Abo
  • Services:

Roadmap: Intels erste PCIe-SSD Ramsdale startet im Mai 2012

Die seit über einem Jahr erwartete erste SSD von Intel im Format einer PCI-Express-Steckkarte soll taiwanischen Berichten zufolge in wenigen Wochen auf den Markt kommen. Ende des Jahres sollen dann neue Versionen der Serien 300 und 500 mit 20-Nanometer-Flash folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 520 ohne Typenaufkleber
SSD 520 ohne Typenaufkleber (Bild: Intel)

Unter Berufung auf taiwanische PC-Hersteller berichtet Digitimes, dass der Marktstart von Intels unter dem Codenamen Ramsdale bekannten PCIe-SSDs kurz bevorstehen soll. Als Serie 720 sind diese Geräte mit Kapazitäten von 400 oder 800 GByte und entsprechenden Preisen vornehmlich für den professionellen Einsatz vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn
  2. Auswärtiges Amt, Berlin, Bonn

Bei den eher für Desktop-PCs und Notebooks gedachten Serien 300 und 500 im 2,5-Zoll-Format soll es im weiteren Verlauf des Jahres 2012 Nachfolger geben, die auf Flashbausteinen mit 20 Nanometern Strukturbreite basieren. Unter dem Codenamen Kings Crest soll ein Nachfolger der aktuellen Serie 520 im dritten Quartal erscheinen.

Danach sind im vierten Quartal zwei neue Serien mit den Codenamen Jay Crest und Oak Crest geplant, die die Serie 300 ablösen sollen. Hier gibt es vermutlich zwei Codenamen, weil Intel auch bisher zwei Linien anbietet: die Serie 310 im mSata-Format, unter anderem für Ultrabooks, und die Serie 320 als 2,5-Zoll-Laufwerk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  2. 333,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  4. 76,99€

omo 24. Mär 2012

benötigen weit günstigere Nutzungsbedingungen globalisierender high tech. Zudem haben...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /