Robohon: Sharp präsentiert Smartphone in Roboter-Form

Wem ein herkömmliches Smartphone zu langweilig ist, dem könnte Robohon gefallen: Sharps kleiner Roboter ist ein vollwertiges Smartphone, das mit dem Nutzer interagiert, zu Musik tanzt und Inhalte über einen eingebauten Projektor anzeigen kann. 2016 soll das laufende Smartphone auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharps Smartphone-Roboter Robohon
Sharps Smartphone-Roboter Robohon (Bild: Sharp)

Sharp hat mit Robohon einen kleinen Roboter vorgestellt, der ein vollwertiges Smartphone ist. Auf der Rückseite hat Robohon dementsprechend auch ein 2 Zoll großes Touch-Display, über das Eingaben vorgenommen werden können. Einen großen Teil der Interaktionen können Nutzer aber direkt per Spracheingabe vornehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

In einem Video zeigt Sharp, wie Robohon dann mit dem Nutzer interagiert, beispielsweise bei der Eingabe von Erinnerungsnotizen. Dann bewegt der Roboter die Augen und seinen Kopf, um menschlich zu wirken.

  • Robohon beim Telefonieren (Bild: Sharp)
  • Das Display von Robohon (Bild: Sharp)
  • Robohon beim Tanzen (Bild: Sharp)
  • Eine Videoaufnahme mit Robohon (Bild: Sharp)
  • Robohons eingebauter Projektor (Bild: Sharp)
  • Sharps Roboter-Smartphone Robohon (Bild: Sharp)
Robohon beim Telefonieren (Bild: Sharp)

Robohon kann auch zu Musik tanzen und laufen. Klassische Anrufe lassen sich mit dem Gerät ebenfalls durchführen: Dafür wird Robohon wie ein Smartphone ans Ohr gehalten, wobei er die Arme und Beine ausstreckt. Inwieweit dies vorteilhaft aussieht oder nicht, ist sicherlich eine persönliche Entscheidung.

Kamera und Projektor sind eingebaut

Robohon kann mit Hilfe einer eingebauten Kamera Videos aufnehmen und Inhalte über einen kleinen Projektor wiedergeben. Die Wiedergabe kann sowohl an einer Wand als auch auf einem Tisch erfolgen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Technisch ist Robohon ein Mittelklassegerät: Das Display hat eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Robohon unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n.

Veröffentlichung für die erste Hälfte 2016 geplant

Das Roboter-Smartphone ist 19,5 cm hoch und wiegt 390 Gramm. Auf den Markt kommen soll der Roboter in der ersten Hälfte des Jahres 2016. Einen Preis hat Sharp noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 12. Okt 2015

Dann musst du ein Großteil davon im Koma gelegen haben... :D Nicht vergessen Sharp ist...

pk_erchner 11. Okt 2015

erinnert sich jemand an nabaztag ?

nyXndr 11. Okt 2015

Industrie-, Rasenmäher-, Staubsaugerroboter etc. sehen ganz anders aus. Manche Roboter...

Bigfoo29 11. Okt 2015

Das trifft zumindest den Geist der Menschen, Dingen eine Persönlichkeit zu geben. Und das...

jjo 11. Okt 2015

.. alle aktien abstoßen. mehr nach mitleid kann man garnicht triefen. die haben echt nix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /