RLV-TD: Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

Das Spaceshuttle ist seit 2011 außer Dienst. Doch das Konzept wird weiter verfolgt. Von der indischen Raumfahrtagentur ISRO zum Beispiel. Die hat gerade einen Raumgleiter getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug (Bild: ISRO)

Ein weiterer Spaceshuttle-Nachfolger startet: Die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) hat ein wiederverwendbares Raumfahrzeug getestet. Es war ein Modell in verkleinertem Maßstab.

  • Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)
  • Das RLV wird für den Start vorbereitet.  (Foto: ISRO)
Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
Detailsuche

Eine HS9-Rakete brachte das knapp sieben Meter große und 1,75 Tonnen schwere Reusable Launch Vehicle - Technology Demonstration (RLV-TD) nach oben. Um 7 Uhr Ortszeit (3:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) hob die Feststoffrakete mit dem Shuttle vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh ab.

RLV kam im Gleitflug zur Erde

In etwa 56 Kilometern Höhe, nach einer Flugzeit von gut anderthalb Minuten wurde die Startstufe abgetrennt, und das RLV-TD flog allein weiter. Es stieg noch bis auf etwa 65 Kilometer Höhe auf und begann dann den Sinkflug. Nach dem Wiedereintritt, den das Raumfahrzeug unbeschadet überstand, kam es im Gleitflug auf die Erde zurück und wasserte im Golf von Bengalen, etwa 450 Kilometer vor Sriharikota. Der gesamte Flug dauerte knapp 13 Minuten.

Die wiederverwendbare Raumfähre im Originalmaßstab soll in der zweiten Hälfte der 2020er-Jahre einsatzbereit sein. Damit will die ISRO die Kosten für die Raumfahrt verringern. Mit dem RLV könnten beispielsweise Satelliten in den Orbit gebracht werden.

Die Nasa hat das Spaceshuttle eingemottet

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2011 stellte die US-Raumfahrtbehörde National National Aeronautics And Space Administration (Nasa) das Spaceshuttle-Programm ein. Der Aufwand und die Kosten seien zu hoch gewesen, lautete die Begründung. Die Nasa will künftige Missionen wieder mit Einweg-Raumfahrzeugen durchführen.

Anders die privaten US-Raumfahrtunternehmen: Sie setzen auf wiederverwendbare Raketen und Raumtransporter, allen voran das Unternehmen SpaceX, das mit der wiederverwendbaren Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegt.

Dream Chaser landet wie das Spaceshuttle

Das Unternehmen Sierra Nevada Corporation hat für die Versorgungsflüge zur ISS mit dem Dream Chaser einen Transporter entwickelt, der wie das Spaceshuttle auf einer Landebahn aufsetzt.

Indien verfolgt seit einigen Jahren ein eigenes ambitioniertes Raumfahrtprogramm. 2014 hat die ISRO die Sonde Mangalyaan zum Mars geschickt. Sie ist die vierte Raumfahrtagentur, der es gelingt, einen Besucher zu unserem Nachbarplaneten zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 24. Mai 2016

War der Flug bemannt?

Netspy 24. Mai 2016

Hier geht es doch aber um einen gesteuerten Wiedereintrittskörper und da ist die ESA mit...

Moe479 24. Mai 2016

was für ein stranger plott, mann muss niemanden aktiv für ihn einschneidend entmachten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /