RM20e: Hyundais E-Rennauto beschleunigt in 10 Sekunden auf 200 km/h

Hyundai hat mit dem RM20e ein Auto vorgestellt, das zeigen soll, was mit Elektroantrieb und 810 PS im Rennsport möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai RM20e
Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)

Hyundai hat mit dem RM20e einen elektrischen Sportwagen für seine Motorsportpläne vorgestellt und will damit auch demonstrieren, was die Kundenschaft in Zukunft im Bereich N-Performance-Autos des Unternehmens erwarten kann.

Der Motor ist in der Mitte des Fahrzeugs untergebracht und erreicht eine Leistung von 800 PS (596 kW). Damit kommt der Hyundai RM20e nicht nur auf 100 km/h in weniger als drei Sekunden und auf 200 km/h in 9,88 Sekunden, sondern soll auch besonders gut zu manövrieren sein - das Gewicht ist gleichmäßig auf Vorder- und Hinterachse verteilt.

Das maximale Drehmoment liegt bei 960 Newtonmetern. Das Fahrzeug verfügt über einen Heckantrieb, der vordere und hintere Überhang betragen 899 mm bzw. 784 mm.

Der RM20e soll eine Höchstgeschwindigkeit von über 250 km/h erreichen, doch lange dürfte diese nicht zu halten sein. Der Akku ist mit einer Kapazität von 60 kWh nicht besonders groß. Nach Herstellerangaben ist das Rennauto mit einer 705-Volt-Technik ausgerüstet, doch wie lange es dauert, den Akku wieder aufzuladen, hat Hyundai nicht verraten. Stillschweigen gibt es auch hinsichtlich der Reichweite des Fahrzeuges.

  • Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)
  • Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)
  • Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)
  • Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)
Hyundai RM20e (Bild: Hyundai)

Hyundai will bis 2025 nach eigenen Angaben 44 Fahrzeugmodelle auf den Markt bringen, die elektrifiziert sind. Es wird sich jedoch nicht nur um reine Elektroautos, sondern auch solche mit Hybridantrieb handeln, bei denen zusätzlich ein Verbrennungsmotor eingebaut ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsumme für versandkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /