• IT-Karriere:
  • Services:

Roav Bolt: Anker stellt Google Assistant fürs Auto vor

Mit dem Roav Bolt bringt Anker den Google Assistant ins Auto: Das Gerät wird an eine 12-Volt-Buchse im Auto gesteckt und bietet anschließend vollen Zugriff auf die Funktionen von Googles Sprachassistenten. Gleichzeitig können zwei USB-Geräte darüber geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roav Bolt von Anker
Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)

Anker hat mit dem Roav Bolt ein Zubehörteil für Autos vorgestellt, das den Google Assistant ins Fahrzeug bringt. Das Gerät sieht auf den ersten Blick aus wie eine USB-Verteilerdose für den 12-Volt-Anschluss im Auto (Zigarettenanzünderanschluss), tatsächlich lassen sich auch bis zu zwei USB-Kabel daran anschließen und schnellladen.

Stellenmarkt
  1. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Der Roav Bolt hat allerdings Googles Sprachassistenten eingebaut: Über Bluetooth verbindet sich das Gerät mit der Stereoanlage des Fahrzeugs, falls diese Bluetooth unterstützt; anschließend kann der Nutzer per Sprachkommandos den Google Assistant verwenden. Zur Aktivierung wird wie gewohnt die Phrase "OK Google" verwendet.

Der Roav Bolt wird auch mit einem Smartphone verbunden. Dieses benötigt das Gerät allerdings, um auf Mobilfunkverbindungen und die Telefonfunktion zuzugreifen. Eine Verbindung zum Internet hat der Roav Bolt selbst nicht.

  • Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)
  • Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)
Der Roav Bolt von Anker (Bild: Anker)

Alternativ zur Aktivierung über "OK Google" können Nutzer auch den Knopf an der Vorderseite des Roav Bolt drücken. Dort sind vier LEDs eingebaut, die an die Lichter des Google Home Mini erinnern.

Der Roav Bolt kostet in den USA 50 US-Dollar, das sind umgerechnet knapp 45 Euro. Ob und wann das Gerät auch in Deutschland in den Handel kommt, ist aktuell noch unbekannt. Anker bietet mit dem Roav Viva bereits ein ähnliches Produkt an, das allerdings als Sprachassistent Amazons Alexa verwendet. Amazon selbst bietet mit dem Echo Auto ein vergleichbares Gerät an, das allerdings nicht in Deutschland erhältlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

FlxNex 18. Apr 2019

Nicht jedes Handy kann den Assistenten aus'm Standby aktivieren kann. Vor allem ältere.

willieaames 18. Apr 2019

Hallo Google, bitte mach ein Sandwich für mich :)

Lorphos 18. Apr 2019

Wäre ja auch blöd wenn im Auto wegen der Umgebungsgeräuscht die Handys nicht alles...

Kaleidosc0pe 18. Apr 2019

Sowas ähnliches hab ich gesucht mit Display. Es erleichtert etwas den Alltag wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /