• IT-Karriere:
  • Services:

Risikogebiete: Google Maps erhält Corona-Layer

Mit den mobilen Versionen von Google Maps können Risikogebiete in der Covid-19-Pandemie bald erkannt und von den Nutzern umgangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau mit Maske im Zug
Frau mit Maske im Zug (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Corona macht auch vor Google Maps nicht halt. Nun hat der Kartendienst einen neuen Layer entwickelt, der die Verbreitung der Krankheit visualisiert. Wer will, kann so die Fahrt in Risikogebiete vermeiden. Ein automatisches Routing gibt es jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über duerenhoff GmbH, Meckenbeuren

Nach Angaben von Google können Nutzende so fundiertere Entscheidungen darüber treffen, wohin sie fahren und was sie tun wollen.

Auf der Schaltfläche Ebenen am oberen rechten Rand von Google Maps Mobile kann die "Covid-19-Info" ausgewählt werden. Hier wird ein Sieben-Tage-Durchschnitt der neuen Covid-Fälle pro 100.000 Personen für den Bereich der Karte angezeigt, der gerade geöffnet ist. Auch Trends werden angezeigt. Eine Farbcodierung hilft, die Dichte der neuen Fälle in einem Gebiet leicht zu erkennen.

Welche Gebiete werden abgedeckt?

Google unterstützt derzeit 220 Länder und Gebiete; sofern verfügbar, werden auch Daten auf der Ebene von Bundesstaaten oder Provinzen, Bezirken und Städten visualisiert, wenn diese verfügbar sind.

Woher kommen die Daten?

Die Informationen der Layer stammen aus den unterschiedlichsten Quellen, darunter Johns Hopkins, der New York Times und auch aus Wikipedia. Diese Sekundärquellen erhalten ihre Informationen aus den jeweiligen Gesundheitssystemen der Länder, der Weltgesundheitsorganisation sowie von Krankenhäusern. Die Datenqualität kann von daher sehr schwanken.

In iOS und Android soll der Layer noch in dieser Woche eingeführt werden, und zwar weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
  • Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)
Corona-Layer in Google Maps (Bild: Google)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 21€
  3. 3,33€

DirkK 25. Sep 2020

Dass etwas weiterhin getan werden sollte weil es schon immer so gemacht wurde ist so...

Kleiber 24. Sep 2020

Das sich Viren auf "Risikogebiete" beschränken ist Unfug. Viren kennen keine Grenzen. Und...

Oktavian 24. Sep 2020

Hmmm, gibt es denn auch einen Kartenlayer, der die Populationsdichte von Fledermäusen...

M.P. 24. Sep 2020

Hmm, das Haupt-Geschäft von Google sind Werbeeinnahmen, noch vor Datamining in...

ElMario 24. Sep 2020

-Roboterhunde mit integrierten Schusswaffen -Ein Killervirus -Große Clanfamilien bilden...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /