• IT-Karriere:
  • Services:

Roam-Like-At-Home: O2 verliert im Roaming-Streit vor Europäischem Gerichtshof

Im Jahr 2017 hatte Telefónica nicht allen Kunden automatisch freies EU-Roaming gegeben. Das holt den Anbieter jetzt ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von O2
Das Logo von O2 (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Die Verbraucherzentrale (VZBV) hat eine Klage beim Europäischen Gerichtshof gewonnen, bei der es darum ging, dass bestimmte Kunden von Telefónica freies EU-Roaming nicht automatisch erhielten. Nutzer von Roamingtarifen, die bereits ein alternatives Datenpaket, beispielsweise für das EU-Ausland, vertraglich vereinbart hatten, waren davon betroffen.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg

Seit dem 15. Juni 2017 dürfen für Anrufe aus dem EU-Ausland keine Zusatzentgelte mehr erhoben werden. Die Umstellung der Tarife auf die neue Roam-Like-At-Home-Regelung (RLAH) muss nach der Verordnung automatisch erfolgen, stellte der Europäische Gerichtshof nun fest.

Das Landgericht München I hatte eine sogenannte Vorlagefrage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Telefónica hatte im Jahr 2017 darüber informiert, dass O2-Kunden nur dann die neuen Roaming-Vorschriften nutzen könnten, wenn sie aktiv per SMS in den neuen Roaming-Tarif wechseln würden. Verbraucher, die das nicht taten, sahen sich laut Angaben der Verbraucherschützer teilweise mit höheren Kosten konfrontiert. Die Entscheidung, ob Telefónica mit seinen Informationen zum Roaming auch irreführend gehandelt hat, wird das Landgericht München I treffen. Das Verfahren wird nach der EU-Entscheidung fortgeführt.

VZBV: Kunden sollen Geld zurückbekommen

Jana Brockfeld, Referentin beim VZBV, sagte: "Wir erwarten von Telefónica bereits jetzt eine unverzügliche und unbürokratische Erstattung zu viel gezahlter Telefonkosten."

Der Gerichtshof führte in seinem Urteil aus, dass die Roaminganbieter ab dem 15. Juni 2017 verpflichtet waren, die Regelung automatisch auf alle Kunden anzuwenden. Dies galt unabhängig davon, ob die Kunden zuvor einen regulierten Roamingtarif oder einen anderen Tarif gewählt haben. Etwas anderes gelte nur dann, wenn vor dem Stichtag ausdrücklich erklärt wurde, einen anderen als den RLAH-Tarif nutzen zu wollen, erklärten die Richter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

crazypsycho 08. Sep 2020

Dafür wird das Ganze ja rechtzeitig vorher angekündigt. Die Provider hatten ja genug...

Dubistnichts 05. Sep 2020

Ich hatte in der Zeit keine Probleme. Gibt es einen Nachweis, dass es am Provider lag? Nein?


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /