• IT-Karriere:
  • Services:

Ritot: Neue Smartwatch soll Nachrichten auf die Hand projizieren

Die Ritot-Smartwatch soll die Uhrzeit oder Nachrichten nicht auf einem Display anzeigen, sondern sie auf die Oberseite der Hand projizieren. Das Projekt hat sein Finanzierungsziel auf Indiegogo bereits erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ritot-Smartwatch mit eingebautem Projektor
Die Ritot-Smartwatch mit eingebautem Projektor (Bild: Ritot)

Mit der Ritot-Smartwatch will die gleichnamige Firma eine Smartwatch mit neuem Konzept auf den Markt bringen. Anstatt die Uhrzeit, Nachrichten und Statusmitteilungen sozialer Netzwerke auf einem Display anzuzeigen, sollen die Informationen auf die Handoberseite projiziert werden. Für das Projekt sammeln die Macher gerade Geld auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo, das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Die Ritot selbst ist eher eine Art Armband, es soll sie in einer Version mit Lederoberfläche und einer Sportversion aus weißem oder schwarzem Kunststoff geben. In der Uhr soll ein kleiner Projektor arbeiten, der die Informationen entweder dauerhaft oder auf Berührung zehn Sekunden lang anzeigt. Bis auf eine Sensortaste, die die Projektion startet, soll die Ritot keine Bedienelemente haben.

  • Stattdessen werden alle Informationen auf der Oberseite der Hand angezeigt. (Bild: Ritot)
  • Die Uhr gibt es in einer Sportvariante aus Kunststoff und Kautschuk ...
  • ... und in einer Bracelet-Version aus Metall und Leder, hier links im Bild. (Bild: Ritot)
  • Zu jeder Ritot soll eine drahtlose Ladestation mitgeliefert werden. (Bild: Ritot)
  • Die Ritot-Smartwatch zeigt die Uhrzeit und Nachrichten nicht auf einem Display an. (Bild: Ritot)
Die Ritot-Smartwatch zeigt die Uhrzeit und Nachrichten nicht auf einem Display an. (Bild: Ritot)

Welche Informationen angezeigt werden, wird über eine App eingestellt. Diese soll es für iOS, Android und Windows Phone geben. Zudem soll jede Ritot-Uhr mit einer kabellosen Ladestation kommen, über die weitere Einstellungen vorgenommen werden können. So ist es beispielsweise möglich, die Farbe der Projektion zu ändern.

Über sechs Tage Akkulaufzeit

Die Bracelet-Version der Ritot soll aus Aluminium gebaut werden und Lederapplikationen auf der Oberseite haben. Die Sportvariante wird aus Kunststoff gefertigt, der Innenbereich ist mit Kautschuk ausgekleidet, um ein unnötiges Verrutschen zu verhindern. Die Ritot soll vor Wasser geschützt sein. Die Laufzeit soll über sechs Tage, die Standbyzeit einen Monat betragen.

Beide Versionen der Ritot kosten in der Finanzierung gleich viel: Für 120 US-Dollar erhalten Unterstützer eine Ritot inklusive der Ladestation. Der weltweite Versand ist kostenlos, im Handel soll die Uhr später 40 US-Dollar mehr kosten.

Finanzierungsziel bereits erreicht

Über Indiegogo wollten die Macher von Ritot 50.000 US-Dollar sammeln, nach kurzer Zeit wurden bereits über 130.000 US-Dollar erreicht. Die Auslieferung der Ritot ist laut den Machern für Ende Januar oder Anfang Februar 2015 geplant. Nach dem Abschluss der Finanzierung sollen die ersten Prototypen gebaut werden, der Prozess soll von den Unterstützern verfolgt und beeinflusst werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...

Muxxon 21. Jul 2014

Ein paar Euro, sind nämlich alles geshoppte Stockphotos.

string 15. Jul 2014

Und genau deswegen ist dieser Armreif ja auch oval ;D

Bassa 15. Jul 2014

Die setzt Bluetooth 4 voraus, oder? Damit kann ich die ohne neues Handy eh vergessen.

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Oh je, so ein fieses Eigentor... Ich hatte den Satz nach "Präsentiert Golem regelmäßig...

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Vielleicht kann man ja invertieren :-)


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /