Roblox ausprobiert: Das Beste ist die "Spiel verlassen"-Schaltfläche

Minispielesammlung plus Editor: Der Spielebaukasten Roblox soll pädagogisch wertvoll unterhalten - wir haben aber nur wenig Spaß gehabt.

Artikel von veröffentlicht am
Auch einen (so gut wie sicher nicht lizenzierten) Nachbau von Half-Life 2 gibt es auf Roblox.
Auch einen (so gut wie sicher nicht lizenzierten) Nachbau von Half-Life 2 gibt es auf Roblox. (Bild: Roblox)

Gerade haben wir in Half-Life 2 die Einlasskontrolle von City 17 passiert. Ein paar Minuten später fahren wir mit einem knallroten Spaßmobil durch eine Allee mit Palmen und liefern Pizza aus. Nur um uns dann in einem Quiz mit der Frage zu beschäftigen, welche Programmiersprache im Editor von Roblox verwendet wird: Python, Lua oder Javascript (Lua ist korrekt)?

Inhalt:
  1. Roblox ausprobiert: Das Beste ist die "Spiel verlassen"-Schaltfläche
  2. Jugendschutz und Fazit

Sehen wir es mal positiv: So viel Abwechslung gibt es sonst in kaum einer Spielesammlung. Trotzdem sind wir beim Ausprobieren von Roblox nach ein paar Stunden froh, dass wir jedes der vielen Millionen Minispiele auf der Plattform mit einem Klick auf das immer sofort erreichbare "Spiel verlassen" beenden können.

Der Grund ist einfach: Die allermeisten Spiele auf Roblox sind schlicht Mist. So gut wie jedes Spiel wurde von Amateuren in wenigen Stunden oder Tagen mithilfe des Editors erstellt und ohne jede Qualitätskontrolle veröffentlicht. Das klingt sehr negativ, ist auch so gemeint - aber nur teilweise.

Wir entwickelten auch eine gewisse Faszination für die vielen schrägen und meist völlig unausgegorenen Ideen. Es kann unterhaltsam sein, sich mit dem Tablet auf dem Sofa zu lümmeln, mit anderen Teilnehmern Verstecken in einem überdimensionalen Wohnzimmer zu spielen oder so etwas wie die Playmobil-Version von Half-Life 2 (mit Originalsoundtrack!) zu absolvieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Roblox hat nach Angaben der Betreiber mehr als 100 Millionen monatlich aktive Nutzer, das sind deutlich mehr als Fortnites rund 78 Millionen. Das Unternehmen, das ebenfalls Roblox heißt, beschreibt sich selbst als "Online Entertainment Plattform".

Ab und zu sind Vergleiche mit Youtube zu finden - nur dass es auf Roblox keine Videos gibt, sondern ständig neue Minigames hochgeladen werden. Diese stammen meist von Mitgliedern und werden mithilfe eines eigenen Editors erstellt. Roblox gibt es für Windows-PC, Xbox One, iOS, Android und bei Amazon; eine Fassung für Playstation 4 soll demnächst erscheinen. Roblox Studio - also der Editor - läuft nur auf Windows-PC.

Das Herunterladen und der Zugriff auf Roblox sind kostenfrei. Um seinen Avatar in besonders schicke Klamotten zu kleiden oder ähnliche Extras zu bekommen, kommt der Spieler allerdings kaum um den Kauf der virtuellen Währung Robux herum. Auch die Schöpfer der Minispiele können Geld verlangen - also Robux. Das Unternehmen Roblox gibt an, allein 2019 fast 100 Millionen US-Dollar an seine Entwickler ausgeschüttet zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jugendschutz und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lutze5111 26. Apr 2020

... sind meine beiden Töchter von dem Spiel nicht wegzubekommen (15 / 12) aber was da so...

GodsBoss 25. Apr 2020

Filterblasen müssen schön sein. Ich bin ehrenamtlich in einem Jugendzentrum aktiv (es...

7of9 21. Apr 2020

Crossout hat leider zu viel Grind, Gajin halt. Dann lieber Lego World, Minecraft, Space...

Sandeeh 20. Apr 2020

Die Grafik erinnert doch an N64-Zeiten anno 1996 - wie wir uns doch weiterentwickelt...

Quantium40 20. Apr 2020

Der Vorteil von Roblox - jeder kann dort eigene Spiele erstellen. Der Nachteil von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /