Abo
  • IT-Karriere:

Robert Enslin: Dritter hochrangiger Mitarbeiter in Folge verlässt SAP

Eigentlich sollte seine Zeit im SAP-Vorstand noch bis 2021 laufen, allerdings verlässt Robert Enslin das Unternehmen bereits jetzt. Er ist damit das dritte hochrangige Mitglied in Folge, das die Firma verlässt. Möglicherweise hat die Umstrukturierung des Unternehmens etwas damit zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Langjähriger SAP-Mitarbeiter Robert Enslin verlässt das Unternehmen.
Langjähriger SAP-Mitarbeiter Robert Enslin verlässt das Unternehmen. (Bild: SAP)

Nachdem bereits einige andere wichtige Personen beim deutschen Softwarekonzern SAP gegangen sind, verlässt nun auch Robert Enslin das Unternehmen. Er war Vorstandsmitglied und wurde von einigen Personen als der Nachfolger des derzeitigen Chefs Bill McDermott angesehen, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Er hat nicht bekanntgegeben, welche Position er auf seinem neuen Weg annehmen wird.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. UnternehmerTUM MakerSpace GmbH, Garching bei München

Enslin hat seit 1992 bei SAP gearbeitet, 2014 wurde er in den Vorstand berufen. Er war maßgeblich am Aufbau des Cloud-Angebotes beteiligt, als er in dieser Abteilung zwei Jahre lang gearbeitet hatte. Er war auch als Chef der japanischen Unterorganistation SAP Japan Co. Ltd tätig, die das Unternehmen zu dieser Zeit als größten Vertreter Asiens bezeichnete - heute abgelöst von der Präsenz in China. Seine Zeit als Vorstandsmitglied sollte eigentlich erst im Jahr 2021 ablaufen. Er verlässt das Unternehmen daher wahrscheinlich aus eigenem Interesse.

Zusammenhang mit Umstrukturierung ist möglich

Robert Enslin ist nach dem ehemaligen CTO Björn Görke und dem Bereichsleiter für Global Service und Support Bernd Leukert der dritte hochrangige Mitarbeiter in kurzer Folge, der SAP verlässt. Das Unternehmen hat nicht bekanntgegeben, aus welchem Grund er ausscheidet oder ob er eine Art von Kompensation erhält.

Anfang des Jahres 2019 hat SAP mit der Umstrukturierung seines Unternehmens begonnen. Die Folge: Bis zu 4.400 Beschäftigte weltweit sollten den Konzern verlassen. Darunter sind 1.200 Menschen an deutschen Standorten. Die Maßnahme wird vorerst etwa 800 Millionen Euro kosten. Dafür will das Unternehmen ab 2020 jährlich 850 Millionen Euro an Kosten einsparen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

AllDayPiano 09. Apr 2019 / Themenstart

Puh keine Ahnung wie das heißt. Es geht um die Doku nach 9001. Also Prüfprotokolle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /