• IT-Karriere:
  • Services:

Robohon: Sharps Roboter-Phone wird teuer

Ob seine Anschaffung sinnvoll ist, sei dahingestellt, lustig ist er auf jeden Fall: Robohon, eine Mischung aus humanoidem Roboter und Smartphone. Sharp will ihn im kommenden Monat auf den Markt bringen - allerdings zu einem recht happigen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Robohon: Cloud-Dienst nur in Japan verfügbar
Robohon: Cloud-Dienst nur in Japan verfügbar (Bild: Sharp)

198.000 Yen, umgerechnet 1.600 Euro, soll Robohon kosten. Er ist ein Smartphone in Form eines Roboters oder ein Roboter zum Telefonieren. Der japanische Konzern Sharp hatte ihn im vergangenen Herbst vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Robohon ist knapp 20 cm groß und wiegt 390 Gramm. Er sieht aus wie ein kleiner, humanoider Roboter, ist aber in erster Linie ein Smartphone. Das Display ist auf dem Rücken des Roboters angebracht. Es hat eine Diagonale von 2 Zoll und eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Der Prozessor ist ein Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Robohon unterstützt LTE und WLAN (802.11b/g/n).

Das Display ist auf der Rückseite

Zum Telefonieren wird der Roboter wie ein herkömmliches Telefon ans Ohr gehalten - ob das merkwürdig aussieht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bedient wird Robohon über das Display, das ein Touchscreen ist.

Allerdings versteht der Roboter auch Sprachbefehle des Nutzers, die er mit einer Geste und Augenklimpern quittiert. Robohon erfüllt zudem weitere Funktionen, die vom Smartphone bekannt sind: Er empfängt Nachrichten oder dient als Terminkalender, wobei er Nachrichten und Termine vorliest.

Robohon kann laufen, tanzen und Bilder projizieren

Wie ein herkömmliches Smartphone hat auch Robohon eine Kamera, die Bilder und Videos aufnimmt. Zudem verfügt er über einen kleinen Projektor, mit dem sich die Bilder und Videos wiedergeben lassen. Wie es sich für einen Roboter gehört, kann Robohon auch laufen und tanzen.

  • Robohon beim Telefonieren (Bild: Sharp)
  • Das Display von Robohon (Bild: Sharp)
  • Robohon beim Tanzen (Bild: Sharp)
  • Eine Videoaufnahme mit Robohon (Bild: Sharp)
  • Robohons eingebauter Projektor (Bild: Sharp)
  • Sharps Roboter-Smartphone Robohon (Bild: Sharp)
Robohon beim Telefonieren (Bild: Sharp)

Sharp will Robohon im Mai auf den Markt bringen. Allerdings wohl nur in Japan: Die internationale Website für das Produkt hat ein Overlay, das besagt, dass Robohon über einen Cloud-Dienst aktiviert wird. Der stehe aber nur Nutzern in Japan zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

M.P. 14. Apr 2016

Kann sich dieser süße Roboter mit seinen Roboterhänden an Haar oder Ohrmuschel...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /