Abo
  • Services:

Rivian R1T: Neuer Elektro-Pickup soll in 3 Sekunden Tempo 100 erreichen

Der R1T ist ein elektrischer Pickup des US-Startups Rivian, der mit dem größten Akku ohne Nachladen 640 km weit kommen soll. Die spurtstärkste Variante des Elektroautos soll in etwa 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1t
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Das Elektro-Startup Rivian baut laut einem Bericht von The Verge seit fast zehn Jahren an einem Elektrofahrzeug, das nun in Form des Pickup-Trucks R1T auf der Los Angeles Auto Show für 2020 angekündigt worden ist. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an seinen Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar. 

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Der R1T soll mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten werden. Mit 180 kWh soll das Fahrzeug 640 km weit fahren, eine 135-kWh-Version soll nach Herstellerangaben 480 km weit kommen. Die kleinste Variante mit 105-kWh-Akku soll dem Pickup eine Reichweite von etwa 370 km verleihen. Welchem Prüfzyklus die Reichweitenangaben zugrunde liegen, teilte Rivian nicht mit.

  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Alle drei Versionen sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h gedrosselt. Die mittlere Version mit 135-kWh-Akku ist laut Rivian die schnellste und soll es mit einer Gesamtleistung von 562 kW (ca. 750 PS) in drei Sekunden auf 100 km/h schaffen. Die mit dem größtem Akkupaket und einer Leistung von 522 kW (ca. 700 PS) stark motorisierte Topversion kann durch das höhere Gewicht nur in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die günstigste Version mit dem kleinsten Akku soll in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h kommen und hat etwa 400 PS. In allen Konfigurationen liegt die Nutzlast des R1T bei etwa 800 kg. Die Anhängelast wird mit rund 5 Tonnen angegeben.

Im Innern des Pickups dominiert ein 15,6-Zoll-Touchscreen-Display das Armaturenbrett. Dazu kommt ein 12,3-Zoll-Bildschirm als Kombiinstrument hinter dem Lenkrad. Ein dritter 6,8-Zoll-Touchscreen befindet sich auf der Mittelkonsole und bietet Infotainment für die hinteren Fahrgäste. 

Die Vorbestellungen für die Pickups beginnen laut Rivian noch in dieser Woche und erfordern eine Anzahlung von 1.000 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Damir 30. Nov 2018 / Themenstart

Servus Also das kann nie zu viel Öko sein. Ich meine es gibt da echt viele verschiedene...

berritorre 28. Nov 2018 / Themenstart

Das ist ja OK, man will ja keine lahme Krücke, aber eine beschleunigung von 0-100 in 3...

Harddrive 28. Nov 2018 / Themenstart

Wie oben schon geschrieben, das sind Extremfälle. Der Durchschnitt hat wahrscheinlich ca...

Desertdelphin 28. Nov 2018 / Themenstart

Wie Sie versuchen idiotische Ideen wie diese höre als Beispiel für den vermeintlichen...

oxybenzol 27. Nov 2018 / Themenstart

Angebot und Nachfrage. Der Kunde lässt einen höheren Wertverlust nicht zu, weil er mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /