Abo
  • Services:

Noch ein neues Kampfsystem

All seine Fähigkeiten hat unser Exkapitän in seinem dreiwöchigen Todesschlaf übrigens wieder verlernt. Wie er richtig schleicht, kämpft oder Zauber wirkt, lernt er im Spielverlauf erneut mühsam von in der Spielwelt verstreuten Trainern gegen Gold. Vorher muss er allerdings seine primären Attribute wie Nahkampf, Fernkampf, Magie, Härte oder Fingerfertigkeit auf einen Mindestwert anheben. Das gelingt durch das Verteilen von Ruhmpunkten, die es für jedes getötete Monster und für jede absolvierte Aufgabe gibt.

Hü-hüpf

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Das überarbeitete Kampfsystem bietet jetzt die Möglichkeit des dynamischen Ausweichsprungs in alle Himmelsrichtungen. Das Manöver ist im Kampf gegen alle Monster äußerst effektiv, alternativ kann aber auch abgewehrt und gekontert werden. Eine Zielaufschaltung gibt es nicht. Das bedeutet, dass vor allem Kämpfe gegen mehrere Monster gleichzeitig unübersichtlich werden, da der Spieler die Kamerafahrten selbst übernehmen muss. Wir haben insgesamt sehr galant aussehende Kämpfe erlebt, mit viel Dynamik und Taktik. Oft verkanteten sich Charaktere und Monster aber auch im Dickicht der Levelarchitektur oder froren regungslos ein. Das ständige Ausweichen sieht außerdem nicht sonderlich glaubwürdig aus und wirkt auf Dauer albern.

  • Der dicht bewachsene Dschungel ist in Risen 3 wirklich hübsch geworden. (Screenshots: Golem.de)
  • Risen 3 - maximale Details
  • Risen 3 - minimale Details
  • Risen 3 - maximale Details
  • Risen 3 - minimale Details
  • Risen 3 - maximale Details
  • Risen 3 - minimale Details
  • Der Unschärfeeffekt in Risen 3 ist oft unschön, wie hier am linken Papagei gut zu erkennen.
  • Die Handlung orientiert sich stark an Filmen wie Fluch der Karibik.
  • Unser Held kann zwar jetzt schwimmen, nur tauchen kann er nicht, und nass wird er ebenfalls nicht.
  • Eine der schöneren Einstellungen für die oft langwierigen Dialoge
  • Der Charakterbildschirm - das Inventar wird mit zunehmender Spieldauer sehr überfrachtet.
  • Durch die zahlreichen Gespräche mit den NPCs kommen wir an neue Quests.
  • Mit dem Gamepad werden die Spezialfähigkeiten und Items auf das digitale Steuerkreuz gelegt.
  • Mit Maus und Tastatur nutzen Spieler die Ziffern 1-9.
  • Wir werden von Bones wiederbelebt.
  • Unser erstes Gespräch mit Begleiter Bones
  • Besonders in Kämpfen gegen mehrere Gegner nervt das manuelle Mitführen der Kamera.
  • Viele Stimmen der NPCs kennen Spieler bereits aus alten Spielen von Piranha Bytes.
Mit dem Gamepad werden die Spezialfähigkeiten und Items auf das digitale Steuerkreuz gelegt.

Besonders viel Spaß hat uns der Einsatz von Schusswaffen gemacht. Das direkte Zielen mit den Flinten geht gut von der Hand. Als Zauberer liegen alle Sprüche auf Hotkeys. Das funktioniert an der Tastatur mit dem PC noch ganz ordentlich. Mit dem Xbox-360-Controller ist die Auswahl durch das schwammige Digitalkreuz aber zu ungenau. Dafür war das Ausweichen und Bewegen mit dem Gamepad angenehmer.

Sonderlich schwer sind die Kämpfe auf der normalen Schwierigkeitsstufe nicht, wie erwähnt ist es oft anspruchsvoller, die Übersicht zu behalten, als die simplen Angriffsmuster von Spinnen, Höllenhunden oder Scavengern auswendig zu lernen. Mit der Komplexität und Genauigkeit der Kämpfe von Dark Souls kann Risen 3 nicht mithalten. Wir halten die Kämpfe trotzdem für die bisher flüssigsten und besten in der Serie.

Die meiste Zeit des Tests hatten wir unseren Lebensretter Bones als ständigen Begleiter an unserer Seite. Er haut ordentlich mit zu, zaubert uns außerdem von Zeit zu Zeit noch eine Heilung auf das Haupt. Im Spielverlauf kamen noch weitere nützliche Begleiter hinzu, die wir ebenfalls nicht missen wollten. Allerdings wiederholten sich in unserer Testversion die Kommentare der Begleiter bis ins Unerträgliche, so dass wir sie am Ende auswendig konnten. Wie sagt Bones immer so schön: "Aus dir mach ich mir 'ne Mütze."

 Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzigHandlung aus zweiter Hand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Gronkelstan 24. Aug 2014

Da wäre ich mir nicht so sicher. Ich denke die Internetgeschwindigkeit wird in einigen...

Vaako 22. Aug 2014

ka. hab das grab nie entdeckt glaub die ente hab ich aber auch erschlagen, gab einige...

Vaako 21. Aug 2014

Raus gehen und was dann? Das Wetter ist auch nicht wirklich toll immer. Leute kennen...

Vaako 21. Aug 2014

Dadurch das es wieder Magie gibt und ich nicht mehr unendlich Manapots saufen muss weils...

0xDEADC0DE 19. Aug 2014

Das ist offensichtlich und man kann auch selbst welche bauen. Das hilft einem totzdem...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /