die Idee.

Was Robohornet testet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Der mit dem Blubb 25. Sep 2012

Also tut das gute Stück was? Genau, gar nichts. Denn Browserbenchmarks sind genau so...

tupolew 25. Sep 2012

Nachdem ich die obigen Kommentare gelesen habe scheint es mir schon fast so als würde es...

Raketen... 25. Sep 2012

Du besuchst nicht die Robohornet-Testseite. Das ist der Fehler... ;)


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /