Abo
  • Services:

Risiko: Indiegogo versichert Crowdfunding

Wer auf Indiegogo, Kickstarter und ähnlichen Crowdfunding-Plattformen mitmacht, muss damit rechnen, sein Geld zu verlieren oder das Produkt nicht rechtzeitig zu erhalten. Indiegogo testet jetzt eine Versicherung gegen solche Ärgernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Versicherte Crowdfinanzierung für das Wearable Olive
Versicherte Crowdfinanzierung für das Wearable Olive (Bild: Indiegogo)

Indiegogo bietet bei einem Projekt nun eine Versicherung an, die den Kunden entschädigt, wenn das unterstützte Produkt trotz erfolgreicher Finanzierung nicht ausgeliefert wird oder verspätet erscheint. Die Versicherung springt ein, wenn sich das Produkt um mehr als drei Monate verzögert. Indiegogo bietet die Versicherung derzeit nur bei dem Wearable Olive an. Es soll 129 US-Dollar kosten. Die optionale Versicherungsgebühr liegt bei 15 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Ob Indiegogo künftig bei allen Kampagnen eine Versicherung anbieten will, ist nicht bekannt. Die Website Techcrunch erhielt auf diese Frage von der Crowdfunding-Plattform keine Aussage.

Eine Versicherung könnte Crowdfunding-Interessenten größere Sicherheit geben. Sollten die Prämien sich tatsächlich am Ausfallrisiko orientieren, könnte das auch ein Zeichen dafür sein, wie vertrauenswürdig oder realistisch die einzelnen Projekte bewertet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 4,99€
  3. 34,95€

Oldschooler 04. Dez 2014

Ich glaube, der Anbieter macht das selber... ähnlich wie Paypal Zahlungen absichert. Ich...

Prinzeumel 04. Dez 2014

...heißt nochmal was? Gerade der letzte absatz zeigt was mit so einer Versicherung draus...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /