Abo
  • Services:

Robo Earth: Wikipedia für Roboter geht online

Eine Online-Plattform für Roboter haben europäische Forscher eingerichtet. Sie besteht aus einer Wissensdatenbank, aus der sie Daten abrufen können, und einer Cloud-Plattform, auf die sie Rechenleistung auslagern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Serviceroboter Justin (auf der Cebit 2009): Weniger Hardware durch Cloud Computing
Serviceroboter Justin (auf der Cebit 2009): Weniger Hardware durch Cloud Computing (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter sind gut darin, definierte Aufgaben in einer definierten Umgebung durchzuführen. Variablen bringen sie eher durcheinander. Würde ein Serviceroboter im Haushalt eingesetzt, wäre er dauernd wechselnden Bedingungen ausgesetzt: einem variierenden Angebot an Nahrungsmitteln und Getränken zum Beispiel oder ständig verrückten Stühlen am Esstisch. Derart überfordert braucht der Roboter Stunden, um etwa einen Tisch zu decken. Eine Onlineenzyklopädie wird Robotern künftig helfen, wenn sie nicht mehr weiter wissen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. EWM AG, Mündersbach

Robo Earth heißt die Enzyklopädie für Roboter. Darin finden sie die Informationen, die sie brauchen, um mit einer bestimmten Situation fertigzuwerden. Muss der Roboter beispielsweise ein Marmeladenglas auftragen, das er noch in den Greifern gehabt hat, kann er Informationen darüber aus der Datenbank abrufen - etwa, wie er das Glas am besten anpackt, oder wie er eine ihm unbekannte Aufgabe am besten löst.

Mitmachenzyklopädie

Wie die Wikipedia ist auch die Roboterenzyklopädie zum Mitmachen gedacht. Die Roboter können also nicht nur Daten abrufen, sondern auch welche hinzufügen. Ein Beispiel wäre, dass Roboter die Daten, die sie für eine bestimmte Aktion abgerufen haben, bearbeiten und dann wieder in die Datenbank hochladen.

Neben dem Wissensspeicher bietet Robo Earth aber noch eine weitere Funktion: Cloudserver, auf die Roboter Rechenoperationen auslagern können. "Unsere Idee ist, die riesige Rechenleistung großer Daten- und Rechenzentren, wie sie zum Beispiel Google oder Amazon nutzen, einzelnen Robotern zur Verfügung zu stellen", erläutert Projektmanager Markus Waibel.

Kleinere Roboter durch Cloud Computing

Durch die Auslagerung von Rechenleistung in die Cloud soll es möglich sein, einen Teil der Hardware einzusparen. Vor allem mobile Roboter - Fahrzeuge oder Drohnen - könnten davon profitieren: Wenn die aufwendigen Navigationsberechnungen nicht mehr vom Roboter selbst durchgeführt werden müssten, könnten diese kleiner und leichter gebaut werden. Zudem bedeutet weniger Hardware auch geringere Kosten.

Enzyklopädie und Cloud-Plattform sind gerade online gegangen. Beide sind Open Source, können also frei genutzt werden. Der Zugriff erfolgt über WLAN. Das europäische Gemeinschaftsprojekt war 2010 gestartet. Mitgearbeitet haben unter der Leitung der Technischen Universität (TU) im niederländischen Eindhoven Forscher der TU München, der Universität Stuttgart, der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, der Universität im spanischen Saragossa sowie von Philips Applied Technologies.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 49,86€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 2,50€

xUser 12. Mär 2013

Weil ich a) das Original noch nicht gelesen habe und b) der Film (laut Wikipedia) nur...

Polydesigner 12. Mär 2013

Raumpläne, Lebensgewohnheiten und Kühlschrank/ Wohnungsinhalt / Aufbau... hmm... 1984 du...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /