• IT-Karriere:
  • Services:

RLV-TD: Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

Das Spaceshuttle ist seit 2011 außer Dienst. Doch das Konzept wird weiter verfolgt. Von der indischen Raumfahrtagentur ISRO zum Beispiel. Die hat gerade einen Raumgleiter getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug (Bild: ISRO)

Ein weiterer Spaceshuttle-Nachfolger startet: Die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) hat ein wiederverwendbares Raumfahrzeug getestet. Es war ein Modell in verkleinertem Maßstab.

  • Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)
  • Das RLV wird für den Start vorbereitet.  (Foto: ISRO)
Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)
Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Eine HS9-Rakete brachte das knapp sieben Meter große und 1,75 Tonnen schwere Reusable Launch Vehicle - Technology Demonstration (RLV-TD) nach oben. Um 7 Uhr Ortszeit (3:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) hob die Feststoffrakete mit dem Shuttle vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh ab.

RLV kam im Gleitflug zur Erde

In etwa 56 Kilometern Höhe, nach einer Flugzeit von gut anderthalb Minuten wurde die Startstufe abgetrennt, und das RLV-TD flog allein weiter. Es stieg noch bis auf etwa 65 Kilometer Höhe auf und begann dann den Sinkflug. Nach dem Wiedereintritt, den das Raumfahrzeug unbeschadet überstand, kam es im Gleitflug auf die Erde zurück und wasserte im Golf von Bengalen, etwa 450 Kilometer vor Sriharikota. Der gesamte Flug dauerte knapp 13 Minuten.

Die wiederverwendbare Raumfähre im Originalmaßstab soll in der zweiten Hälfte der 2020er-Jahre einsatzbereit sein. Damit will die ISRO die Kosten für die Raumfahrt verringern. Mit dem RLV könnten beispielsweise Satelliten in den Orbit gebracht werden.

Die Nasa hat das Spaceshuttle eingemottet

Im Jahr 2011 stellte die US-Raumfahrtbehörde National National Aeronautics And Space Administration (Nasa) das Spaceshuttle-Programm ein. Der Aufwand und die Kosten seien zu hoch gewesen, lautete die Begründung. Die Nasa will künftige Missionen wieder mit Einweg-Raumfahrzeugen durchführen.

Anders die privaten US-Raumfahrtunternehmen: Sie setzen auf wiederverwendbare Raketen und Raumtransporter, allen voran das Unternehmen SpaceX, das mit der wiederverwendbaren Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegt.

Dream Chaser landet wie das Spaceshuttle

Das Unternehmen Sierra Nevada Corporation hat für die Versorgungsflüge zur ISS mit dem Dream Chaser einen Transporter entwickelt, der wie das Spaceshuttle auf einer Landebahn aufsetzt.

Indien verfolgt seit einigen Jahren ein eigenes ambitioniertes Raumfahrtprogramm. 2014 hat die ISRO die Sonde Mangalyaan zum Mars geschickt. Sie ist die vierte Raumfahrtagentur, der es gelingt, einen Besucher zu unserem Nachbarplaneten zu schicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

teenriot* 24. Mai 2016

War der Flug bemannt?

Netspy 24. Mai 2016

Hier geht es doch aber um einen gesteuerten Wiedereintrittskörper und da ist die ESA mit...

Moe479 24. Mai 2016

was für ein stranger plott, mann muss niemanden aktiv für ihn einschneidend entmachten...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /