Abo
  • Services:
Anzeige
Robo-Wunderkind-Roboter
Robo-Wunderkind-Roboter (Bild: Robo Wunderkind)

Robo Wunderkind: Bunte Roboter zum Zusammenstecken

Robo-Wunderkind-Roboter
Robo-Wunderkind-Roboter (Bild: Robo Wunderkind)

Kinderfreundlich und trotzdem für komplexere Aufgaben geeignet soll ein neuer Roboterbausatz werden. Die Crowdfunding-Kampagne hat bereits ihr Ziel erreicht.

Anzeige

Das Robo-Wunderkind-System besteht aus einer Reihe von zusammensteckbaren Würfeln, aus denen Roboter und Fahrzeuge gebaut werden können. Bereits Kinder ab fünf Jahren sollen damit eigene Konstruktionen bauen können. Um Jüngeren die Programmierung der Konstruktion zu vereinfachen, stellt der Hersteller auch eine grafische Programmieroberfläche bereit. Diese App soll unter iOS und Android laufen, eine Version für Windows ist bis September 2016 geplant.

Obwohl sich das System an Kinder und Jugendliche richtet, ist der eigentliche Rechner im Bausatz, genannt Systemmodul, erstaunlich leistungsfähig. Es basiert auf einem Allwinner A13 (ARM-Cortex A8), dieser kann auf 256 MByte Ram zugreifen. Der enthaltene Flashspeicher ist 4 GByte groß. Der Zugriff von außen erfolgt per WLAN. Dazu wurden ein Lautsprecher und ein Mikrofon verbaut. Strom erhält das System über ein 1500 mAh-Akku.

  • Das Baukastensystem besteht aus einer Vielzahl von Würfel-Elementen (Foto: Robo Wunderkind)
  • Mit dem System gebauter Roboter (Foto: Robo Wunderkind)
  • Die Würfel werden mit Hilfe von Verbindern zusammengesteckt. (Foto: Robo Wunderkind)
  • Die Programmierung erfolgt mit Hilfe von Symbolen. (Foto: Robo Wunderkind)
Das Baukastensystem besteht aus einer Vielzahl von Würfel-Elementen (Foto: Robo Wunderkind)

Weitere Bausteine des Systems umfassen Sensoren und Aktuatoren, aber auch ein Bluetooth-Modul. Verbunden werden die Würfel über Verbindungselemente, eigene Lego-Bausteine können über Adapterplatten angesteckt werden.

Nicht allein auf dem Markt

Das Würfelsystem von Robo-Wunderkind erinnert beim Design deutlich an die Tinkerbots. Allerdings verneinen beide Unternehmen, in direkter Konkurrenz zu stehen. Robo-Wunderkind stellt die Programmieraspekte seines Systems in den Vordergrund, das bereits Fünfjährigen zugänglich sein soll. Tinkerbot hingegen versteht seinen Bausatz in erster Linie als modulares Spielzeug, bei dem die Programmierung eine Option ist, aber keine Voraussetzung.

Preis und Verfügbarkeit

In der Crowdfunding-Kampagne werden drei Sets zwischen 149 und 499 US-Dollar angeboten. Diese werden auch danach verkauft, dann allerdings zu höheren Preisen. Die Auslieferung der Bestellungen soll im Juli 2016 beginnen.


eye home zur Startseite
gmmed 31. Okt 2015

Modelleisenbahnen gehen sehr wohl ab 100 Euro los. Leider werden die interessanten Spiele...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel