Abo
  • Services:

Roboat: MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote

Kanäle sind auch Straßen. Das MIT entwickelt autonom fahrende Boote, die den Verkehr entlasten sollen: Sie befördern Menschen und Waren. Sie können sich aber auch zu Brücken oder schwimmenden Veranstaltungsplattformen zusammenschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen
Autonom fahrendes Boot des MIT: neue Fertigungsmethode, ein verbessertes Rumpfdesign, bessere Algorithmen (Bild: MIT)

Boot, Brücke, Bühne: Forscher das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben autonom fahrende Boote entwickelt, die in Städten wie Amsterdam oder Venedig Menschen und Güter befördern sollen. Die Wasserfahrzeuge werden einfach mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Rumpf des Bootes ist rechteckig, vier Meter lang und zwei Meter breit. Das Wasserfahrzeug hat zwei Antriebe: jeweils einen Elektromotor an den beiden schmalen Seiten. Das hat den Vorteil, dass es nicht wenden muss, um in die andere Richtung zu fahren. Die Boote sind mit diversen Sensoren, Mikrocontrollern, GPS-Modulen und anderer Hardware ausgestattet, mit denen sie ihre Position bestimmen und autonom navigieren.

Der Rumpf soll per 3D-Drucker hergestellt werden. Er besteht aus 16 Elementen, die dann zusammenmontiert werden. Der fertige Rumpf wird anschließend mit mehreren Lagen Fiberglas versiegelt.

Das Boot entwickelt das MIT zusammen mit dem Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions (AMS) im Rahmen des Projekts Roboat. Mit den Booten sollen die Kanäle von Amsterdam und anderen Städten als Verkehrswege ausgebaut werden. Die Boote sollen Menschen von einem Ort zum anderen zu bringen. Sie könnten aber auch Waren liefern oder den Müll abtransportieren, sagt Daniela Rus, Leiterin des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT.

Die Boote können sich zudem noch zu größeren schwimmenden Strukturen zusammenschließen, etwa einer Brücke, einer Bühne oder einer Plattform für andere Veranstaltungen. Das ermögliche es, Aktivitäten, die normalerweise an Land stattfänden, aufs Wasser zu verlegen und dadurch die Abläufe in der Stadt weniger zu stören, sagt Rus.

Das Projekt läuft seit einigen Jahren. 2016 wurde ein Prototyp auf den Kanälen der niederländische Stadt getestet. Neu ist die Fertigungsmethode, ein überarbeitetes Rumpfdesign, das die Boote wendiger und effizienter macht, sowie bessere Algorithmen unter anderem für das Andocken. Letztere haben die MIT-Forscher mit einem kleineren Boot in einem Schwimmbad sowie auf dem Charles River getestet.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher um Rus auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt. Die renommierte Konferenz hat in dieser Woche Mai in Brisbane in Australien stattgefunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

Sie drucken den Rumpf und kein autonom fahrendes Boot. Und davon auch nur einen Teil...

cyzz 25. Mai 2018

schon überzeugt :)


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /