Abo
  • Services:
Anzeige
Was für Touristen von Vorteil ist, könnte im Inland zu höheren Preisen führen.
Was für Touristen von Vorteil ist, könnte im Inland zu höheren Preisen führen. (Bild: Michael Dalder/Reuters)

Roaming-Gebühren: Wirtschaft warnt vor höheren Tarifen im Inland

Die Mobilfunkprovider warnen weiterhin vor höheren Inlandstarifen nach dem Wegfall der Roaming-Gebühren im Ausland. Nach Ansicht von Verbraucherschützern drohen aber keine höheren Preise.

Anzeige

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der EU führt nach Ansicht der IT-Wirtschaft zu höheren Tarifen im Inland. Das Aus für die Gebühren "würde das komplette Preisgefüge in der Mobilkommunikation ins Rutschen bringen und die Verbraucher an anderer Stelle zusätzlich belasten", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder. Die Preise für Inlandstelefonate und mobile Internetnutzung würden zwangsläufig steigen. Leidtragende seien die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen, "die wenig reisen und derzeit von den niedrigen Gebühren für Inlandsgespräche am stärksten profitieren", heißt es in der Bitkom-Mitteilung.

Das Europäische Parlament hatte am Donnerstag einen Entwurf für einen digitalen europäischen Binnenmarkt beschlossen, der die Mobilfunkunternehmen dazu verpflichtet, künftig ein Roaming "auf gleichem Preisniveau" wie im Inland anzubieten. Für den Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) bedeutet dies jedoch keineswegs, dass zur Kompensation dieser Einnahmeausfälle die Tarife im Inland steigen müssen. "Schon in der Vergangenheit sind die Preise für Roaming deutlich gesunken, ohne dass die Inlandstarife gestiegen sind", sagte Lina Ehrig von der VZBV auf Anfrage von Golem.de. Darauf hatte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes Anfang des Jahres bereits hingewiesen. Schon jetzt sparten Handynutzer im EU-Ausland durch die bisherigen Preisobergrenzen beim Roaming durchschnittlich zwischen 70 und 93 Prozent im Vergleich zu 2008, sagte Kroes.

Kriterien für "übliche Nutzung"

Ehrig wies zudem darauf hin, dass die Mobilfunkfirmen durchaus die Möglichkeit hätten, im Ausland höhere Preise zu nehmen. Denn die Verordnung schließt nicht aus, dass die Nutzung der Roaming-Dienste "auf ein Kriterium der üblichen Nutzung beschränkt" wird. "Ein etwaiges Kriterium der üblichen Nutzung muss so angewendet werden, dass Verbraucher, welche die verschiedenen inländischen Endkundenpakete des Roaming-Anbieters nutzen, ihr im Zusammenhang mit ihren jeweiligen inländischen Endkundenpaketen bestehendes Nutzungsverhalten auch bei regelmäßigen Reisen innerhalb der Union beibehalten können." Für das Kriterium der "üblichen Nutzung" sollen allgemeine Leitlinien erstellt werden.

Nach Ansicht von Kommission und Verbraucherschützern können die Firmen von der neuen Regelung sogar profitieren. Denn aufgrund der lange Zeit gültigen "horrenden Preise" hätten viele Nutzer ihr Handy im Ausland kaum genutzt und auf Datendienste verzichtet, sagte Ehrig. Auch aufgrund des Wettbewerbs sei nicht damit zu rechnen, dass die Anbieter die Preise erhöhten. Die EU-Kommission rechnet mit Umsatzeinbußen von einem halben Prozent für die Unternehmen.

Die Wirtschaft droht unterdessen mit weiteren Konsequenzen. "Die Netzbetreiber sind auf die Erlöse aus dem Roaming dringend angewiesen, um die anstehenden Milliardeninvestitionen in den Netzausbau stemmen zu können", schreibt Bitkom weiter. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren konterkariere man daher die eigenen Ziele. Dass die Pläne noch einmal gestoppt werden könnten, ist aber eher unwahrscheinlich. Im Wahlkampf werden die Europa-Abgeordneten diesen Erfolg ihren Wählern oft genug präsentieren wollen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 05. Apr 2014

Inlandspreise sind doch schon länger deutlich teurer als Preise innerhalb der EU...

HabeHandy 05. Apr 2014

Am besten verkauft man ab mitte 2014/Anfang 2015 die Europaflat mit 20% Aufpreis...

Baron Münchhausen. 05. Apr 2014

... nur ein par Geier aus der Wirtschaft :D

Megaheinz 05. Apr 2014

Ich habe jetzt seit Jahren eplus und wenn man nicht im tiefsten Hinterland wohnt ist der...

wmayer 05. Apr 2014

Das sind allerdings doch auch genau die, die den ganzen Tag am Handy hängen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  2. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  3. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  4. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  5. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  6. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  7. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  8. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  9. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  10. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: sehr interessant

    Tuxgamer12 | 11:50

  2. Re: Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:50

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Tuxgamer12 | 11:49

  4. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    MrTuscani | 11:47

  5. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:45


  1. 11:50

  2. 11:30

  3. 11:10

  4. 10:50

  5. 10:22

  6. 09:02

  7. 08:28

  8. 07:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel