Abo
  • IT-Karriere:

Robinspect: Europäischer Roboter untersucht Tunnelwände

Ohne Staus sollen künftig Inspektionen europäischer Straßentunnels ablaufen: Robinspect soll die Wände nach Schäden absuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robinspect: Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels
Robinspect: Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels (Bild: UC3M)

Tunnels könnten künftig autonom von einem Roboter inspiziert werden: Ein von europäischen Wissenschaftlern entwickeltes System soll die Wände auf Schäden untersuchen, ohne den Verkehr zu behindern.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Robotic System with Intelligent Vision and Control for Tunnel Structural Inspection and Evaluation (Robinspect) nennen die Forscher das System. Es besteht aus drei Komponenten: einem Roboterarm, der an einem Kran befestigt ist, der wiederum auf einem Fahrzeug montiert ist.

Fahrzeug, Kran, Roboterarm

Der Roboterarm ist das Kernstück des Systems: Er wird mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, mit denen die Tunnelwände untersucht werden sollen. Dazu gehören Kameras, Ultraschall- und Berührungssensoren. Der Arm werde "die Präzision und den intelligenten Bewegungsmechanismus liefern, die für die Inspektion von Tunneln benötigt wird", erklärt Juan Víctores von der Universität Carlos III in der spanischen Hauptstadt Madrid. Ein Kran wird den Arm zu den Wänden heben. Ein kleines Fahrzeug, ähnlich einem Auto, nur kleiner und robuster, soll Robinspect durch den Tunnel kutschieren.

Das System scannt die Wände und sucht nach Deformationen, Rissen oder anderen Schäden. Diese werden millimetergenau vermessen. Treten parallele Risse auf, erfasst Robinspect zudem deren Entfernung. Das ermögliche in einem Durchgang eine Inspektion und strukturelle Bewertung eines Tunnels, schreiben die Entwickler auf ihrer Website. Das gehe "automatisch, zuverlässig und schnell".

Erste Tests 2014

Einen ersten Prototyp wollen die Spanier 2014 fertigstellen. Damit wollen sie Ende des Jahres erste Tests in der Londoner Untergrundbahn, in unterirdischen Teilen einer Autobahn in Griechenland sowie im Versuchsstollen Hagerbach in der Schweiz durchführen. Weitere Tests sollen vorwiegend in Autobahntunneln durchgeführt werden.

Robinspect ist ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt. Beteiligt sind Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien und der Schweiz. Es läuft noch bis 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

Anonymer Nutzer 19. Nov 2013

Ne, hier wurde einfach nur mies geschrieben\uebersetzt, wenn ich das mal so sagen darf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /