Abo
  • Services:

Robocop: Dubai führt Polizeiroboter für Patrouillen ein

Dubais Polizei will künftig kleine unbemannte Fahrzeuge zur Überwachung einsetzen. Sie sollen Menschenmengen beobachten und mit biometrischen Funktionen nach gesuchten Personen fahnden. Zudem werden Kamerabilder an die Zentrale geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Polizeifahrzeug O-R3
Autonomes Polizeifahrzeug O-R3 (Bild: OTSAW)

Die Polizei in Dubai hat selbstfahrende Miniatur-Polizeiautos in ihren Dienst gestellt, die zum Jahresende 2017 auf den Straßen unterwegs sein sollen, um Menschen und Fahrzeuge zu überwachen. Eine biometrische Software an Bord solle nach gesuchten Straftätern Ausschau halten, berichtet Gulfnews. Die Fahrzeuge sind kleiner als herkömmliche Autos und haben keine Fahrerkabine.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Im Fahrzeug ist eine Drohne eingebaut, die bei Bedarf gestartet wird und Übersichtsaufnahmen an die Polizei liefert. Auch der Roboter selbst ist mit Kameras ausgerüstet. Er verfügt zur Orientierung über eine Wärmebildkamera, ein Lidar zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung sowie über GPS.

Die Sicherheitsroboter werden von der Firma OTSAW Digital aus Singapur hergestellt und als O-R3 bezeichnet. Dubai ist die erste Stadt der Welt, die O-R3 nutzen will, wie die Polizei mitteilte. Was das System kostet, und wie viele Roboter eingesetzt werden, ist nicht bekannt.

  • Autonomes Polizeiauto OTSAW O-R3 (Bild: OTSAW)
  • Autonomes Polizeiauto OTSAW O-R3 (Bild: OTSAW)
  • Autonomes Polizeiauto OTSAW O-R3 (Bild: OTSAW)
  • Kamerabild aus dem OTSAW O-R3 (Bild: OTSAW)
Kamerabild aus dem OTSAW O-R3 (Bild: OTSAW)

Auf seiner Firmenwebsite beschreibt OTSAW sein fahrerloses Fahrzeug als wegweisend für die Zukunft der Polizeiverwaltung in Großstädten. O-R3 solle eine 360-Grad-Überwachung ermöglichen.

Brigadier Khalid Nasser Al Razooqi, Direktor der Smart-Services-Abteilung bei der Polizei in Dubai, sagte Gulfnews: "Der Roboter kann Menschen in jedem Bereich erkennen, verdächtige Objekte identifizieren und Verdächtige verfolgen. Er wird in touristischen Destinationen in Dubai eingesetzt werden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Gandalf2210 01. Jul 2017

Dafür ist die ausklappbare selbstschuss Anlage da. Wenn man die Personen identifizieren...

Gandalf2210 01. Jul 2017

Es gibt nun Mal Gegenden wo auch die Polizei nicht mehr hingeht. Da wäre so ein Gerät...

Juge 30. Jun 2017

Ständig neue Meldungen, was in Dubai bahnbrechendes eingeführt wird. Vor einigen Monaten...

narfomat 30. Jun 2017

das zweite is richtig geil. aber heutzutage würde das ding net mehr mit normaler munition...

ArcherV 30. Jun 2017

Köln Messe


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /