Abo
  • Services:
Anzeige
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug (Bild: ISRO)

RLV-TD: Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug
Indischer Raumgleiter RLV: günstiges Raumfahrzeug (Bild: ISRO)

Das Spaceshuttle ist seit 2011 außer Dienst. Doch das Konzept wird weiter verfolgt. Von der indischen Raumfahrtagentur ISRO zum Beispiel. Die hat gerade einen Raumgleiter getestet.

Ein weiterer Spaceshuttle-Nachfolger startet: Die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) hat ein wiederverwendbares Raumfahrzeug getestet. Es war ein Modell in verkleinertem Maßstab.

Anzeige
  • Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)
  • Das RLV wird für den Start vorbereitet.  (Foto: ISRO)
Das RLV mit Raketenstufe kurz nach dem Start am 23. Mai 2016. (Foto: ISRO)

Eine HS9-Rakete brachte das knapp sieben Meter große und 1,75 Tonnen schwere Reusable Launch Vehicle - Technology Demonstration (RLV-TD) nach oben. Um 7 Uhr Ortszeit (3:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) hob die Feststoffrakete mit dem Shuttle vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh ab.

RLV kam im Gleitflug zur Erde

In etwa 56 Kilometern Höhe, nach einer Flugzeit von gut anderthalb Minuten wurde die Startstufe abgetrennt, und das RLV-TD flog allein weiter. Es stieg noch bis auf etwa 65 Kilometer Höhe auf und begann dann den Sinkflug. Nach dem Wiedereintritt, den das Raumfahrzeug unbeschadet überstand, kam es im Gleitflug auf die Erde zurück und wasserte im Golf von Bengalen, etwa 450 Kilometer vor Sriharikota. Der gesamte Flug dauerte knapp 13 Minuten.

Die wiederverwendbare Raumfähre im Originalmaßstab soll in der zweiten Hälfte der 2020er-Jahre einsatzbereit sein. Damit will die ISRO die Kosten für die Raumfahrt verringern. Mit dem RLV könnten beispielsweise Satelliten in den Orbit gebracht werden.

Die Nasa hat das Spaceshuttle eingemottet

Im Jahr 2011 stellte die US-Raumfahrtbehörde National National Aeronautics And Space Administration (Nasa) das Spaceshuttle-Programm ein. Der Aufwand und die Kosten seien zu hoch gewesen, lautete die Begründung. Die Nasa will künftige Missionen wieder mit Einweg-Raumfahrzeugen durchführen.

Anders die privaten US-Raumfahrtunternehmen: Sie setzen auf wiederverwendbare Raketen und Raumtransporter, allen voran das Unternehmen SpaceX, das mit der wiederverwendbaren Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegt.

Dream Chaser landet wie das Spaceshuttle

Das Unternehmen Sierra Nevada Corporation hat für die Versorgungsflüge zur ISS mit dem Dream Chaser einen Transporter entwickelt, der wie das Spaceshuttle auf einer Landebahn aufsetzt.

Indien verfolgt seit einigen Jahren ein eigenes ambitioniertes Raumfahrtprogramm. 2014 hat die ISRO die Sonde Mangalyaan zum Mars geschickt. Sie ist die vierte Raumfahrtagentur, der es gelingt, einen Besucher zu unserem Nachbarplaneten zu schicken.


eye home zur Startseite
teenriot* 24. Mai 2016

War der Flug bemannt?

Netspy 24. Mai 2016

Hier geht es doch aber um einen gesteuerten Wiedereintrittskörper und da ist die ESA mit...

Moe479 24. Mai 2016

was für ein stranger plott, mann muss niemanden aktiv für ihn einschneidend entmachten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00

  2. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  4. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel