Abo
  • IT-Karriere:

Roboat: MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote

Kanäle sind auch Straßen. Das MIT entwickelt autonom fahrende Boote, die den Verkehr entlasten sollen: Sie befördern Menschen und Waren. Sie können sich aber auch zu Brücken oder schwimmenden Veranstaltungsplattformen zusammenschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen (Bild: MIT)

Boot, Brücke, Bühne: Forscher das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben autonom fahrende Boote entwickelt, die in Städten wie Amsterdam oder Venedig Menschen und Güter befördern sollen. Die Wasserfahrzeuge werden einfach mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Der Rumpf des Bootes ist rechteckig, vier Meter lang und zwei Meter breit. Das Wasserfahrzeug hat zwei Antriebe: jeweils einen Elektromotor an den beiden schmalen Seiten. Das hat den Vorteil, dass es nicht wenden muss, um in die andere Richtung zu fahren. Die Boote sind mit diversen Sensoren, Mikrocontrollern, GPS-Modulen und anderer Hardware ausgestattet, mit denen sie ihre Position bestimmen und autonom navigieren.

Der Rumpf soll per 3D-Drucker hergestellt werden. Er besteht aus 16 Elementen, die dann zusammenmontiert werden. Der fertige Rumpf wird anschließend mit mehreren Lagen Fiberglas versiegelt.

Das Boot entwickelt das MIT zusammen mit dem Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions (AMS) im Rahmen des Projekts Roboat. Mit den Booten sollen die Kanäle von Amsterdam und anderen Städten als Verkehrswege ausgebaut werden. Die Boote sollen Menschen von einem Ort zum anderen zu bringen. Sie könnten aber auch Waren liefern oder den Müll abtransportieren, sagt Daniela Rus, Leiterin des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT.

Die Boote können sich zudem noch zu größeren schwimmenden Strukturen zusammenschließen, etwa einer Brücke, einer Bühne oder einer Plattform für andere Veranstaltungen. Das ermögliche es, Aktivitäten, die normalerweise an Land stattfänden, aufs Wasser zu verlegen und dadurch die Abläufe in der Stadt weniger zu stören, sagt Rus.

Das Projekt läuft seit einigen Jahren. 2016 wurde ein Prototyp auf den Kanälen der niederländische Stadt getestet. Neu ist die Fertigungsmethode, ein überarbeitetes Rumpfdesign, das die Boote wendiger und effizienter macht, sowie bessere Algorithmen unter anderem für das Andocken. Letztere haben die MIT-Forscher mit einem kleineren Boot in einem Schwimmbad sowie auf dem Charles River getestet.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher um Rus auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt. Die renommierte Konferenz hat in dieser Woche Mai in Brisbane in Australien stattgefunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 3,74€
  4. (-75%) 14,99€

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Sie drucken den Rumpf und kein autonom fahrendes Boot. Und davon auch nur einen Teil...

cyzz 25. Mai 2018

schon überzeugt :)


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /