Abo
  • Services:

River City Media: Spammer vergessen 1,4 Milliarden Mailadressen im Netz

Ein Backup-Fehler dürfte das Aus für ein großes Spam-Netzwerk aus den USA bedeuten. River City Media verdiente Geld mit Spam-Nachrichten, SMS-Kampagnen und Affiliate-Marketing - inklusive gefälschter Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Gruppe von Spammern hatte ihr Backup im Netz vergessen - dumm gelaufen.
Eine Gruppe von Spammern hatte ihr Backup im Netz vergessen - dumm gelaufen. (Bild: David Mc New/Getty Images)

Eine US-amerikanische Spam-Operation hat nach Angaben von Sicherherheitsforscher Chris Vickery bei der Sicherheit geschlampt und rund 1,4 Milliarden E-Mail-Adressen und zahlreiche weitere persönliche Daten im Internet vergessen. Die Datenbank ist rund 200 GByte groß und war offenbar nicht mit einem Passwortschutz versehen. Die Gruppe River City Media versendete nach eigenen Angaben zum Teil mehr als eine Milliarde Mails am Tag - alleine an Gmail-Konten.

Inhalt:
  1. River City Media: Spammer vergessen 1,4 Milliarden Mailadressen im Netz
  2. Die Infrastruktur ist jetzt blockiert

Nach Angaben von Vickery und CSO - Salted Hash machten die Spammer einen Fehler bei der Konfiguration ihres Rsync-Backups, der schließlich zur Offenlegung der Daten führte. Detaillierte Angaben zu dem Fehler machen weder Vickery noch CSO.

Die geleakte Datenbank enthält neben den 1,4 Milliarden E-Mail-Adressen auch Namen, IP-Adressen und zum Teil physische Adressen der Nutzer. Nach eigenen Angaben konnte Vickery einige der Daten verifizieren, auch wenn diese zum Teil mehrere Jahre alt waren.

Angebliche Gewinnspiele

River City Media sammelt auf verschiedene Weise Adressen und persönliche Daten, um später Spam-E-Mails zu versenden. Zumeist werden Leute motiviert, ihre Daten bei angeblichen Gewinnspielen zu hinterlegen. "Keiner würde seine Adresse freiwillig einem Spammer geben, daher müssen sie mit einem Trick hereingelegt werden. Normalerweise gibt es ein Angebot für ein 'kostenfreies Geschenk', wenn man seine E-Mail-Adresse oder andere persönliche Daten preisgibt", sagte Mike Anderson von der Anti-Spam-Plattform Spamhaus CSO.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Doch die Daten bleiben in der Regel nicht bei der betroffenen Firma. "Das Kleingedruckte dieser Angebote erlaubt diesen Firmen dann, die Adresse mit 'Partnern' zu teilen und diese wieder mit ihren Partnern und deren Partnern - bis jeder Spammer auf dem Planeten die Adresse hat", sagte Anderson.

Die Infrastruktur ist jetzt blockiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Bizzi 08. Mär 2017

Es gibt Aliases, die NICHT verwendet werden können. Beispiel ist hier info@domain.tld...

emuuu 08. Mär 2017

Hallo! Herzliche Gratulation, Sie haben soeben eine Affiliate Provision verdient. Ihr...

decembersoul 07. Mär 2017

Auch wenn ich sehr sorgsam mit meinen Daten umgehe, können die Daten auch durch andere...

muhviehstah 07. Mär 2017

Die Datenbank ist nicht durch Jahrelangen Wildwuschs sowieso überall auf der Welt...

EmDiCi 07. Mär 2017

es sieht ehr wie der Anfang neuer großer Spammer und Wellen aus.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /