Abo
  • IT-Karriere:

Riversimple Rasa: Brennstoffzellenauto mit Superkondensatoren fährt 480 km

Der britische Autohersteller Riversimple hat mit dem Rasa ein kompaktes, zweisitziges Auto mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle vorgestellt, das als Stromspeicher Superkondensatoren verwenden soll. Die Reichweite soll bei 480 km liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Riversimple Rasa
Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)

Der Riverside Rasa erinnert mit seinen vorn angeschlagenen Flügeltüren an den Volkswagen XL1. Sein Antrieb basiert jedoch auf einer Brennstoffzelle, die Superkondensatoren auflädt, die dann Elektromotoren antreiben sollen. VW setzte noch auf einen Zwei-Zylinder-Dieselmotor und Lithium-Ionen-Akkus.

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Der zweisitzige Riversimple Rasa ist auf extremen Leichtbau getrimmt und besitzt ein Monocoque aus carbonfaserverstärktem Kunststoff. Das Monocoque soll nur 40 kg wiegen. Das gesamte Fahrzeuge erreicht ein Leergewicht von 520 kg. Der Rasa verfügt über vier Radnabenmotoren, die auch zur Rekuperation eingesetzt werden können, wenn das Fahrzeug bremst oder rollt.

Superkondensatoren machen Autos sparsamer

Die Superkondensatoren sollen beim Rekuperieren ihre Vorteile ausspielen. Beim Bremsen wird die Bewegungsenergie des Wagens ungenutzt als Wärme abgegeben. Zwar werden auch bei anderen Elektro- und Hybridfahrzeugen Akkus durch Rekuperation aufgeladen, doch Superkondensatoren lassen sich schneller laden. Das ist perfekt, um die kurzzeitig anfallende Energie beim Bremsen aufzunehmen. Mazda hat die Technik bereits in geringem Maß seit 2011 beim Modell 6 eingesetzt. Das Bremssystem i-Eloop nutzte schon damals Superkondensatoren, die das Bordsystem unterstützen.

  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
  • Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)
Riversimple Rasa (Bild: Riversimple)

Auch MAN-Busse (Lion's City Hybrid) wurden schon mit Supercaps ausgerüstet, um benzinsparend elektrisch von der Haltestelle anzufahren.

Wasserstoff-Tankstellennetz als größte Herausforderung

Die Brennstoffzelle im Heck des Rasa wird mit Wasserstoff betrieben und soll eine Leistung von 8,5 kW aufweisen. Die Reichweite des Fahrzeugs soll laut Hersteller bei 480 km liegen. Die Spitzengeschwindigkeit von 100 km/h soll innerhalb von 10 Sekunden erreicht werden.

Zunächst sollen 20 Prototypen gebaut werden, ab 2018 soll die Kleinserienproduktion starten, wobei die Fahrzeuge nicht verkauft, sondern geleast werden können. Das größte Problem könnte dabei die Wasserstoffversorgung sein, für die es kein Tankstellennetz gibt. Mit lokalen Partnern wolle Riversimple ein Netz aufbauen, berichtet The Register.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Ach 22. Feb 2016

So würde ich das in jedem Fall auch sehen, gerade auch was die Materialität angeht. Mit...

Ach 22. Feb 2016

Las mich erklären: Kernfusion und Elektrolyse sind zwei unterschiedliche Tiere. Ein...

azeu 21. Feb 2016

die Masse fährt pro Tag nicht mehr als 100 km. Sobald ihr das bewusst wird, werden E...

Ach 21. Feb 2016

Ein spezielle Übersetzung ist da eigentlich gar nicht nötig. So eine Bremsenergie...

AllDayPiano 20. Feb 2016

Das alles ändert nichts daran dass man diese Energie nicht nutzen kann - das reimt sich...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /