• IT-Karriere:
  • Services:

Robo Wunderkind: Roboterbausatz für Kinder ist mit Lego kompatibel

Das Kickstarter-Projekt Robo Robo Coding Saga der Entwickler von Robo Wunderkind besteht aus mehreren steckbaren Blöcken und soll einen leichten Einstieg in die Robotik und Programmierung bieten. Das System ist deshalb mit einem Low-Code-Editor kompatibel und passt an Legosteine.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboterbausatz ist mit Lego kompatibel.
Der Roboterbausatz ist mit Lego kompatibel. (Bild: Kickstarter/Robo Wunderkind)

Die Entwickler von Robo Wunderkind haben auf Kickstarter den Bausatz Robo Coding Saga fertig finanziert. Dieser besteht aus zusammensteckbaren Sensoren, Modulen, Rädern und anderen Baublöcken. Er ergänzt die bereits existierenden Sets des Herstellers mit LED-Displays, Lichtsensoren, Bewegungsmeldern und weiteren Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. AcadeMedia GmbH, München

Mit dem Stecksystem richtet sich das Produkt vornehmlich an Kinder und junge Bastler - oder an Eltern, die zusammen mit ihren Kindern die Welt der Robotik entdecken möchten. 342 Unterstützer haben das Projekt mit 71.527 US-Dollar finanziert. Damit wurde das Finanzierungsziel erreicht. Den Bausatz stellen die Entwickler auf der eigenen Produktseite vor.

Der Roboterbausatz ist laut den Entwicklern mit Legosteinen kompatibel und daher beispielsweise ein Ersatz für das schon ältere Lego Mindstorms. Er soll zudem stoßfest und einfach handhabbar sein, was gerade bei jüngeren Kindern wichtig ist. Verschiedene Adapterblöcke werden dabei an den zentralen orangefarbenen Steuerblock angesteckt, der einen entsprechenden Microcontroller enthält. Jeder Block hat kleine Löcher und Steckverbinder, die an Steckrohre von Lego Technic erinnern. Die Module sind farblich voneinander getrennt: Motoren sind blau, Sensoren rot und Displays gelb.

Programmieren lassen sich Roboter mittels einer Low-Code-Software. Nutzer ziehen dazu verschiedene Aktionen und Methoden als Symbole auf die Arbeitsfläche. Diese können zu Sequenzen zusammengeschlossen werden. Das Prinzip erinnert an andere Quelltexteditoren für Kinder und Einsteiger wie etwa Scratch, unterscheidet sich aber optisch davon. Der Roboterbausatz ist auch kompatibel mit Arduino oder Python. Entsprechende APIs gibt es beim Kauf dazu.

Zwar ist die Crowdfunding-Kampagne bereits abgeschlossen, das Set kann aber noch immer bestellt werden. Für 150 US-Dollar gibt es sechs programmierbare Roboterblöcke und zwölf Bauteile. Im Doppelpack kostet dieses Set 280 US-Dollar. 21 Bauteile und 12 programmierbare Blöcke kosten 250 US-Dollar. Etwas für Schulklassen oder Arbeitsgemeinschaften könnte das Zehnerpack für 1.400 US-Dollar sein. Die Auslieferung des Produktes soll ab Mai 2020 stattfinden. In Deutschland sind ähnliche Bausätze bereits auf Amazon erhältlich

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. gratis
  3. 15,49€

incoherent 08. Dez 2019

Mir wurde zwei Tage vor dem Golem-Artikel gesagt, das sei doch ein "suuuper" Geschenk für...

nachgefragt 06. Dez 2019

Dafür finde ich übrigend bei Robo Wunderkind nirgends eine Angabe. Sind die für Einer...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /