Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Ro-Bow: beherrscht Techniken wie Pizzicato und Vibrato
Roboter Ro-Bow: beherrscht Techniken wie Pizzicato und Vibrato (Bild: Seth Goldstein/Screenshot: Golem.de)

Ro-Bow: Roboter spielt Geige

Roboter Ro-Bow: beherrscht Techniken wie Pizzicato und Vibrato
Roboter Ro-Bow: beherrscht Techniken wie Pizzicato und Vibrato (Bild: Seth Goldstein/Screenshot: Golem.de)

Was ist schwieriger, Geigespielen lernen oder einen Roboter bauen? Seth Goldstein hat sich entschieden - und einen Roboter gebaut, der Geige spielt.

Anzeige

Der pensionierte Ingenieur Seth Goldstein muss nicht selbst die Geige spielen: Er hat einen Roboter konstruiert, der das für ihn erledigt. Damit der Roboter den Bogen streicht, muss der Konstrukteur allerdings Klavier spielen.

Der Ro-Bow besteht aus einer Geige, einem Aktor, der den Bogen bewegt, sowie einer sogenannten mechanischen Hand, die die Saiten greift. Das sind allerdings keine Finger, sondern kleine Rädchen, die die Saiten auf das Griffbrett drücken. Angetrieben werden sie von elektromagnetischen Aktoren. Ein Aktor senkt den Bogen auf die Saiten. Er wird mit Hilfe eines Zahnriemens gestrichen. Die Geige kann etwa um ihre Längsachse gedreht werden, damit der Bogen alle Saiten erreicht.

Midi steuert Geigenroboter

Noten lesen kann der Geigenroboter nicht. Als Eingabe erhält er eine Midi-Datei. Die erzeugt Goldstein auf seinem elektrischen Klavier. Die Software, die den Ro-Bow steuert, wird mit der Midi-Datei gefüttert. Sie wandelt die Noten in elektrische Impulse, die die Aktoren steuern.

Nach Angaben des Konstrukteurs beherrscht der Ro-Bow auch Techniken wie das Pizzicato, das Zupfen einer Saite, das Legato, bei dem mehrere Noten gespielt werden, ohne den Bogen abzusetzen, oder das Vibrato, bei dem der Finger auf einer Saite bewegt wird, wodurch die Tonhöhe variiert wird.

Er klingt etwas mechanisch

Sein Repertoire ist allerdings noch eingeschränkt: Er kann nur wenige Stücke spielen, darunter einen irischen Tanz. Zwar bekommt er die schnellen Notenwechsel ganz gut hin. Der Ausdruck seines Spiels ist aber - recht mechanisch.

Goldstein hat vor dem Ro-Bow schon andere Roboter gebaut: Why Knot? etwa. Dieser Roboter kann einen Krawattenknoten binden. Der Cram Guy ist eine kinetische Skulptur, die einen gestressten Studenten darstellt, der sich auf eine Prüfung vorbereitet. Der Cram Guy ist im American Visionary Arts Museum in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland ausgestellt.

Ro-Bow ist nicht der erste Roboter, der das Geigenspiel beherrscht: Der japanische Mischkonzern Toyota stellte 2007 einen humanoiden Roboter vor, der ebenfalls auf dem Streichinstrument spielte.


eye home zur Startseite
mxcd 23. Feb 2015

Ja, das ist eine erstaunliche Leistung. Die Störgeräusche durch die Technik sind jedoch...

CruZer 23. Feb 2015

k. w. T.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Bahn schneller machen

    Arkarit | 23:31

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Dr.Jean | 23:25

  3. Re: Besser als GTA

    countzero | 23:22

  4. Nope

    Crass Spektakel | 23:20

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Faksimile | 22:59


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel