• IT-Karriere:
  • Services:

Robocop: Fahrerloses Polizeiauto soll Gesetzesbrecher mit KI überraschen

Ein autonomes Polizeiauto könnte selbstständig ein Versteck suchen, um Gesetzesbrechern aufzulauern und ihnen automatisch Strafzettel zu verpassen, wenn sie zu schnell fahren, Schilder missachten oder bei Rot über die Ampel fahren. Ford hat ein entsprechendes Patent angemeldet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Polizeiauto (Symbolbild)
Polizeiauto (Symbolbild) (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Ford hat ein Patent für ein Polizeiauto eingereicht, das Strafzettel ausstellt, ohne dass dafür die Fahrer angehalten werden müssen. Mit Hilfe von Kameras und künstlicher Intelligenz zur Bilderkennung sollen Fahrzeugführer erkannt und Nummernschilder eingelesen werden. Das Fahrzeug soll dazu auf das Führerscheinregister zugreifen und Bilder von Überwachungskameras nutzen können. Mögliche Einwände von Datenschützern hat Ford zumindest in seiner Patentanmeldung nicht diskutiert. Damit das Fahrzeug möglichst unerkannt auf der Lauer liegen kann, sollen im Straßenverkehr gute Verstecke gefunden werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Experten behaupten zwar, dass autonome Fahrzeuge das Fahren sicherer und regelkonformer machen, doch Ford argumentiert, dass auch in Zukunft Verkehrsverstöße nie ganz verschwinden werden. "Während autonome Fahrzeuge so programmiert werden können, dass sie den Verkehrsgesetzen entsprechen, könnte ein menschlicher Fahrer diese Programmierung außer Kraft setzen, um das Fahrzeug zu steuern", heißt es in der Patentanmeldung. Ford denkt dabei an Fahrzeuge, die nicht ausschließlich autonom fahren, sondern zum Beispiel weiterhin über ein Lenkrad verfügen.

In der Patentanmeldung heißt es, dass autonome Polizeifahrzeuge nicht notwendigerweise Polizeibeamte ersetzen sollen. Einige Routineaufgaben könnten aber automatisiert werden. Im Fahrzeug sollen sich natürlich Polizeibeamte befinden, die es auch selbst fahren können.

Ein Teil der Vision eines autonomen Polizeiautos ist teilweise schon verwirklicht worden. Der Prototyp eines intelligenten Streifenwagens in New York wurde bereits 2013 erprobt. Er scannt alle Autokennzeichen und sendet die Daten an die Zentrale. Videoaufzeichnungen und künftig auch Gesichtserkennung sind möglich. Der Polizeiwagen kam bereits für rund ein Jahr im Stadtteil Brooklyn Heights im Bezirk Brooklyn zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,32€
  3. 4,15€

Palerider 05. Feb 2018

Alexa ist die Nachahmung des menschlichen Gehirns? Dem Rest Deiner Ausführungen kann ich...

goto10 04. Feb 2018

Und ich dachte immer, das liegt mehr an den fehlenden Bergen. ;-)

quark2017 04. Feb 2018

Ich bin beeindruckt. Ford muss ja bei der Gesichtserkennung schon grandioses geleistet...

cbug 03. Feb 2018

Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1709 RTM...

Phantom 03. Feb 2018

Man kann das Auto auch einfach auf Knopfdruck zum stehen bringen


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /