Abo
  • Services:

Risiko: Indiegogo versichert Crowdfunding

Wer auf Indiegogo, Kickstarter und ähnlichen Crowdfunding-Plattformen mitmacht, muss damit rechnen, sein Geld zu verlieren oder das Produkt nicht rechtzeitig zu erhalten. Indiegogo testet jetzt eine Versicherung gegen solche Ärgernisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Versicherte Crowdfinanzierung für das Wearable Olive
Versicherte Crowdfinanzierung für das Wearable Olive (Bild: Indiegogo)

Indiegogo bietet bei einem Projekt nun eine Versicherung an, die den Kunden entschädigt, wenn das unterstützte Produkt trotz erfolgreicher Finanzierung nicht ausgeliefert wird oder verspätet erscheint. Die Versicherung springt ein, wenn sich das Produkt um mehr als drei Monate verzögert. Indiegogo bietet die Versicherung derzeit nur bei dem Wearable Olive an. Es soll 129 US-Dollar kosten. Die optionale Versicherungsgebühr liegt bei 15 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Fidor Solutions AG, München

Ob Indiegogo künftig bei allen Kampagnen eine Versicherung anbieten will, ist nicht bekannt. Die Website Techcrunch erhielt auf diese Frage von der Crowdfunding-Plattform keine Aussage.

Eine Versicherung könnte Crowdfunding-Interessenten größere Sicherheit geben. Sollten die Prämien sich tatsächlich am Ausfallrisiko orientieren, könnte das auch ein Zeichen dafür sein, wie vertrauenswürdig oder realistisch die einzelnen Projekte bewertet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Oldschooler 04. Dez 2014

Ich glaube, der Anbieter macht das selber... ähnlich wie Paypal Zahlungen absichert. Ich...

Prinzeumel 04. Dez 2014

...heißt nochmal was? Gerade der letzte absatz zeigt was mit so einer Versicherung draus...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /