Risse im Rad: Nasa-Marsrover forschen trotz Zipperlein weiter

Die Esa hat mit der Bruchlandung der Sonde Schiaparelli auf dem Mars in diesem Jahr einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei der Nasa sind gleich mehrere Sonden und Rover im Einsatz - aber auch die laufen nicht mehr ganz rund.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Fahrspur von Opportunity auf dem Mars, fotografiert von Opportunity selbst
Fahrspur von Opportunity auf dem Mars, fotografiert von Opportunity selbst (Bild: Nasa)

So hoch wie nie fährt der Rover Curiosity derzeit auf dem Mars. Langsam, aber kontinuierlich klettert der Roboter den Berg Mount Sharp hinauf und untersucht ihn währenddessen mit seinen wissenschaftlichen Instrumenten. Auch sein Vorgänger Opportunity strebt neue Ziele an und rollt in eine etwa 200 Meter lange Schlucht, die laut US-Raumfahrtbehörde Nasa noch nie zuvor ein Mars-Rover von innen gesehen hat.

Stellenmarkt
  1. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Dabei wäre die Mars-Zeit von Curiosity und Opportunity eigentlich längst abgelaufen. Die Curiosity-Mission war ursprünglich auf zwei Jahre angelegt. Der Zeitpunkt verstrich vor zwei Jahren - und gerade erst wurde sie um weitere zwei Jahre verlängert. Opportunity läuft inzwischen sogar schon zwölf Jahre länger als seine ursprünglich auf drei Monate angelegte Mission. Und wurde ebenfalls gerade um zwei weitere Jahre verlängert.

Zwar machte die baugleiche Schwester Spirit vor rund fünf Jahren schlapp - aber Opportunity und Curiosity rollen und rollen und rollen. Zudem umkreisen drei Nasa-Sonden den Roten Planeten.

Schiaparelli ist nur noch Schrott

Das klingt nach Erfolg, vor allem im Vergleich mit den Mars-Bemühungen anderer Länder. Die europäische Weltraumorganisation Esa hatte mit der Bruchlandung der Sonde Schiaparelli im Oktober 2016 einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Immerhin wurde ein Forschungssatellit in die Umlaufbahn des Mars gebracht. Und es laufen Planungen, 2020 einen Rover auf den Roten Planeten zu schicken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob der dann dort auf die immer noch umherrollenden Curiosity und Opportunity treffen wird? Theoretisch möglich, aber keineswegs sicher, denn beide sind nicht mehr so richtig fit. Curiosity gibt sich zwar gerne taff per Twitter: "Wetter-Vorhersage für den Mars: Globaler Staubsturm steht an", hieß es dort jüngst. "Ich werde es schon überstehen." Aber der Rover musste in den vergangenen Jahren immer wieder vorübergehend in den Ruhezustand geschaltet werden, um kleinere Computerstörungen zu beheben.

Wackere Wanderer

Außerdem bereiten die Räder Sorgen. An den sechs Aluminiumreifen von Curiosity haben Wissenschaftler schon 2013 Risse und Löcher entdeckt. "Wir inspizieren und beobachten den Zustand der Räder sorgfältig", sagte Nasa-Wissenschaftler Steve Lee. Bislang sei man noch hoffnungsvoll, dass der Zustand ausreiche, um den Mount Sharp zu erklimmen.

Opportunity wird derweil alt - und vergesslich. Seit 2014 hat der Rover, der auf dem Mars schon mehr als die Marathondistanz von rund 42 Kilometern zurückgelegt hat, immer wieder Probleme mit seinen Speicherkapazitäten. Zudem will eines der Räder nicht mehr richtig, weswegen die Nasa den Rover rückwärts fahren lässt.

Auch der Roboterarm ist nur noch eingeschränkt bewegungsfähig. Aber: "Für sein Alter ist er in wirklich bemerkenswertem Zustand", betont Nasa-Manager John Callas immer wieder. "Jeder weitere Tag ist ein Geschenk."

Die nächste Generation der Rover steht schon bereit. 2020 soll Curiosity 2.0 zum Roten Planeten starten - mit insgesamt sieben Forschungsgeräten, darunter ein UV-Laser und ein Sauerstoff-Produktionsgerät. "Zuvor nie dagewesene wissenschaftliche Untersuchungen" sollen so möglich sein, kündigt die Nasa an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Moe479 29. Dez 2016

probieren, geht über studieren ^^



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /