Roaminggebühren: 1&1 verwirrt Kundschaft mit widersprüchlichen Angaben

1&1 macht unterschiedliche Angaben dazu, ob Großbritannien als Sonderfall beim Mobilfunk weiterhin zu den EU-Roaming-Ländern gezählt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Großbritannien gelten bei 1&1 bis Ende 2022 EU-Roaming-Konditionen.
Für Großbritannien gelten bei 1&1 bis Ende 2022 EU-Roaming-Konditionen. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Kunden von 1&1 können sich derzeit nicht darauf verlassen, dass Tarifangaben auf der Webseite des Anbieters korrekt sind. Das gilt bei den Roaming-Preisen für Aufenthalte in Großbritannien. Das Land gehört aufgrund des Brexit nicht mehr zum Geltungsbereich der EU und eigentlich würde dort die EU-Roaming-Regelung nicht mehr gelten. Aber die Mobilfunkunternehmen in Deutschland haben dafür Ausnahmen beschlossen.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Diese Ausnahmen bleiben bei den drei Mobilfunknetzbetreibern in Deutschland auch im Jahr 2022 bestehen. Wer also Kunde bei Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone ist, wird auch im nächsten Jahr alle Leistungen des Smartphone-Tarifs in Großbritannien zu Inlandskonditionen nutzen können. Für die Roamingnutzung fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

Diese Woche sorgte ein Bericht von Teltarif für Verwirrung, wonach 1&1 aus dieser Allianz ausscheren werde und ab dem 1. Januar 2022 einen Aufenthalt in Großbritannien nicht mehr zu EU-Roaming-Gebühren abrechnen würde. Bei Telefonaten oder der mobilen Internetnutzung innerhalb von Großbritannien würden Zusatzgebühren anfallen. Anlass dafür war eine Pressemitteilung des Unternehmens, in der das Aus für das EU-Roaming in Großbritannien ab Anfang 2022 genannt wurde. Eine Nachfrage bei 1&1 bestätigte die Angaben.

1&1 dementiert eigene Aussage

Auf der Produktwebseite bewirbt 1&1 Smartphone-Tarife hingegen noch immer damit, dass das EU-Roaming in Großbritannien bis 31. Dezember 2022 gelten werde. In den Roaming-Bedingungen für die 1&1-Tarife wird Großbritannien hingegen nicht mehr zu den Ländern mit EU-Roaming gezählt.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat bei 1&1 nachgefragt und darum gebeten, diesen Widerspruch aufzulösen. Mittlerweile liegt uns eine Antwort von 1&1 vor. Das Unternehmen gab an, dass die Roaming-Regelung für Großbritannien mindestens bis zum 31. Dezember 2022 gelten wird. Wie es zu den widersprüchlichen Angaben zu den Tarifen gekommen ist, erklärte das Unternehmen nicht.

Somit sind die Angaben im Dokument zu den Roaming-Bedingungen von 1&1 derzeit fehlerhaft. Dieses Dokument wurde zuletzt am 1. Dezember 2021 aktualisiert. In den vergangenen vier Wochen fiel der Fehler bei 1&1 nicht auf und wurde nicht korrigiert. Es ist unklar, wann 1&1 das fehlerhafte Roaming-Dokument korrigieren wird.

Nachtrag vom 28. Dezember 2021, 14:30 Uhr

Golem.de hat mittlerweile eine Antwort von 1&1 erhalten und die Passage im Artikel entsprechend aktualisiert. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wann das fehlerhafte Roaming-Dokument zu den Mobilfunktarifen korrigiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /