Roadmap: Was Intel bis 2025 alles schaffen will

Von Hybrid-CPUs über Arc-Grafik bis Xeons mit Little-Cores: Intels Roadmap kombiniert spannende Neuerungen mit erneuten Verspätungen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
CEO Pat Gelsinger hält einen Intel-18A-Wafer mit SRAM-Chips hoch.
CEO Pat Gelsinger hält einen Intel-18A-Wafer mit SRAM-Chips hoch. (Bild: Intel)

CEO Pat Gelsinger hat markige Worte gefunden für das, was Intel für die kommenden Jahren plant: "Für mich sind mehr Betonmischer im Einsatz als für jeden anderen Menschen auf diesem Planeten", sagte er scherzend mit Blick auf die Fabs, die Intel derzeit weltweit errichtet. Die sind aber nur die halbe Miete, denn Intel ist auf externe Partner angewiesen und muss die internen Entwicklungen in den Griff kriegen.

Auf dem Investor Meeting 2022 präsentierte Gelsinger Intels Zukunftspläne unter seiner Leitung: Das gute alte Tick-Tock-Modell (auf eine verbesserte Fertigung folgt eine neue Architektur erneut gefolgt von einer verbesserten Fertigung) kehrt im weitesten Sinne zurück, in nur vier Jahren will Intel gleich fünf Nodes aufgelegt und zur Produktionsreife gebracht haben. Ausgangsbasis ist Intel 7, einst 10 nm Enhanced Super Fin und früher als 10+++ nm bezeichnet. Dieses Fertigungsverfahren nutzt noch DUV, also klassische Immersionslithografie.

Mit Intel 4 (einst 7 nm) erfolgt im zweiten Halbjahr 2022 der Wechsel auf EUV, sprich extrem ultraviolette Belichtung, und samt laut Intel einer Verbesserung von 20 Prozent bei der Performance pro Watt. Mit Intel 3 (einst 7+ nm) steigt diese dem Hersteller zufolge um weitere 18 Prozent, der Node soll ab dem zweiten Halbjahr 2023 bereitstehen. Intel liegt damit mehrere Jahre hinter Samsung und TSMC, die längst auf EUV setzen.

Bei High-NA will Intel vorne mitspielen

Beginnend mit Intel 20A (einst 5 nm) ab den ersten Halbjahr 2024 wechselt die Bezeichnung von Nanometer auf Angström, denn 2 nm sind 20 Å. Bei diesem intern P1278 genannten Node plant Intel, ab 2024 mit den RibbonFets erstmals leistungsstarke GAA-Tranistoren (Gate All Around) einzuführen und mit den PowerVias die interne Spannungsversorgung in den multiplen Schichten eines Chips wortwörtlich auf den Kopf zu stellen; die Performance pro Watt soll um bis zu 15 Prozent steigen.

  • Tick Tock soll die Fertigungstechnik wieder führend machen. (Bild: Intel)
  • Bis 2026 soll die Kapazität drastisch steigen. (Bild: Intel)
  • Mit Sierra Forrest gibt es einen ersten Little-Core-Xeon für Server. (Bild: Intel)
  • Für Desktop und Mobile hilft TSMC künftig als Foundry-Partner aus. (Bild: Intel)
  • Raptor Lake folgt auf Alder Lake. (Bild: Intel)
  • Ab Metor Lake werden Hybrid-Designs mit Chiplets produziert. (Bild: Intel)
  • Grafik-Roadmap (Bild: Intel)
  • Arctic Sound M unterstützt AV1-Encoding. (Bild: Intel)
  • Falcon Shores kombiniert x86- und Xe-Kerne. (Bild: Intel)
  • Das Design ist für HPC-Supercomputer gedacht. (Bild: Intel)
Tick Tock soll die Fertigungstechnik wieder führend machen. (Bild: Intel)
Intel Core i5-12400 12. Generation Desktop Prozessor
Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    LOANCOS GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Für Intel 18A (einst 5+ nm) ab dem zweiten Halbjahr 2024 setzt der Hersteller auf High-NA, hier erhöht sich die numerische Apertur von 0,33 auf 0,55 zugunsten einer feineren EUV-Fertigung. Die Performance pro Watt will Intel so um bis zu weitere 10 Prozent erhöhen: "Wir werden uns 2025 die Führung bei der Performance pro Watt zurückholen", sagte Intels Leiterin der Mancufacturing-Sparte, Ann Kelleher. Zumindest bei DUV und dem bisherigen EUV konnten die vorgelegten Zeitpläne mehrmals nicht gehalten werden, mit High-NA hat Intel jedoch durchaus die Option auf einen tatsächlichen Neustart.

Gerade im Server-Bereich ist eine konkurrenzfähige Fertigung wichtig, hier hat AMD mit TSMC einen starken Partner für 6 nm und 5 nm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Granite Rapids verspätet sich, erster Little-Core-Xeon geplant 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Yoshi2000 19. Feb 2022

Muss ich dir wohl Recht geben. Hatte es mehr als freundliche Neckerei verstanden, weil...

sambache 19. Feb 2022

Ich kann sagen "Ich will die Weltherrschsft" und es ist korrekt, wenn das wirklich ein...

platoxG 19. Feb 2022

a) Da gab es keinen Bedarf was einzugestehen, hat also nichts mit Ehrlichkeit zu tun...

rtlgrmpf 19. Feb 2022

Jo. Mein Laptop ist schon 10. Mein PC wird in Kürze 5. Ich sehe keine Gründe einen von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /