• IT-Karriere:
  • Services:

Robinspect: Europäischer Roboter untersucht Tunnelwände

Ohne Staus sollen künftig Inspektionen europäischer Straßentunnels ablaufen: Robinspect soll die Wände nach Schäden absuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robinspect: Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels
Robinspect: Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels (Bild: UC3M)

Tunnels könnten künftig autonom von einem Roboter inspiziert werden: Ein von europäischen Wissenschaftlern entwickeltes System soll die Wände auf Schäden untersuchen, ohne den Verkehr zu behindern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Robotic System with Intelligent Vision and Control for Tunnel Structural Inspection and Evaluation (Robinspect) nennen die Forscher das System. Es besteht aus drei Komponenten: einem Roboterarm, der an einem Kran befestigt ist, der wiederum auf einem Fahrzeug montiert ist.

Fahrzeug, Kran, Roboterarm

Der Roboterarm ist das Kernstück des Systems: Er wird mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, mit denen die Tunnelwände untersucht werden sollen. Dazu gehören Kameras, Ultraschall- und Berührungssensoren. Der Arm werde "die Präzision und den intelligenten Bewegungsmechanismus liefern, die für die Inspektion von Tunneln benötigt wird", erklärt Juan Víctores von der Universität Carlos III in der spanischen Hauptstadt Madrid. Ein Kran wird den Arm zu den Wänden heben. Ein kleines Fahrzeug, ähnlich einem Auto, nur kleiner und robuster, soll Robinspect durch den Tunnel kutschieren.

Das System scannt die Wände und sucht nach Deformationen, Rissen oder anderen Schäden. Diese werden millimetergenau vermessen. Treten parallele Risse auf, erfasst Robinspect zudem deren Entfernung. Das ermögliche in einem Durchgang eine Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels, schreiben die Entwickler auf ihrer Website. Das gehe "automatisch, zuverlässig und schnell".

Erste Tests 2014

Einen ersten Prototyp wollen die Spanier 2014 fertigstellen. Damit wollen sie Ende des Jahres erste Tests in der Londoner Untergrundbahn, in unterirdischen Teilen einer Autobahn in Griechenland sowie im Versuchsstollen Hagerbach in der Schweiz durchführen. Weitere Tests sollen vorwiegend in Autobahntunneln durchgeführt werden.

Robinspect ist ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt. Beteiligt sind Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien und der Schweiz. Es läuft noch bis 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. ab 799€ auf Geizhals
  3. 499,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

Anonymer Nutzer 19. Nov 2013

Ne, hier wurde einfach nur mies geschrieben\uebersetzt, wenn ich das mal so sagen darf...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

    •  /