Ubisoft: Die weiteren Pläne für Assassin's Creed Valhalla

Vom Einhandschwert bis zur Entdeckertour: Das dürfen wir in nächster Zeit von Assassin's Creed Valhalla erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Valhalla: Discovery Tour - Viking Age
Artwork von Assassin's Creed Valhalla: Discovery Tour - Viking Age (Bild: Ubisoft)

Gerade erst hat Ubisoft den Hotfix 1.22 für Assassin's Creed Valhalla veröffentlicht. Der Patch korrigiert die Probleme, über die Spieler seit dem Mitte Juni 2021 veröffentlichten Update auf 1.20 des Actionspiels berichtet haben.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

Gleichzeitig kündigen die Entwickler an, in Update 1.30 einen weiteren Fehler zu korrigieren, mit dem unter anderem "der Buff von den Festen" fehlen kann. Das Problem ist offenbar nur optischer Natur - man sieht die Verstärkungen also nicht, ausgeführt werden kann sie also dennoch.

Ab dem Update 1.30 können Spieler dann voraussichtlich nicht nur Bugfixes, sondern auch neue Inhalte und Funktionen erwarten. Ein heißer Kandidat: Möglicherweise gibt es bereits in dem Patch die Einhand-Schwerter für Eivor.

Bislang kann die weibliche oder männliche Hauptfigur zwar Äxte und viele andere Waffengattung in einer Hand führen - aber kein Schwert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Sommer 2021 soll dann die zweite große, kostenpflichtige Inhaltserweiterung für Valhalla erscheinen. Sie dreht sich um die Belagerung von Paris. Eine neue Funktion ist zumindest laut dem offiziellen Trailer schon bekannt: Eivor kann in jeder Hand ein Schwert tragen.

Die Stadtbelagerung soll ein großes Update werden, in dem die Spieler auch Reisen in das ländliche Frankreich unternehmen, um sich Unterstützung von Verbündeten zu sichern. Es soll neue Waffen, Ausrüstung, Fertigkeiten, Gegnertypen und Fähigkeiten geben - inklusive der "Goldenen Flamme", was eine Bezeichnung für haftenden Sprengstoff ist.

Abenteuer in Frankreich

Die Belagerung von Paris soll außerdem die aus früheren Serienteilen bekannten Black-Box-Infiltrierungsmissionen zurückbringen. Das bedeutet - meist in einem abgesteckten Areal - mehr Freiheit beim Absolvieren oder Eliminieren von Zielen. Die Belagerung von Paris wird als Teil des Season Pass verfügbar sein und kann separat gekauft werden.

Für Herbst 2021 hat Ubisoft dann die Discovery Tour - Viking Age angekündigt. Das gab es ähnlich bereits bei Odyssey und Origin, es handelt sich um einen mit Hilfe von Historikern entwickelten, gewaltfreien Abstecher in den norwegischen und englischen Alltag im 9. Jahrhundert mit Hintergrundinformationen.

Anders als bei Odyssey und Origin sollen die Spieler diesmal wohl kleine Aufgaben als Mönch, Schmied oder in anderen Berufen erledigen können. Wie das im Detail funktioniert, haben die Entwickler noch nicht verraten. Die Erkundungstour soll kostenlos erscheinen.

Was danach kommt ist unklar. Ubisoft will auch 2022 noch neue Inhalte für Valhalla veröffentlichen, Details wurden aber noch nicht verraten. Nur ganz allgemein gab es Andeutungen, dass der Wikingergott Odin wohl eine größere Rolle spielen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /