Abo
  • Services:

Rivian R1T: Neuer Elektro-Pickup soll in 3 Sekunden Tempo 100 erreichen

Der R1T ist ein elektrischer Pickup des US-Startups Rivian, der mit dem größten Akku ohne Nachladen 640 km weit kommen soll. Die spurtstärkste Variante des Elektroautos soll in etwa 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1t
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Das Elektro-Startup Rivian baut laut einem Bericht von The Verge seit fast zehn Jahren an einem Elektrofahrzeug, das nun in Form des Pickup-Trucks R1T auf der Los Angeles Auto Show für 2020 angekündigt worden ist. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an seinen Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar. 

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Der R1T soll mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten werden. Mit 180 kWh soll das Fahrzeug 640 km weit fahren, eine 135-kWh-Version soll nach Herstellerangaben 480 km weit kommen. Die kleinste Variante mit 105-kWh-Akku soll dem Pickup eine Reichweite von etwa 370 km verleihen. Welchem Prüfzyklus die Reichweitenangaben zugrunde liegen, teilte Rivian nicht mit.

  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Alle drei Versionen sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h gedrosselt. Die mittlere Version mit 135-kWh-Akku ist laut Rivian die schnellste und soll es mit einer Gesamtleistung von 562 kW (ca. 750 PS) in drei Sekunden auf 100 km/h schaffen. Die mit dem größtem Akkupaket und einer Leistung von 522 kW (ca. 700 PS) stark motorisierte Topversion kann durch das höhere Gewicht nur in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die günstigste Version mit dem kleinsten Akku soll in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h kommen und hat etwa 400 PS. In allen Konfigurationen liegt die Nutzlast des R1T bei etwa 800 kg. Die Anhängelast wird mit rund 5 Tonnen angegeben.

Im Innern des Pickups dominiert ein 15,6-Zoll-Touchscreen-Display das Armaturenbrett. Dazu kommt ein 12,3-Zoll-Bildschirm als Kombiinstrument hinter dem Lenkrad. Ein dritter 6,8-Zoll-Touchscreen befindet sich auf der Mittelkonsole und bietet Infotainment für die hinteren Fahrgäste. 

Die Vorbestellungen für die Pickups beginnen laut Rivian noch in dieser Woche und erfordern eine Anzahlung von 1.000 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Damir 30. Nov 2018

Servus Also das kann nie zu viel Öko sein. Ich meine es gibt da echt viele verschiedene...

berritorre 28. Nov 2018

Das ist ja OK, man will ja keine lahme Krücke, aber eine beschleunigung von 0-100 in 3...

Harddrive 28. Nov 2018

Wie oben schon geschrieben, das sind Extremfälle. Der Durchschnitt hat wahrscheinlich ca...

Desertdelphin 28. Nov 2018

Wie Sie versuchen idiotische Ideen wie diese höre als Beispiel für den vermeintlichen...

oxybenzol 27. Nov 2018

Angebot und Nachfrage. Der Kunde lässt einen höheren Wertverlust nicht zu, weil er mit...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /