Abo
  • Services:

Robear: Bärenroboter trägt Kranke

In Japan werden Bettlägrige möglicherweise bald von einem Bären herumgetragen: Das Forschungsinstitut Riken hat einen Roboter gebaut, der Menschen tragen soll. Gestaltet ist er als Bär.

Artikel veröffentlicht am ,
Robear: schnelle und präzise Bewegungen
Robear: schnelle und präzise Bewegungen (Bild: Riken)

Diesem Bär ist nichts zu schwer: Das japanische Forschungsinstitut Riken hat einen Roboter für die Pflege vorgestellt. Er soll beispielsweise bettlägrige Patienten heben. Der Roboter ist wie ein Bär gestaltet.

  • Robear, der robotische Pflegehelfer, ... (Foto: Riken)
  • ... soll Bettlägrige tragen ...  (Foto: Riken)
  • ... und damit das Pflegepersonal entlasten. (Foto: Riken)
Robear, der robotische Pflegehelfer, ... (Foto: Riken)
Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Robear ist ein 140 Kilogramm schwerer humanoider Roboter. Seine Arme sind dazu gestaltet, Menschen zu heben und zu tragen. Hände mit Greifern hat er keine. Anstelle von Beinen hat er ein Chassis mit Rollen, auf denen er sich fortbewegen kann. So kann er einen Menschen tragen und transportieren. Die Rollen sind an Auslegern befestigt, die er ausfahren kann, um einen stabileren Stand zu haben.

Sensoren sorgen für sanfte Bewegungen

Die Aktoren haben ein sehr niedriges Übersetzungsverhältnis, damit sich die Gelenke sehr schnell und präzise bewegen. Verschiedene Sensoren wie Drehmoment- und Drucksensoren sorgen für sanfte Bewegungen. Dadurch ist sichergestellt, dass der Robear die Patienten nicht verletzt.

Robear hat bereits zwei Vorgänger, Riba und Riba-II. Diese waren allerdings größer und schwerer - Riba-II etwa hat 90 Kilogramm mehr gewogen. Wegen seines kleineren Chassis kann Robear besser auf engem Raum manövrieren als seine Vorgänger.

Roboter für Senioren

Ähnlich wie in Europa gibt es auch in Japan einen demografischen Wandel. Darauf stellen sich Unternehmen wie Riken ein und entwickeln Roboter, die wie Robear als Assistenten in der Pflege eingesetzt werden können. Für das Pflegepersonal sei das Heben eine mühsame Aufgabe. Ein Roboter wie der Robear könnte da helfen.

"Wir hoffen, dass dieser Roboter Fortschritte in der Pflege bringt, indem er das Pflegepersonal entlastet", sagt Toshiharu Mukai, Chef des Robot Sensor Systems Research Teams bei Riken. "Wir wollen weiterhin praktische Roboter entwickeln, die eine leistungsstarke und sanfte Pflege älterer Menschen ermöglichen."

Roboter als Assistenten

Außer in der Pflege sind Roboter auch als Mobilitätsassistenten im Einsatz: Toyota hat beispielsweise vor einigen Jahren Mobiro, einen robotischen Rollstuhl vorgestellt. Honda hat einen robotischen Geh-Assistenten entwickelt, eine Art Exoskelett, das den Träger beim Gehen unterstützt.

Japaner haben offensichtlich eine Vorliebe für tierische Roboter: 2011 haben Wissenschaftler ein Roboterpärchen entwickelt, das hilft, Schlafapnoe zu bekämpfen. Diese Roboter sollen Schnarcher dazu bringen, sich im Schaf umzudrehen. Sie waren ebenfalls als Bären gestaltet. Ein Roboter, der in der Beschäftigungstherapie für demenzkranke Menschen eingesetzt wird, ist eine kleine Robbe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 3,43€
  4. 4,99€

frostbitten king 01. Mär 2015

Eigentlich Uncanny Valley ;). Aber ja, empfinde das ebenfalls so.

LinuxMcBook 01. Mär 2015

Auch mein erster Gedanke. Aber die Zielgruppe des Roboters stimmt dann nicht...

Avarion 28. Feb 2015

Die Dinger werden garantiert nur in Ausnahmefällen zuhause eingesetzt. Dazu werden sie zu...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /