Rival Rig: BMW zeigt Gaming-Stuhl mit Kühlsystem, Massage und Motoren

BMWs Rival Rig soll sich den sitzenden Personen automatisch anpassen können. Der Stuhl integriert auch ein aktives Klimasystem und Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rival Rig sieht fast nicht mehr aus wie ein Stuhl.
Das Rival Rig sieht fast nicht mehr aus wie ein Stuhl. (Bild: BMW/Designworks)

Wenn es um Gaming-Möbel geht, ist BMW nicht die erste Marke, die in den Sinn kommt. Das Unternehmen hat allerdings zusammen mit dem Tochterunternehmen Designworks einen neuen Gaming-Stuhl vorgestellt - zunächst nur als Konzept.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Das Rival Rig kann sich elektronisch der Körperposition oder auch einer bestimmten Situation im gerade laufenden Spiel anpassen. Zum Stuhl soll es einen verstellbaren Tisch geben, der ebenfalls motorisiert ist und sich der Situation anpasst.

Auf einem kurzen Online-Event hat BMW den Stuhl vorgestellt. Im Interview mit der bekannten E-Sports-Moderatorin und Spielerin Eefje "Sjokz" Depoortere geht Designworks auf diverse Punkte ein, die das Konzept ausmachen sollen.

Adaptive Seating ist einer dieser Punkte: Im Sitz sind Sensoren verbaut, welche die individuellen Körpermaße und -haltungen der sitzenden Person zu Beginn messen.

Stuhl passt sich an

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine im Stuhl integrierte Software stellt das System dann so ein, dass darauf möglichst gesund gesessen werden kann. Auch während Spielepartien sollen die Sensoren weiter Daten sammeln und Informationen über die Körperhaltung erfassen. Der Stuhl wird dann mittels mechanischer Aktuatoren und pneumatischen Zylindern präzise eingestellt.

Das Rival Rig soll unterschiedliche voreingestellte Modi nutzen können, etwa den Boost-Modus in intensiven Gaming-Sessions, den Ease-Mode für eine entspanntere Körperhaltung oder den Rest-Mode zum Ausruhen.

  • BWM Designworks Rival Rig (Bild: BMW/Designworks)
  • BWM Designworks Rival Rig (Bild: BMW/Designworks)
  • BWM Designworks Rival Rig (Bild: BMW/Designworks)
  • BWM Designworks Rival Rig (Bild: BMW/Designworks)
BWM Designworks Rival Rig (Bild: BMW/Designworks)

Dabei führt der Stuhl kleine Bewegungen selbstständig durch, die von den sitzenden Personen nicht wahrgenommen werden sollen. Durch die stetige Bewegung soll die Rückenmuskulatur weniger angespannt sein, was im Extremfall zu Schmerzen führen kann. Auch Massagen zwischen Games sollen möglich sein.

Das System wird zudem mit einem Wärmesystem ausgestattet, das die sitzende Person an verschiedenen Stellen kühlt oder wärmt. Designworks nennt den Ansatz Micro Climate Control System. Hier werden Temperatursensoren genutzt, welche die Körpertemperatur der Nutzer messen. Entsprechend wird die Sitzfläche dann aufgewärmt oder abgekühlt.

Razer Iskur - Premium Gaming-Stuhl mit integrierter Lendenwirbelstütze

Open-Source-Entwickler gesucht

Rivalworks-Chef Holger Hampf spricht auch von einem dynamischen Ambilight mit RGB-LEDs. Dabei soll sich die Beleuchtung je nach Spielsituation selbstständig anpassen. Auch etwa in besonders dramatischen Szenen, etwa eine 1-gegen-3-Clutch in CS:GO, soll die Beleuchtung reagieren.

BMW will das Projekt als Open Source auslegen und eine Entwicklercommunity darum aufbauen. Das können Spielehersteller selbst sein, die ihre Games auf das Rival Rig ausrichten, oder unabhängige Entwickler, die ihren Beitrag leisten möchten. "Bitte kommt auf uns zu", sagt Rivalworks im Video. Eine entsprechende Kontakt-E-Mail-Adresse wurde eingerichtet: esports@bmw.com.

Derweil ist ungewiss, ob daraus wirklich ein käuflich erhältliches Produkt wird. "Im Moment ist nicht geplant, den Rival Rig im Handel anzubieten. Im ersten Schritt zeigt dieser die Möglichkeiten in Sachen Innovation, Design und Technologie für E-Sport/Gaming-Hardware", schreibt BMW auf Anfrage von Golem.de. Allerdings wolle das Team die Marktsituation verfolgen und evaluieren: "Natürlich beobachten wir das breite Interesse und positive Feedback der Communities und schließen eine spätere Vermarktung nicht aus."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 05. Jul 2021

Ich habe es so verstanden, dass sich dann nur die RGB Farbe ändert. Zum Beispiel von...

pvtJok3r 05. Jul 2021

puuuh ich glaube nicht dass damit realistisch liegst. Ich sehe den Stuhl nicht unter 6...

Lasse Bierstrom 04. Jul 2021

Die 120 kg sind aber auch die Nutzlast, welche dynamisch höher sein darf! Und die 120 kg...

uschatko 04. Jul 2021

Gesund schliesst bequem nicht aus. Bei einem Einsatz in einer grossen Bank hatte ich mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /