• IT-Karriere:
  • Services:

Robocar: Roborace präsentiert Roboterboliden

Futuristisch, elektrisch, autonom: Auf dem MWC ist das erste autonom fahrende Rennauto vorgestellt worden. Die unbemannten Elektroautos sollen künftig im Rahmenprogramm der Formel E Rennen gegeneinander fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Renner Robocar: gesteuert von 24-Teraflops-Rechner
Autonomer Renner Robocar: gesteuert von 24-Teraflops-Rechner (Bild: Roborace)

Wer fährt am besten ohne Fahrer? Roborace hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Robocar vorgestellt, einen autonom fahrenden Rennwagen. Die Robocars sollen künftig im Rahmenprogramm der Elektrorennserie Formel E antreten. Statt auf den Fahrer wird es in der Serie auf die Programmierer ankommen.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Continental AG, Schwalbach, Regensburg, Nürnberg

Ein solcher robotischer Elektrobolide ist 4,8 Meter lang und zwei Meter breit. Chassis und Karosserie bestehen hauptsächlich aus einem Kohlenstofffaser-verstärkten Kunststoff. Dennoch wiegt das Auto 975 Kilogramm. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, von denen jeder eine Leistung von 300 Kilowatt hat. Damit erreicht das Robocar eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 320 Kilometern pro Stunde.

Robocar ist mit vielen Sensoren ausgestattet

Für die Navigation und die Hinderniserkennung ist das Auto mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, darunter fünf Lidar-, zwei Radar-, 18 Ultraschall- sowie zwei optische Geschwindigkeitssensoren. Hinzu kommen sechs Kameras. Das Fahrzeug orientiert sich mit Hilfe eines Satellitennavigationssystems.

  • The Robocar ist ein unbemanntes Rennauto mit Elektroantrieb. (Bild: Roborace)
  • Die Robocars sollen in einer eigenen Rennserie antreten. (Bild: Roborace)
  • Die Fahrzeuge sind vollgestopft mit Sensoren. (Bild: Roborace)
  • Gesteuert werden sie von einem leistungsfähigen Rechner von Nvidia. (Bild: Roborace)
  • Die Teams sollen die Fahralgorithmen selbst programmieren. (Bild: Roborace)
  • Entworfen wurde das futuristische Fahrzeug ... (Bild: Roborace)
  • ... von Daniel Simon, der unter anderem auch das Light Bike für Tron: Legacy gezeichnet hat. (Bild: Roborace)
  • Vorgestellt wurde der Robo-Bolide auf dem MWC 2017 von Roborace-Initiator Denis Sverdlov (links), Designer Daniel Simon ... (Bild: Roborace)
  • ... und Formel-E-Chef Alejandro Agag (rechts). Die Robocars sollen im Rahmenprogramm der Formel E antreten. (Bild: Roborace)
The Robocar ist ein unbemanntes Rennauto mit Elektroantrieb. (Bild: Roborace)

Gesteuert wird das Fahrzeug, wie bereits angekündigt, von einem Drive PX 2 von Nvidia. Das ist ein Rechner, der eigens für autonomes Fahren entwickelt wurde und den Nvidia Anfang des vergangenen Jahres vorgestellt hat. Der Rechner schafft 24 Teraflops.

Designer Daniel Simon hat auch das Light Bike gestaltet

Das Design des futuristischen Roborenners stammt von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet. Zudem hat er an diversen Hollywood-Produktionen mitgearbeitet. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy diverse Fahrzeuge entworfen, darunter auch das Light Bike.

Die ersten Tests mit einem Prototypen, Devbot genannt, fanden im August 2016 auf der Rennstrecke von Donington Park in England statt. Bei einem Einsatz im Rahmenprogramm des E-Prix von Argentinien am 18. Februar kam einer von zwei Devbots von der Strecke ab. Er flog mit zu hoher Geschwindigkeit aus einer Kurve und krachte in die Streckenbegrenzung.

Teams programmieren die Fahralgorithmen

Die Formel E hatte die Roborennserie Ende des vergangenen Jahres angekündigt. Antreten sollen zehn Teams. Jedes bekommt eines der Einheitsautos und muss die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln.

Die Robocars waren bereits für die aktuelle Formel-E-Saison 2016/17 angekündigt. Allerdings hatte Alejandro Agag, Chef des Vermarkters Formula E Holding (FEH), Golem.de schon beim Berliner E-Prix gesagt, er sei sich nicht sicher, ob die autonome Rennserie dann schon startklar sei. Laut aktueller Planung sollen bei den nächsten E-Prix noch Devbots auf die Strecke. Die Robocars sollen aber bereits gezeigt werden. "Später in diesem Jahr" sollen demnach zwei Robocars auf der Strecke miteinander um die Wette fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...

User_x 01. Mär 2017

Zujubeln... wahrscheinlich hast du recht - so alte Tattergreise werden von uns ja auch...

Apfelbrot 27. Feb 2017

Höchstens das erste für das es auch eine Rennliga gibt oder geben wird. Ansonsten erklärt...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /