Abo
  • Services:

Robofly: Künstliche Fliege hebt drahtlos ab

Fliegende Miniroboter nach dem Vorbild von Insekten gibt es schon seit einigen Jahren. Bisher brauchten sie Energie und Steuerung von außen. Deshalb flogen sie angeleint. Die Robofly hat ein Gehirn und wird per Laser mit Strom versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Robofly: Energieversorgung über hochfrequente Funksignale erwogen
Robofly: Energieversorgung über hochfrequente Funksignale erwogen (Bild: Mark Stone/University of Washington)

Kaum größer als das Original und auch nicht viel schwerer: Wissenschaftler der Universität von Washington in Seattle haben einen Roboter nach dem Vorbild einer Fliege gebaut. Anders als sein Vorgänger, die Roboterbiene, braucht die Roboterfliege kein Kabel, weil sie drahtlos mit Energie versorgt wird.

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Köln, Darmstadt, Leipzig, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Robofly ist ein Miniroboter, der nur wenig größer ist als eine Stubenfliege. Er fliegt wie das Insekt mit zwei dünnen Flügeln - ein Flugroboter dieser Größe ist zu klein für Propeller. Allerdings stellt der Antrieb auch ein Problem dar: Flügelschlagen ist energieaufwendig und muss koordiniert werden.

Letzteres Problem lösten die Forscher, indem sie den Roboter mit einem Mikrocontroller ausstatteten. Der arbeitet ähnlich wie das Gehirn einer Fliege und steuert die Flügel. Die Energieversorgung erfolgt drahtlos von außen: Die Robofly hat eine Photovoltaikzelle, auf die ein Laser gerichtet wird.

Die Zelle wandelt das auftreffende Licht in Strom. Allerdings reicht die Spannung nicht aus. Die beträgt 7 Volt, der Antrieb braucht aber 240 Volt. Die Forscher um Sawyer Fuller entwickelten einen Aufwärtswandler, der diese Aufgabe übernimmt.

Robofly ist nicht der erste Roboter, der nach dem Vorbild eines Insekts gestaltet wurde. Die 2013 vorgestellte Robobee, die Fuller mit entwickelt hat, war jedoch auf eine externe Energieversorgung und Steuerung angewiesen. Deshalb hing sie an Kabeln. "Früher war das Konzept von drahtlosen, insektengroßen Flugrobotern Science Fiction. Würden wir sie je ohne Kabel zum Laufen bringen können?", fragt Fuller. "Unser neuer kabelloser Robofly zeigt, dass wir viel näher an der Verwirklichung sind."

Fliegen kann die Robofly. Das Problem ist im Moment noch der Laser: Sobald sein Strahl nicht mehr auf die Photovoltaikzelle trifft, geht dem Roboter der Strom aus und er landet. Die Forscher wollen jetzt den Laser besser steuern, damit er die Robofly dauerhaft mit Strom versorgen kann. Außerdem erwägen sie andere Möglichkeiten der Energieversorgung, etwa über hochfrequente Funksignale oder über kleine Akkus.

Das Team um Fuller wird die Robofly auf der International Conference on Robotics and Automation vorstellen. Die renommierte Konferenz findet in diesem Jahr vom 21. bis 25. Mai in Brisbane in Australien statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. 59,90€

bombinho 18. Mai 2018 / Themenstart

Nein, es ging mir nicht um eine komplette Nutzung des Auftriebseffektes sondern die...

Duke83 18. Mai 2018 / Themenstart

"ein Mikrokontroller der ie ein Gehirn funktioniert" WTF. Wenn Technik News einfach immer...

dp2419 18. Mai 2018 / Themenstart

Und ein Laser ist keine Energie von außen oder was?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /