Abo
  • Services:

Roadmap: Intels Skylake kommt 2015 mit DDR-4 und PCI-Express 4.0

Eine inoffizielle Roadmap verrät, dass Intel wohl erst 2015 größere Änderungen an seiner x86-Architektur für Server vornehmen will. Dann soll unter dem Codenamen Skylake ein neues Design mit grundlegenden Änderungen an der Infrastruktur erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus inoffizieller Intel-Roadmap
Ausschnitt aus inoffizieller Intel-Roadmap (Bild: Jacek Kitowski)

Der Leiter der "Computer Systems Group" an der Technischen Universität Krakau, Jacek Kitowski, hat in einem Architekturvergleich (PDF) von Serverprozessoren eine Folie veröffentlicht, die wie eine typische Intel-Roadmap aussieht. Auf Seite 89 seiner Abhandlung finden sich einige Informationen zu Intels Design "Skylake".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Unter diesem Codenamen, zu dem bisher wenig mehr als die Bezeichnung bekannt war, will Intel seine zweite Architektur mit 14 Nanometern Strukturbreite einführen. Nach den bei den Core-Prozessoren aktuellen 22 Nanometern - die noch 2013 auch die Atoms erhalten sollen - ist 2014 Broadwell geplant, so der bisherige Wissensstand. Aus anderer Quelle war jedoch jüngst zu hören, 2014 solle nur ein Haswell-Refresh erscheinen.

  • Inoffizielle Roadmap zu Supercomputer-Xeons (Bild: Jacek Kitowski)
Inoffizielle Roadmap zu Supercomputer-Xeons (Bild: Jacek Kitowski)

Das ergäbe Sinn, sofern Kitowskis Roadmap stimmt. Sie sieht nämlich für Broadwell keine konkreten Neuerungen vor, sondern erst mit Skylake. Dann sollen DDR-4-Speicher und PCI-Express 4.0 Teil der CPU werden. Allerdings bezieht sich die Folie nur auf Supercomputer-Xeons und nicht auf CPUs für Desktops und Notebooks. Dass mit Broadwell auch SATA-Express unterstützt wird - und mit neuen Chipsätzen auch 2014 schon bei Haswell -, war bereits bekannt, dürfte aber bei Rechnern wie dem SuperMUC eine untergeordnete Rolle spielen.

Roadmap nur für Supercomputer-Xeons

SATA-Express und auch andere Änderungen an der Infrastruktur verzeichnet die Folie für die Server-Broadwells nicht. Auffällig ist aber, dass dieses Design erst 2015 erscheinen und dann später durch Skylake abgelöst werden soll.

Damit ist also noch nicht abschließend bestätigt, dass Broadwell für Desktop-PCs und Notebooks 2014 ausfällt. Die Xeons hinken bei Intel typischerweise den PC-CPUs eine Generation hinterher, und ihre Infrastruktur wird erst dann geändert, wenn sich die entsprechenden Komponenten etabliert haben und gut verfügbar sind. Vor allem für DDR-4-Speicher ist eine lange Umstellungsphase zu erwarten, bevor die bei Supercomputern nötigen hohen Kapazitäten wirtschaftlich sinnvoll hergestellt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

chrulri 02. Jul 2013

Na dann.. Ich boykottiere den Boykott!

Anonymer Nutzer 02. Jul 2013

"Präsentation" ist ein Wort, dass ebenfalls dort erfunden wurde. Bereite Dich auf eine...

JensM 02. Jul 2013

Jursiten machen nur die Hälfte der Leserschaft aus. Die andere Hälfte hält eine Menge...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /