Robinhood: Trading-Apps kurzzeitig von Gamestop-Kaufrausch überfordert

Das riesige Interesse an der Gamestop-Aktie trifft auch Trading-Apps. Zudem wurde der Discord-Server der Käufer gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gamestop-Aktie erlebt weiter einen Höhenflug.
Die Gamestop-Aktie erlebt weiter einen Höhenflug. (Bild: Michael M. Santiago/Getty Images)

Zum Handelsbeginn in den USA am Mittwoch, dem 27. Januar 2021, hatte die Microtrading-App Robinhood offenbar mit Problemen zu kämpfen und hat zwischenzeitlich nicht auf Eingaben reagiert. Das berichtet das Magazin Motherboard unter Berufung auf Nutzerberichte der App. Die kurzzeitigen Probleme stehen offenbar im Zusammenhang mit dem Boom der Gamestop-Aktie, an deren Handel und Kauf sich nun wohl immer mehr Nutzer beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Laut dem Bericht seien auch weitere Trading-Apps und dafür genutzte Webdienste teilweise gar nicht mehr oder nur unter starken Einschränkungen benutzbar. Die Probleme werden von den Robinhood-Betreibern zwar prinzipiell bestätigt, die Auswirkungen sollen aber nicht groß gewesen sein. Eine Sprecherin sagte Motherboard: "Der Handel mit Aktien und Optionen über unsere iOS- und Android-Apps war voll funktionsfähig, aber einige Kunden hatten heute Morgen möglicherweise kurzzeitig Schwierigkeiten, auf unsere Web-App zuzugreifen". Darüber sei aber die Crypto-Trading-Plattform von Robinhood teilweise ausgefallen.

Wallstreetbets hat weiter große Auswirkungen auf den Handel

Angetrieben von Reddit-Trollen, die sich in einer koordinierten Aktion zum Kauf von Aktien des angeschlagenen Computerspielehändlers Gamestop entschlossen haben, ist der Kurs in den vergangen Tagen rasant gestiegen. Der Schlusskurs lag gestern bei rund 350 US-Dollar, noch Anfang Januar war die Aktie weniger als 20 US-Dollar wert, Anfang vergangenen Jahres sogar noch deutlich weniger.

Erklärtes Ziel der zahlreichen Käufe aus der Community heraus ist es dabei, Hedgefonds in die Pleite zu treiben, die mit Leerverkäufen auf fallende Kurse von Gamestop spekuliert haben. Der dabei hauptsächlich betroffene Hedgefonds, Melvon Capital, hat deshalb inzwischen sämtliche seiner Leerverkaufspositionen aufgelöst.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Käufer aus dem Wallstreetbets-Forum widmen sich aber nicht nur Gamestop, sondern auch einer Vielzahl anderer Aktien. Dazu gehören etwa die Papiere der Kinokette AMC, die ebenfalls wirtschaftliche Probleme hat. Die AMC-Aktien sind am vergangenen Handelstag um 300 Prozent gestiegen. Im nachbörslichen Handel mussten aber beide Aktien leicht nachgeben, wie CNBC berichtet.

Das riesige Interesse am Wallstreetbets-Forum führt wohl auch innerhalb dieser Community zu kleineren Problemen. So wurde deren Discord-Server von der Plattform gesperrt. Laut The Verge sei dies geschehen, weil die Teilnehmer mehrfach und wiederholt gegen die Richtlinien von Discord verstoßen hätten. Daraufhin war auch das Wallstreetbets-Forum auf Reddit zwischenzeitlich nur für Forenmitglieder zugänglich und nicht mehr öffentlich. Inzwischen ist das Forum aber wieder zugänglich und dort wird auch wieder auf einen Discord-Server verlinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /