• IT-Karriere:
  • Services:

Roam: Neuer Sonos-Lautsprecher mit Bluetooth kostet 180 Euro

Roam ist der erste Lautsprecher von Sonos, der eine vollwertige Bluetooth-Unterstützung bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Roam mit eingebautem Akku
Roam mit eingebautem Akku (Bild: Sonos)

Sonos hat mit Roam einen neuen smarten Lautsprecher vorgestellt. Es ist nach dem Sonos Move der zweite Lautsprecher des Unternehmens, der mit einem Akku versehen ist. Mit dem Roam führt Sonos neue Funktionen ein, die aber dem neuen Modell vorbehalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Interhyp Gruppe, München

Wie auch der Move ist der Roam mit WLAN und Bluetooth ausgestattet. Wird der mobile Lautsprecher außerhalb des verfügbaren WLAN-Netzwerks bewegt, schaltet dieser automatisch in den Bluetooth-Betrieb. Anders als beim Move wird der Roam es erlauben, WLAN und Bluetooth parallel zu verwenden.

Dadurch wird Roam der erste Sonos-Lautsprecher mit vollwertiger Bluetooth-Unterstützung sein. Dann wird es also möglich, Musik über eine Bluetooth-Verbindung auf dem Roam abzuspielen und die Musik dann über WLAN auf anderen Sonos-Lautsprecher erklingen zu lassen. Bei vernetzten Lautsprechern nimmt Sonos ansonsten eine Sonderstellung ein, weil auf den bisherigen Sonos-Lautsprechern keine Zuspielung über Bluetooth möglich ist. Vernetzte Lautsprecher anderer Hersteller bieten eine Bluetooth-Zuspielung üblicherweise an.

Sound Swap speziell für Sonos Roam

Speziell für Roam gibt es die Funktion Sound Swap. Damit kann laufende Musik vom Roam auf einen anderen Sonos-Lautsprecher gebracht werden. Dabei wird der Lautsprecher genommen, der sich am dichtesten am Roam befindet. Auf dem Roam wird dann die Wiedergabe gestoppt und der Lautsprecher daheim übernimmt das Abspielen. Diese Funktion wurde bisher nicht für andere Sonos-Lautsprecher angekündigt.

Wie beim Move bietet Roam eine automatische Trueplay-Funktion, mit der eine Klanganpassung an die Raumgegebenheiten möglich ist. Das automatische Trueplay arbeitet anders als beim Move auch im Bluetooth-Betrieb und nicht nur im WLAN-Modus. Ansonsten unterstützen alle Sonos-Produkte Trueplay, indem über ein iPhone oder iPad die Raumakustik eingemessen wird. Eine Unterstützung mit Android-Geräten gibt es dafür weiterhin nicht.

  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
  • Roam (Bild: Sonos)
Roam (Bild: Sonos)

Beim automatischen Trueplay wird der Klang über die im Lautsprecher eingebauten Mikrofone analysiert. Sobald die Mikrofone stumm geschaltet sind, steht die Funktion daher nicht bereit. Beim normalen Trueplay muss mit einem iPhone oder iPad durch den Raum gegangen werden und daher liefert die klassische Variante nach Sonos-Angaben bessere Ergebnisse als die Automatik.

Mit Maßen von 16,8 x 6,2 x 6 cm ist das Roam-Modell deutlich kleiner als der Move, der 24 x 16 x 12,6 cm misst. Das wirkt sich auch auf das Gewicht aus: Statt der 3 kg des Move bringt der Roam nur 430 Gramm auf die Waage. Sonos gibt an, dass der Roam so gut klingt wie deutlich größere und teurere Lautsprecher. Roam ist nach IP67 wasserdicht und kann eine halbe Stunde ein Wasserbad in einem Meter Tiefe überstehen.

Das Sonos-Multiroom-System gibt es auch in den Ikea-Lautsprechern der Symfonisk-Modellreihe, die im Vergleich zu den Sonos-Lautsprechern preisgünstiger sind. Sonos-Lautsprecher unterstützen als Besonderheit mehr als 100 unterschiedliche Musikstreamingdienste.

Roam bietet Airplay 2, aber kein Cast-Protokoll

Wie auch andere moderne Sonos-Lautsprecher unterstützt Roam Airplay 2, um Musik von Apple-Geräten aus abspielen zu können. Zudem können damit andere Airplay-2-kompatible Lautsprecher in einer Multiroom-Umgebung verwendet werden. Dazu gehören die Apple-Lautsprecher Homepod sowie Homepod Mini. Die konkurrierende Cast-Technik von Google wird von Sonos nicht unterstützt.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Wenn der Roam im WLAN verwendet wird, kann er wahlweise mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache gesteuert werden. Dafür hat der Lautsprecher passende Mikrofone. Der Parallelbetrieb der beiden digitalen Assistenten wird nicht möglich sein.

Lautsprecher mit 10 Stunden Akkulaufzeit

Der Roam hat einen eingebauten Akku, der über einen USB-C-Anschluss geladen werden kann. Außerdem wird die drahtlose Ladetechnik Qi untersützt. Der Roam wird sich also auf allen Qi-Ladeflächen aufladen lassen. Zudem gibt es als Zubehör eine solche Ladestation von Sonos für 50 Euro. Mit einer Akkuladung soll der Lautsprecher bis zu 10 Stunden am Stück Musik abspielen können. In einem speziellen Standby-Modus soll der Akku bei Nichtnutzung bis zu zehn Tage durchhalten können.

Zwei Roam-Lautsprecher können drahtlos zu einem Stereopaar gekoppelt werden. Die Einbindung des Roam in ein Heimkinosystem etwa mit der Beam-Soundbar ist nicht möglich, um die kleinen Lautsprecher als Rückkanäle einzubinden.

Sonos will den Roam am 20. April 2021 zum Preis von 180 Euro in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Bluetooth-Lautsprecher - von SFT getestet

ProduktnameTeufel ROCKSTER AIRLibratone TooTeufel BOOMSTER GO ROCKSTER Cross WonderBoom Bose ® SoundLink RevolveMarshall Kilburn II
HerstellerTeufelLibratoneTeufelTeufelUltimate EarsBoseMarshall
Weitere Daten anzeigen ...
Klinke-AnschlussJaJaJaJaJaJaJa
FreisprechfunktionJaJaJaJaJaJaJa
WasserfestJaJaJaJaJaJaJa
Tragegurt inklusiveJaJaJaJaJaJaJa
BesonderheitenPegelregler, XLR-Ein-/AusgangAppIn vier Farben erhältlichUSB zum Laden von Smartphones, SprachassistentenIn verschiedenen Farben erhältlichSprachassistent, AppPegelregler
Akkulaufzeit30 Stunden12 Stunden10 Stunden6 Stunden18 Stunden12 Stunden20 Stunden
Maße/Gewicht46 x 38 x 28,5 cm/14,5 kg210 x 59 x 59 mm/600 g107 x 46 x 102 mm/355 g16 x 38 x 13 cm/2,4 kg10 x 9,3 x 9,3 cm/425 g152 x 82 x 82 mm/660 g16,2 x 24,3 x 14 cm/2,5 kg
Pro
  • Dank Tragegurt gut transportierbar
  • Brachialer, stabiler Klang
  • LED-Beleuchtung
  • Spielt detailliert und natürlich
  • Clevere Touchbedienung
  • Lautstarker Klang
  • Kerniger Bass, solide Mitten und Höhen
  • Zwei Lautsprecher lassen sich zu Stereo-Paar koppeln
  • Sehr robust gebaut
  • Dynamore-Stereo­technik
  • Outdoor-Modus
  • Robust und kompakt
  • Durchdachtes Bedienkonzept
  • Gute Funktionsauswahl
  • Luftiger, kontrollierter Sound
  • Rockiger Retro-Look
  • Klang einstellbar
Contra
  • DJ-Funktionen beschnitten
  • Zurückhaltend im Pegel
  • Kein USB-C-Anschluss
  • Arg basslastiger Sound
  • Keine App mehr
  • Stereomodus liefert kein echtes Stereo
  • Feine Details schwer herauszuhören
  • Bässe wirken etwas gedrückt
Angebote


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

fl0tu 15. Mär 2021 / Themenstart

"Wer Sonos zum Listenpreis bestellt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren." Ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /