Abo
  • IT-Karriere:

Roav Bolt: Anker stellt Google Assistant fürs Auto vor

Mit dem Roav Bolt bringt Anker den Google Assistant ins Auto: Das Gerät wird an eine 12-Volt-Buchse im Auto gesteckt und bietet anschließend vollen Zugriff auf die Funktionen von Googles Sprachassistenten. Gleichzeitig können zwei USB-Geräte darüber geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roav Bolt von Anker
Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)

Anker hat mit dem Roav Bolt ein Zubehörteil für Autos vorgestellt, das den Google Assistant ins Fahrzeug bringt. Das Gerät sieht auf den ersten Blick aus wie eine USB-Verteilerdose für den 12-Volt-Anschluss im Auto (Zigarettenanzünderanschluss), tatsächlich lassen sich auch bis zu zwei USB-Kabel daran anschließen und schnellladen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Der Roav Bolt hat allerdings Googles Sprachassistenten eingebaut: Über Bluetooth verbindet sich das Gerät mit der Stereoanlage des Fahrzeugs, falls diese Bluetooth unterstützt; anschließend kann der Nutzer per Sprachkommandos den Google Assistant verwenden. Zur Aktivierung wird wie gewohnt die Phrase "OK Google" verwendet.

Der Roav Bolt wird auch mit einem Smartphone verbunden. Dieses benötigt das Gerät allerdings, um auf Mobilfunkverbindungen und die Telefonfunktion zuzugreifen. Eine Verbindung zum Internet hat der Roav Bolt selbst nicht.

  • Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)
  • Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)
Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)

Alternativ zur Aktivierung über "OK Google" können Nutzer auch den Knopf an der Vorderseite des Roav Bolt drücken. Dort sind vier LEDs eingebaut, die an die Lichter des Google Home Mini erinnern.

Der Roav Bolt kostet in den USA 50 US-Dollar, das sind umgerechnet knapp 45 Euro. Ob und wann das Gerät auch in Deutschland in den Handel kommt, ist aktuell noch unbekannt. Anker bietet mit dem Roav Viva bereits ein ähnliches Produkt an, das allerdings als Sprachassistent Amazons Alexa verwendet. Amazon selbst bietet mit dem Echo Auto ein vergleichbares Gerät an, das allerdings nicht in Deutschland erhältlich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. (-81%) 11,50€

FlxNex 18. Apr 2019

Nicht jedes Handy kann den Assistenten aus'm Standby aktivieren kann. Vor allem ältere.

willieaames 18. Apr 2019

Hallo Google, bitte mach ein Sandwich für mich :)

Lorphos 18. Apr 2019

Wäre ja auch blöd wenn im Auto wegen der Umgebungsgeräuscht die Handys nicht alles...

Kaleidosc0pe 18. Apr 2019

Sowas ähnliches hab ich gesucht mit Display. Es erleichtert etwas den Alltag wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /