• IT-Karriere:
  • Services:

Was Robohornet testet

Die derzeit in Robohornet enthaltenen Tests decken vor allem die Probleme ab, die sich bei der Entwicklung von jQuery, Google Apps, Google Maps, Ember.js, Handlebars.js und Cappuccino als besonders ärgerlich erwiesen haben. Gemessen wird unter anderem, wie schnell der Browser eine Tabelle um neue Zeilen und Spalten erweitern kann, wie schnell er absteigende Selektoren in unterschiedlicher DOM-Tiefe anwenden kann, wie schnell ein 2D-Canvas in eine Data-URI umgewandelt und wie schnell ein 2D-Canvas gelöscht wird, wie schnell eine Tabelle nach Änderung ihres Inhalts gerendert wird, wie schnell mit Scrolltop gescrollt werden kann, wie schnell Spalten in einer Tabelle in der Größe verändert werden können, wie schnell sich SVGs in der Größe verändern lassen, wie schnell die Getter- und Setter-Methoden von ECMAScript 5 ausgeführt werden, wie schnell bei der Anzeige vieler animierter Gifs gescrollt werden kann und wie schnell in den Local Storage geschrieben und daraus gelesen werden kann. Eine Liste auf Github zeigt, welche weiteren Tests derzeit vorgeschlagen sind.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Noch sei Robohornet als Alphaversion zu betrachten, so die Entwickler. Als Basis für die Tests wird Benchmark.js verwendet.

Was das Robohornet-Ergebnis bedeutet

Auch bei dem Ergebnis, das Robohornet ausgibt, gehen dessen Entwickler einen ungewöhnlichen Weg. Der Wert hängt von zwei Faktoren maßgeblich ab: welche aktuelle Leistung die wichtigsten Browser bieten und welche Themen Webentwicklern besonders wichtig sind. Dazu werden für jede neue Version des Benchmarks die Ergebnisse erneut normalisiert, so dass die Ergebnisse verschiedener Versionen miteinander nicht vergleichbar sind.

Der sich dabei ergebende Robohornet-Index gibt letztendlich an, wie ein Browser im Vergleich zu seinen aktuell wichtigsten Konkurrenten auf derzeit durchschnittlicher Hardware dasteht. Erreicht ein Browser also 100 Punkte, ist er durchschnittlich. Ein Browser mit weniger als 100 Punkten ist unterdurchschnittlich und mit mehr als 100 Punkten überdurchschnittlich.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
  2. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dabei werden die einzelnen Tests des Benchmarks gewichtet, so dass Tests, die Webentwicklern besonders wichtig sind, einen besonders großen Einfluss auf den Robohornet-Index haben.

Heimvorteil

In einem ersten Benchmarktest, den Tom's Hardware unter Windows 7 durchgeführt hat, liegt Chrome (177,73 Punkte) vorn, dahinter der Internet Explorer 9 (151,10 Punkte), Opera (138,71 Punkt) sowie Firefox (116,19 Punkte) auf dem letzten Platz. Unter Windows 8 liegt hingegen der Internet Explorer 10 (208,55) vor Chrome (171,52 Punkte). Unter Mac OS X 10.8 liegt Safari (102,47 Punkte) an der Spitze, gefolgt von Chrome (88,48 Punkte), Firefox (67,12 Punkte) und Opera (52,38 Punkte), und unter Ubuntu liegt Chrome (179,06 Punkte) vor Opera (146,93 Punkte) und Firefox (119,95 Punkte). Interessant fällt das Ergebnis unter Android aus, hier ist der Android-Browser (38,08) deutlich schneller als Chrome (11,19 Punkte).

Unterm Strich ergibt sich eine klare Tendenz: Die Browser mit Heimvorteil liegen zumeist vorn, also der Internet Explorer unter Windows, Safari unter Mac OS X und der Android-Browser unter Android. Über alle Plattformen hinweg erreicht Chrome die höchsten Punktzahlen.

Die aktuelle Version von Robohornet kann unter robohornet.org ausprobiert werden. Der Code des Benchmarks findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Robohornet: Ein Browserbenchmark, der misst, was wirklich wichtig ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

Der mit dem Blubb 25. Sep 2012

Also tut das gute Stück was? Genau, gar nichts. Denn Browserbenchmarks sind genau so...

tupolew 25. Sep 2012

Nachdem ich die obigen Kommentare gelesen habe scheint es mir schon fast so als würde es...

Raketen... 25. Sep 2012

Du besuchst nicht die Robohornet-Testseite. Das ist der Fehler... ;)


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /