Abo
  • Services:

Rise: Omate präsentiert neue Smartwatch mit SIM-Karten-Slot

Mit der Rise bringt Omate eine neue Android-Wear-Smartwatch mit robustem Gehäuse, rundem Display und SIM-Karten-Slot. Die Uhr wird zunächst ab dem 7. Dezember für zwei Tage per Crowdfunding bestellbar sein, der reguläre Marktstart soll im Juni 2016 erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Omates neue Smartwatch Rise
Omates neue Smartwatch Rise (Bild: Omate)

Omate hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die Rise kommt mit Android Wear als Betriebssystem und sieht vom Design her wie eine robuste Digitaluhr aus. Das Display ist rund und hat eine auffällige Lünette aus Kohlefaser, das Gehäuse ist aus Kunststoff. Die Smartwatch wird ab dem 7. Dezember 2015 für zwei Stunden lang über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo für einen reduzierten Preis bestellbar sein, bevor sie im Juni 2016 in den regulären Verkauf gehen soll.

  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das Display der Omate Rise ist 1,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln - Inhalte sollten demnach scharf angezeigt werden. Im Inneren der Uhr arbeitet ein Mediatek-MT2601-Dual-Core-Prozessor mit A7-Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte. Die Rise ist bis zu einem Druck von 1 ATM wasserdicht.

Telefonie dank Mobilfunkmodem

Die Rise hat ein eingebautes Mobilfunkmodem, das Daten- und Telefonverbindungen im UMTS-Netz ermöglicht. Damit kann die Smartwatch auch ohne Smartphone genutzt werden, um etwa Nachrichten zu erhalten oder Telefonate zu führen - dafür sind ein Mikrofon und ein Lautsprecher eingebaut.

Ausgeliefert wird die Rise mit Android Wear 5.1, auf dem Omate seine eigene Benutzeroberfläche OUI 4.0 installiert. Der Akku hat eine Nennladung von 580 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben.

Crowdfunding-Kampagne ab 7. Dezember

Bei der Kampagne will Omate 30.000 US-Dollar sammeln, um die Fertigung der Kohlefaser-Lünette zu finanzieren. Der niedrigste Unterstützungsbeitrag liegt bei 200 US-Dollar und beinhaltet die Smartwatch mit einer Gravur sowie einen Herzfrequenzmesser für die Brust. Die Verfügbarkeit dieses Angebots ist auf 500 Stück limitiert, ebenso wie die des nächsthöheren Unterstützungsbeitrags von 210 US-Dollar.

Für 220 US-Dollar ist die Omate Rise in unbegrenzter Stückzahl während der 48-stündigen Crowdfunding-Kampagne erhältlich. Hier ist allerdings kein Herzfrequenzmonitor mit dabei. Im Fünferpack kostet die Smartwatch 900 US-Dollar.

Die während der Crowdfunding-Kampagne bestellten Geräte sollen - bei Finanzierungserfolg - im März 2016 ausgeliefert werden. Der reguläre Verkauf soll im Juni 2016 erfolgen, der Preis für die Uhr soll dann 350 Euro betragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

TarikVaineTree 02. Dez 2015

Weil "360px" eine Längen- und keine Flächenangabe ist.

TarikVaineTree 02. Dez 2015

Eben. Deswegen spricht nichts dagegen, kostenlos zahllose SIM-Karten zur Verfügung zu...

Kaiser Ming 02. Dez 2015

wobei man hinzufügen muss das sowas bei anderen Uhren auch der Fall ist ATM - ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /