Abo
  • IT-Karriere:

Roam Ski: US-Unternehmen entwickelt Exoskelett für Skiläufer

Sonne, Schnee - und keine Kondition mehr, beides zu genießen. Das will das US-Unternehmen Roam Robotics ändern: Es hat ein Exoskelett entwickelt, das die Beinmuskulatur unterstützt, damit Skiläufer ihren Sport länger ausüben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoskelett Roam Ski: Rucksack mit Akku und pneumatischem System
Exoskelett Roam Ski: Rucksack mit Akku und pneumatischem System (Bild: Roam Robotics)

Besser, schneller und länger auf der Piste dank eines Exoskeletts: Das US-Unternehmen Roam Robotics hat ein System entwickelt, das Skiläufer und Snowboarder auf der Piste unterstützen soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. BWI GmbH, Strausberg

Das System besteht aus zwei Schienen, die unten am Skischuh und oben am Oberschenkel befestigt werden. Ein pneumatisch betriebener Aktor in der Höhe des Knies unterstützt den Skiläufer auf der Piste. Hinzu kommt ein Rucksack, in dem der Akku und das pneumatische System untergebracht sind.

Roam Ski sei "ein intelligenter Stoßdämpfer", erklärt das Unternehmen. Ein Sensor erfasst, wenn der Skifahrer das Knie beugt. Dann wird Luft in den Aktor gepumpt, der sich ausdehnt und so einen Teil der Arbeit übernimmt, die sonst die Oberschenkelmuskulatur leisten muss. Das bedeutet weniger Anstrengung für den Skifahrer. Wie stark das System ihn unterstützen soll, kann der Skiläufer über eine App einstellen.

Das soll es beispielsweise älteren Menschen, deren Kraft und Ausdauer nachgelassen hat, ermöglichen, noch Ski zu laufen. Andere können mit dem System länger auf der Piste bleiben, als es ihre Kondition sonst zulassen würde. Profis schließlich soll es ermöglichen, nach einer Verletzung schneller wieder das Training aufzunehmen.

Roam Robotics ist eine Ausgründung von Otherlab, einem in San Francisco ansässigen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Die Firma stellte vor einigen Jahren Ant-Roach vor, einen sechsbeinigen, 4,5 Meter großen Roboter, der mit pneumatischen Muskeln betrieben wird, sowie die portable CNC-Fräse Othermill. Im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, entwickelte Otherlab die Einwegdrohne Apsara, die mit Ladung an Bord aus dem Flugzeug abgeworfen wird und nach der Landung verrottet.

Das Unternehmen will mit seinem ersten Produkt Erfahrungen sammeln und später weitere Exoskelette entwickeln, die beispielsweise Arbeiter beim Heben unterstützen oder älteren Menschen beim Aufstehen oder Treppensteigen helfen. Als erstes sei ein System für Skifahrer entwickelt worden, weil das ein Bereich sei, in dem viele Menschen die Erfahrung machten, an ihre körperlichen Grenzen zu gelangen - und diese mit Hilfe der Technik überschreiten könnten, sagte Tim Swift, Chef von Roam Robotics, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Ein Roam-Ski-System kostet 2.500 US-Dollar. Allerdings sollen sich die Skiläufer ein solches Exoskelett nicht kaufen. Der Hersteller stellt sich vor, dass die Systeme in den Wintersportorten vermietet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€

Dwalinn 04. Apr 2018

Weil solche Leute auf der Piste bleiben nur weil sie noch Kraft in den Beinen haben?

truuba 03. Apr 2018

Batteriepack und Exoskelett werden wohl ein paar Kilo haben. Da siehts für die andere...

pumok 03. Apr 2018

Das habe ich absolut nicht gemeint - falls Deine Bemerkung an mich gerichtet war.

pumok 03. Apr 2018

Wenn die Menschen immer mehr verblöden, muss halt die Technik "inteligenter" werden...

flippo00 03. Apr 2018

glaube nicht. dann hast du also einen unfähigen, schwachen skifahrer, der einen sturz...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /