Abo
  • Services:
Anzeige
Omates neue Smartwatch Rise
Omates neue Smartwatch Rise (Bild: Omate)

Rise: Omate präsentiert neue Smartwatch mit SIM-Karten-Slot

Omates neue Smartwatch Rise
Omates neue Smartwatch Rise (Bild: Omate)

Mit der Rise bringt Omate eine neue Android-Wear-Smartwatch mit robustem Gehäuse, rundem Display und SIM-Karten-Slot. Die Uhr wird zunächst ab dem 7. Dezember für zwei Tage per Crowdfunding bestellbar sein, der reguläre Marktstart soll im Juni 2016 erfolgen.

Anzeige

Omate hat eine neue Smartwatch vorgestellt: Die Rise kommt mit Android Wear als Betriebssystem und sieht vom Design her wie eine robuste Digitaluhr aus. Das Display ist rund und hat eine auffällige Lünette aus Kohlefaser, das Gehäuse ist aus Kunststoff. Die Smartwatch wird ab dem 7. Dezember 2015 für zwei Stunden lang über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo für einen reduzierten Preis bestellbar sein, bevor sie im Juni 2016 in den regulären Verkauf gehen soll.

  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
  • Die neue Omate Rise (Bild: Omate)
Die neue Omate Rise (Bild: Omate)

Das Display der Omate Rise ist 1,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln - Inhalte sollten demnach scharf angezeigt werden. Im Inneren der Uhr arbeitet ein Mediatek-MT2601-Dual-Core-Prozessor mit A7-Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der Flash-Speicher 4 GByte. Die Rise ist bis zu einem Druck von 1 ATM wasserdicht.

Telefonie dank Mobilfunkmodem

Die Rise hat ein eingebautes Mobilfunkmodem, das Daten- und Telefonverbindungen im UMTS-Netz ermöglicht. Damit kann die Smartwatch auch ohne Smartphone genutzt werden, um etwa Nachrichten zu erhalten oder Telefonate zu führen - dafür sind ein Mikrofon und ein Lautsprecher eingebaut.

Ausgeliefert wird die Rise mit Android Wear 5.1, auf dem Omate seine eigene Benutzeroberfläche OUI 4.0 installiert. Der Akku hat eine Nennladung von 580 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben.

Crowdfunding-Kampagne ab 7. Dezember

Bei der Kampagne will Omate 30.000 US-Dollar sammeln, um die Fertigung der Kohlefaser-Lünette zu finanzieren. Der niedrigste Unterstützungsbeitrag liegt bei 200 US-Dollar und beinhaltet die Smartwatch mit einer Gravur sowie einen Herzfrequenzmesser für die Brust. Die Verfügbarkeit dieses Angebots ist auf 500 Stück limitiert, ebenso wie die des nächsthöheren Unterstützungsbeitrags von 210 US-Dollar.

Für 220 US-Dollar ist die Omate Rise in unbegrenzter Stückzahl während der 48-stündigen Crowdfunding-Kampagne erhältlich. Hier ist allerdings kein Herzfrequenzmonitor mit dabei. Im Fünferpack kostet die Smartwatch 900 US-Dollar.

Die während der Crowdfunding-Kampagne bestellten Geräte sollen - bei Finanzierungserfolg - im März 2016 ausgeliefert werden. Der reguläre Verkauf soll im Juni 2016 erfolgen, der Preis für die Uhr soll dann 350 Euro betragen.


eye home zur Startseite
TarikVaineTree 02. Dez 2015

Weil "360px" eine Längen- und keine Flächenangabe ist.

TarikVaineTree 02. Dez 2015

Eben. Deswegen spricht nichts dagegen, kostenlos zahllose SIM-Karten zur Verfügung zu...

Kaiser Ming 02. Dez 2015

wobei man hinzufügen muss das sowas bei anderen Uhren auch der Fall ist ATM - ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    Käx | 22:59

  2. Re: E-Auto laden utopisch

    Eheran | 22:52

  3. Besonders traurig:

    __destruct() | 22:49

  4. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel