Risikogebiete: Google Maps erhält Corona-Layer

Mit den mobilen Versionen von Google Maps können Risikogebiete in der Covid-19-Pandemie bald erkannt und von den Nutzern umgangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau mit Maske im Zug
Frau mit Maske im Zug (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Corona macht auch vor Google Maps nicht halt. Nun hat der Kartendienst einen neuen Layer entwickelt, der die Verbreitung der Krankheit visualisiert. Wer will, kann so die Fahrt in Risikogebiete vermeiden. Ein automatisches Routing gibt es jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Nach Angaben von Google können Nutzende so fundiertere Entscheidungen darüber treffen, wohin sie fahren und was sie tun wollen.

Auf der Schaltfläche Ebenen am oberen rechten Rand von Google Maps Mobile kann die "Covid-19-Info" ausgewählt werden. Hier wird ein Sieben-Tage-Durchschnitt der neuen Covid-Fälle pro 100.000 Personen für den Bereich der Karte angezeigt, der gerade geöffnet ist. Auch Trends werden angezeigt. Eine Farbcodierung hilft, die Dichte der neuen Fälle in einem Gebiet leicht zu erkennen.

Welche Gebiete werden abgedeckt?

Google unterstützt derzeit 220 Länder und Gebiete; sofern verfügbar, werden auch Daten auf der Ebene von Bundesstaaten oder Provinzen, Bezirken und Städten visualisiert, wenn diese verfügbar sind.

Woher kommen die Daten?

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Informationen der Layer stammen aus den unterschiedlichsten Quellen, darunter Johns Hopkins, der New York Times und auch aus Wikipedia. Diese Sekundärquellen erhalten ihre Informationen aus den jeweiligen Gesundheitssystemen der Länder, der Weltgesundheitsorganisation sowie von Krankenhäusern. Die Datenqualität kann von daher sehr schwanken.

In iOS und Android soll der Layer noch in dieser Woche eingeführt werden, und zwar weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)


DirkK 25. Sep 2020

Dass etwas weiterhin getan werden sollte weil es schon immer so gemacht wurde ist so...

Kleiber 24. Sep 2020

Das sich Viren auf "Risikogebiete" beschränken ist Unfug. Viren kennen keine Grenzen. Und...

Oktavian 24. Sep 2020

Hmmm, gibt es denn auch einen Kartenlayer, der die Populationsdichte von Fledermäusen...

M.P. 24. Sep 2020

Hmm, das Haupt-Geschäft von Google sind Werbeeinnahmen, noch vor Datamining in...

ElMario 24. Sep 2020

-Roboterhunde mit integrierten Schusswaffen -Ein Killervirus -Große Clanfamilien bilden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /