Abo
  • Services:

Roboat: MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote

Kanäle sind auch Straßen. Das MIT entwickelt autonom fahrende Boote, die den Verkehr entlasten sollen: Sie befördern Menschen und Waren. Sie können sich aber auch zu Brücken oder schwimmenden Veranstaltungsplattformen zusammenschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen (Bild: MIT)

Boot, Brücke, Bühne: Forscher das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben autonom fahrende Boote entwickelt, die in Städten wie Amsterdam oder Venedig Menschen und Güter befördern sollen. Die Wasserfahrzeuge werden einfach mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Der Rumpf des Bootes ist rechteckig, vier Meter lang und zwei Meter breit. Das Wasserfahrzeug hat zwei Antriebe: jeweils einen Elektromotor an den beiden schmalen Seiten. Das hat den Vorteil, dass es nicht wenden muss, um in die andere Richtung zu fahren. Die Boote sind mit diversen Sensoren, Mikrocontrollern, GPS-Modulen und anderer Hardware ausgestattet, mit denen sie ihre Position bestimmen und autonom navigieren.

Der Rumpf soll per 3D-Drucker hergestellt werden. Er besteht aus 16 Elementen, die dann zusammenmontiert werden. Der fertige Rumpf wird anschließend mit mehreren Lagen Fiberglas versiegelt.

Das Boot entwickelt das MIT zusammen mit dem Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions (AMS) im Rahmen des Projekts Roboat. Mit den Booten sollen die Kanäle von Amsterdam und anderen Städten als Verkehrswege ausgebaut werden. Die Boote sollen Menschen von einem Ort zum anderen zu bringen. Sie könnten aber auch Waren liefern oder den Müll abtransportieren, sagt Daniela Rus, Leiterin des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT.

Die Boote können sich zudem noch zu größeren schwimmenden Strukturen zusammenschließen, etwa einer Brücke, einer Bühne oder einer Plattform für andere Veranstaltungen. Das ermögliche es, Aktivitäten, die normalerweise an Land stattfänden, aufs Wasser zu verlegen und dadurch die Abläufe in der Stadt weniger zu stören, sagt Rus.

Das Projekt läuft seit einigen Jahren. 2016 wurde ein Prototyp auf den Kanälen der niederländische Stadt getestet. Neu ist die Fertigungsmethode, ein überarbeitetes Rumpfdesign, das die Boote wendiger und effizienter macht, sowie bessere Algorithmen unter anderem für das Andocken. Letztere haben die MIT-Forscher mit einem kleineren Boot in einem Schwimmbad sowie auf dem Charles River getestet.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher um Rus auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt. Die renommierte Konferenz hat in dieser Woche Mai in Brisbane in Australien stattgefunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

HerrMannelig 25. Mai 2018

Sie drucken den Rumpf und kein autonom fahrendes Boot. Und davon auch nur einen Teil...

cyzz 25. Mai 2018

schon überzeugt :)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /