Abo
  • IT-Karriere:

Robocar: Roborace präsentiert Roboterboliden

Futuristisch, elektrisch, autonom: Auf dem MWC ist das erste autonom fahrende Rennauto vorgestellt worden. Die unbemannten Elektroautos sollen künftig im Rahmenprogramm der Formel E Rennen gegeneinander fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Renner Robocar: gesteuert von 24-Teraflops-Rechner
Autonomer Renner Robocar: gesteuert von 24-Teraflops-Rechner (Bild: Roborace)

Wer fährt am besten ohne Fahrer? Roborace hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Robocar vorgestellt, einen autonom fahrenden Rennwagen. Die Robocars sollen künftig im Rahmenprogramm der Elektrorennserie Formel E antreten. Statt auf den Fahrer wird es in der Serie auf die Programmierer ankommen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin

Ein solcher robotischer Elektrobolide ist 4,8 Meter lang und zwei Meter breit. Chassis und Karosserie bestehen hauptsächlich aus einem Kohlenstofffaser-verstärkten Kunststoff. Dennoch wiegt das Auto 975 Kilogramm. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, von denen jeder eine Leistung von 300 Kilowatt hat. Damit erreicht das Robocar eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 320 Kilometern pro Stunde.

Robocar ist mit vielen Sensoren ausgestattet

Für die Navigation und die Hinderniserkennung ist das Auto mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, darunter fünf Lidar-, zwei Radar-, 18 Ultraschall- sowie zwei optische Geschwindigkeitssensoren. Hinzu kommen sechs Kameras. Das Fahrzeug orientiert sich mit Hilfe eines Satellitennavigationssystems.

  • The Robocar ist ein unbemanntes Rennauto mit Elektroantrieb. (Bild: Roborace)
  • Die Robocars sollen in einer eigenen Rennserie antreten. (Bild: Roborace)
  • Die Fahrzeuge sind vollgestopft mit Sensoren. (Bild: Roborace)
  • Gesteuert werden sie von einem leistungsfähigen Rechner von Nvidia. (Bild: Roborace)
  • Die Teams sollen die Fahralgorithmen selbst programmieren. (Bild: Roborace)
  • Entworfen wurde das futuristische Fahrzeug ... (Bild: Roborace)
  • ... von Daniel Simon, der unter anderem auch das Light Bike für Tron: Legacy gezeichnet hat. (Bild: Roborace)
  • Vorgestellt wurde der Robo-Bolide auf dem MWC 2017 von Roborace-Initiator Denis Sverdlov (links), Designer Daniel Simon ... (Bild: Roborace)
  • ... und Formel-E-Chef Alejandro Agag (rechts). Die Robocars sollen im Rahmenprogramm der Formel E antreten. (Bild: Roborace)
The Robocar ist ein unbemanntes Rennauto mit Elektroantrieb. (Bild: Roborace)

Gesteuert wird das Fahrzeug, wie bereits angekündigt, von einem Drive PX 2 von Nvidia. Das ist ein Rechner, der eigens für autonomes Fahren entwickelt wurde und den Nvidia Anfang des vergangenen Jahres vorgestellt hat. Der Rechner schafft 24 Teraflops.

Designer Daniel Simon hat auch das Light Bike gestaltet

Das Design des futuristischen Roborenners stammt von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet. Zudem hat er an diversen Hollywood-Produktionen mitgearbeitet. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy diverse Fahrzeuge entworfen, darunter auch das Light Bike.

Die ersten Tests mit einem Prototypen, Devbot genannt, fanden im August 2016 auf der Rennstrecke von Donington Park in England statt. Bei einem Einsatz im Rahmenprogramm des E-Prix von Argentinien am 18. Februar kam einer von zwei Devbots von der Strecke ab. Er flog mit zu hoher Geschwindigkeit aus einer Kurve und krachte in die Streckenbegrenzung.

Teams programmieren die Fahralgorithmen

Die Formel E hatte die Roborennserie Ende des vergangenen Jahres angekündigt. Antreten sollen zehn Teams. Jedes bekommt eines der Einheitsautos und muss die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln.

Die Robocars waren bereits für die aktuelle Formel-E-Saison 2016/17 angekündigt. Allerdings hatte Alejandro Agag, Chef des Vermarkters Formula E Holding (FEH), Golem.de schon beim Berliner E-Prix gesagt, er sei sich nicht sicher, ob die autonome Rennserie dann schon startklar sei. Laut aktueller Planung sollen bei den nächsten E-Prix noch Devbots auf die Strecke. Die Robocars sollen aber bereits gezeigt werden. "Später in diesem Jahr" sollen demnach zwei Robocars auf der Strecke miteinander um die Wette fahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

User_x 01. Mär 2017

Zujubeln... wahrscheinlich hast du recht - so alte Tattergreise werden von uns ja auch...

Apfelbrot 27. Feb 2017

Höchstens das erste für das es auch eine Rennliga gibt oder geben wird. Ansonsten erklärt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /