• IT-Karriere:
  • Services:

Rivian: Amazon investiert in Elektropickups

Amazon hat bestätigt, in das Elektroautostartup Rivian einzusteigen und eine Finanzierungsrunde mit 700 Millionen US-Dollar anzuführen. Auch General Motors ist dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1T
Rivian R1T (Bild: Rivian)

Nach ersten Berichten in der vergangenen Woche steht nun fest: Amazon investiert in das Elektroautostartup Rivian, das einen elektrischen Pickup bauen will. Der Onlinehändler hoffe, dass Rivian sie bei der Entwicklung von Lieferfahrzeugen für ihr Logistiknetzwerk unterstützen könne, berichtete Venturebeat mit Verweis auf interne Quellen bei Amazon.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. VerbaVoice GmbH, München

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte Anfang der vergangenen Woche Gespräche zwischen Amazon, General Motors und Rivian vermeldet. Durch die neue Finanzierungsrunde stieg die Bewertung von Rivian auf drei bis vier Milliarden US-Dollar an.

Bisher gibt es auf dem Markt kein Großserienfahrzeug in der in den USA beliebten Fahrzeugkategorie Pickup. Tesla-Chef Elon Musk sagte im August, sein Unternehmen plane ein Fahrzeug, doch bisher wurde es nicht einmal als Studie gezeigt. Der Tesla-Pickup solle direkt nach Teslas Model Y in Angriff genommen werden, der 2020 auf den Markt kommen soll und einen Crossover-SUV darstellt.

  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
  • Rivian R1t (Bild: Rivian)
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Rivian hatte seine Pickups R1T und R1S SUV auf der Los Angeles Auto Show 2018 präsentiert. Das Unternehmen will die ersten Fahrzeuge bis Ende 2020 ausliefern. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an den Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

p1et 22. Feb 2019

Kia Niro Plugin Hybrid. Da ein Vollelektro meine Zwecke nicht erfüllen kann (Reichweite...

JackIsBlack 18. Feb 2019

Ich lasse dich einfach mal in deinem Glauben...

norbertgriese 18. Feb 2019

Das scheint doch ein ernsthafter Versuch zu sein, einen neuen Automobilproduzenten...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /