Risen 2: Besser kämpfen mit Update

Mit dem ersten Patch für Risen 2 hat Piranha Bytes das Kampfsystem überarbeitet. Auch Änderungen bei der Technik gibt es: Die Entwickler haben die Vegetation und die Darstellung entfernter Objekte optimiert - und die Anzahl der Savegames.

Artikel veröffentlicht am ,
Risen 2
Risen 2 (Bild: Piranha Bytes)

Per Patch macht Piranha Bytes das Piratenleben in Risen 2 etwas einfacher. Das Update überarbeitet das Kampfsystem, in dem es damit möglich ist, mit gedrückter rechter Maustaste und einem doppelten Antippen der Bewegungstasten feindlichen Angriffen auszuweichen. Außerdem lassen sich damit die Attacken von vielen Monstern und Dschungelkreaturen aus der Südlichen See abblocken. Die Entwickler haben auch das Angriffsverhalten der Gegner verbessert - insbesondere, wenn sie die Hauptfigur von hinten angreifen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Auch technisch tut sich einiges. Es gibt Optimierungen bei der Sichtweite, der Darstellung von Pflanzen und des Geländes. Dazu kommen Fehlerkorrekturen: Auf Nvidia-Grafikkarten flackern Bäume in der Entfernung nicht mehr, Probleme mit SLI-Karten sind gelöst, Abstürze bei Verwendung eines 7.1-Soundsystems behoben.

Kleinere spielerische Bugs hat Piranha Bytes ebenfalls beseitigt. Beispielsweise ist es jetzt wesentlich einfacher, die Kanonen in Puerto Isabella zu sabotieren. Und: Die Anzahl der Autosaves ist jetzt auf zehn beschränkt. Der Patch lässt sich über die Auto-Update-Funktion von Steam installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katz-und-maus 09. Aug 2012

bin auch sicher nicht der einzige der das denkt oder? solche spiele locken eine...

katz-und-maus 09. Aug 2012

sehe ich genau so. Risen war im grunde gut gelungen. Auch wenn es nicht mehr so neu und...

Nolan ra Sinjaria 10. Mai 2012

Scahde. hatte gehofft, dass das System von G1 zurückkommt :)

Wirtschaftsmacht 10. Mai 2012

Das wäre mal eine spannende Frage, hab mir wegen dem Tempel extra die Schatzkiste anstatt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /