Abo
  • Services:

Roadmap: Intels erste PCIe-SSD Ramsdale startet im Mai 2012

Die seit über einem Jahr erwartete erste SSD von Intel im Format einer PCI-Express-Steckkarte soll taiwanischen Berichten zufolge in wenigen Wochen auf den Markt kommen. Ende des Jahres sollen dann neue Versionen der Serien 300 und 500 mit 20-Nanometer-Flash folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 520 ohne Typenaufkleber
SSD 520 ohne Typenaufkleber (Bild: Intel)

Unter Berufung auf taiwanische PC-Hersteller berichtet Digitimes, dass der Marktstart von Intels unter dem Codenamen Ramsdale bekannten PCIe-SSDs kurz bevorstehen soll. Als Serie 720 sind diese Geräte mit Kapazitäten von 400 oder 800 GByte und entsprechenden Preisen vornehmlich für den professionellen Einsatz vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Bei den eher für Desktop-PCs und Notebooks gedachten Serien 300 und 500 im 2,5-Zoll-Format soll es im weiteren Verlauf des Jahres 2012 Nachfolger geben, die auf Flashbausteinen mit 20 Nanometern Strukturbreite basieren. Unter dem Codenamen Kings Crest soll ein Nachfolger der aktuellen Serie 520 im dritten Quartal erscheinen.

Danach sind im vierten Quartal zwei neue Serien mit den Codenamen Jay Crest und Oak Crest geplant, die die Serie 300 ablösen sollen. Hier gibt es vermutlich zwei Codenamen, weil Intel auch bisher zwei Linien anbietet: die Serie 310 im mSata-Format, unter anderem für Ultrabooks, und die Serie 320 als 2,5-Zoll-Laufwerk.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

omo 24. Mär 2012

benötigen weit günstigere Nutzungsbedingungen globalisierender high tech. Zudem haben...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /