Abo
  • IT-Karriere:

Risikobewertung: Finanzbranche rüstet sich für den Klimastresstest

Im Zuge der Klimakrise soll Anlagevermögen auch nach Klimarisiken bewertet werden. Startups, die dafür IT-Tools entwickeln, sind gerade heiß begehrt.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Auch das Finanzsystem soll nachhaltiger werden.
Auch das Finanzsystem soll nachhaltiger werden. (Bild: Pixabay)

Die Europäischen Zentralbank (EZB) soll künftig einen aktiveren Beitrag zum Kampf gegen die Klimakrise leisten. Das ist die Ansage von Christine Lagarde, die am 1. November die Leitung der Europäischen Zentralbank übernehmen soll. Voraussetzung für eine ökologische Transformation der Wirtschaft ist, dass Investoren in neue, grüne Technologien investieren. "Es gibt kein stabiles Finanzsystem im Klimakollaps", sagt etwa der Grünen-Finanzexperte Sven Giegold.

Inhalt:
  1. Risikobewertung: Finanzbranche rüstet sich für den Klimastresstest
  2. Deutsche Bank und EZB arbeiten an Klimastresstests

Entscheidend sind daher Risikobewertungen, die eine Antwort auf die Frage liefern: Sind grüne, nachhaltige Anlagen weniger riskant als Anlagen in Unternehmenswerte, die auf der fossilen Energiewirtschaft beruhen? Bislang gibt es nicht genügend objektive Kriterien, um solche Fragen zu beantworten. Und "häufig fehlt Umwelt- und soziale Expertise innerhalb der Finanzwirtschaft", bemängelt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in ihrem neuen Merkblatt zu Nachhaltigkeitsrisiken.

Finanzinstitute übernehmen Startups

Weil es zu den Risiken der Erderwärmung und des Artensterbens keine historische Finanzdatengrundlage gibt und viele Faktoren deshalb schwierig zu messen und steuern sind, werden derzeit mit Hochdruck neue Mess-, Steuerungs- und Risikominderungsinstrumente entwickelt. Die einschlägigen Startups werden jetzt von großen Finanzinstituten und Beratungsunternehmen übernommen:

Mitte September kündigte der US-Finanzdienstleister MSCI an, das 2015 gegründete Zürcher Startup Carbon Delta zu übernehmen. Carbon Delta berät Unternehmen mit Szenarioanalysen, wie sie ihre Bilanzen auf die Klimakrise vorbereiten können. MSCI wandelt das Startup in ein "Climate Risk Center" um, das von Zürich aus eine umfassende Klimarisiko-Bewertung für globale Anleger anbieten soll. Es soll weltweit mit führenden Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten, wobei die Klimawissenschaft für die finanzielle Risikoanalyse eingespannt wird.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen

Die Unternehmensberatung Privewaterhouse Coopers (PwC) übernahm bereits Anfang 2019 das Startup CO-Firm aus dem Landkreis Harburg bei Hamburg. Gründerin Nicole Röttmer hatte ein Big-Data-Tool für Stresstests entwickelt, das Klimarisiken für Unternehmen und Finanzdienstleister analysiert. Versicherer, Autobauer oder Energieversorger interessieren sich dafür, inwieweit CO2-Steuern oder Klimarisiken wie Wetterextreme die eigenen Finanzkennzahlen beeinflussen.

Das sogenannte Climatexcellence-Tool kann dafür verschiedene Szenarien für die nächsten 50 Jahre hochrechnen: Etwa eines, bei dem das Unternehmen aktiv wird, eines bei dem es zunächst abwartet oder eines, bei dem es nichts unternimmt. Im Ergebnis kann das Unternehmen errechnen lassen, ob sich eine bestimmte klimarelevante Investition lohnt. Das Szenarioanalyse-Tool war für PwC wohl so wichtig, dass es Röttmer als Partnerin verpflichtete.

Die Übernahmen kommen rechtzeitig

Deutsche Bank und EZB arbeiten an Klimastresstests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

minnime 03. Okt 2019 / Themenstart

Ich verfluche meine Ahnen nicht. Meine Großeltern haben unser Land nach dem Krieg wieder...

Peter Brülls 02. Okt 2019 / Themenstart

Ja, zu Prämien, die die Versicherer und Rückversicherer festlegen.

LRU 02. Okt 2019 / Themenstart

Haha ja vermutlich wird irgendein Score errechnet, wie bei der Kreditwürdigkeit, nur das...

tirox 02. Okt 2019 / Themenstart

Jo, wurde nach längerer Suche auch nicht fündig. Ich schätze, dass der Quellcode...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /