Abo
  • IT-Karriere:

Robert Habeck: Grünen-Vorsitzender fordert Entflechtung von Facebook

Für den Grünen-Chef Robert Habeck hat Facebook dank Zukäufen wie Whatsapp zu viel Marktmacht. Das Kartellrecht müsse entsprechend angepasst werden und es müsse die Möglichkeit bestehen, große Internetkonzerne entflechten und aufspalten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Grünen-Chef Robert Habeck
Grünen-Chef Robert Habeck (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, hat im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt angeregt, große Internetkonzerne wie Facebook entflechten und in kleinere Unternehmen zerschlagen zu können. Über notwendige Maßnahmen müsse der Gesetzgeber sich Gedanken machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

"Da, wo kein Wettbewerb mehr besteht, gilt es einzugreifen", sagte Habeck der Zeitung. "Wenn Daten der Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind, dann müssen wir unser Kartellrecht entsprechend fortentwickeln."

Facebook hat für Habeck zu viel Marktmacht

Habeck bezieht sich in seinem Gespräch auf Facebook, das im Zusammenhang mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica aktuell stark in der Kritik steht. "Beim Kauf von Whatsapp beispielsweise hat es Millionen von Nutzerdaten in einer Hand gesammelt - und trotz gegenteiliger Zusagen zusammengeführt", sagte Habeck.

Die Verbraucher hätten aufgrund der Marktmacht des Unternehmens faktisch keine Wahl gehabt. "Deshalb wäre die richtige Konsequenz eine Entflechtung der Dienste", sagte Habeck. "Die Politik darf sich nicht mehr von den Internetgiganten auf der Nase rumtanzen lassen, sondern muss sie regulieren." Eine Entflechtung bedeute nicht, auf einen der Einzeldienste zu verzichten, sondern andere Dienste zu entwickeln, die den Nutzern die Hoheit über ihre Daten zurückgäben.

Das Unternehmen Cambridge Analytica hat im Jahr 2014 etwa 50 Millionen private Nutzerdaten von Facebook-Anwendern gesammelt und für den Aufbau einer Analyse-Software verwendet. Mit dieser sollte Wählerverhalten vorgesagt werden und sie ist mutmaßlich verwendet worden, um den Wahlkampf von Donald Trump zum US-Präsidenten zu unterstützen. Die Weitergabe der Daten soll nicht rechtmäßig erfolgt sein. Zugleich ist bekanntgeworden, dass sich Facebook offenbar über Jahre hinweg die Telefonhistorie seiner Nutzer gesichert hat. Daten von 136.000 US-Bürgern sollen noch immer im Umlauf sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Janquar 05. Apr 2018

Der DDR Vergleich soll ja sicher ein negativer Vergleich sein, aber da ergibt sich mir...

wilhelm.hagg 03. Apr 2018

Ich sehe die Monopole fon FB/Google e.t.c. ja auch als ein großes Problem an, es gibt...

otraupe 03. Apr 2018

Unabhängigkeit bedeutet für mich, eine separate, dedizierte Firma. Ob die sich über...

violator 02. Apr 2018

Weil SchülerVZ usw. nur spezifische Gruppen angesprochen hat und das nur auf Deutschland...

dermamuschka 02. Apr 2018

das würde den weg schnellstens ebnen in die plutokratie, wo nur diejenigen politischen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /