Abo
  • Services:

Rise of the Tomb Raider: Ryzen-DX12-Patch sorgt für mehr Bilder pro Sekunde

Entwickler Nixxes hat die PC-Version von Rise of the Tomb Raider optimiert: Unter Direct3D 12 erreichen AMDs Ryzen-Prozessoren nun eine höhere Leistung und eine flüssigere Darstellung. Hintergrund sind eine bessere Thread-Größe und eine überarbeitete Texturverwaltung in Kombination mit Nvidia-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rise of the Tomb Raider
Rise of the Tomb Raider (Bild: Crystal Dynamics, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Der Patch #12 für Rise of the Tomb Raider verbessert die Geschwindigkeit von Systemen mit AMDs Ryzen-CPUs. Entwickler Nixxes hat bei der PC-Version des Spiels einige Optimierungen vorgenommen, wie PC Perspective berichtet. Die Änderungen betreffen den optionalen Direct3D-12-Render-Pfad, gerade wenn eine Geforce-Grafikkarte verwendet wird. Die Leistung steigt den Messungen zufolge um 20 bis 30 Prozent. Neben einer höheren Bildrate gilt das vor allem für die Frametimes, was sich in einer flüssigeren Abfolge der einzelnen Frames bemerkbar macht. Rise of the Tomb Raider läuft daher runder.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Nixxes zufolge wurde die Geschwindigkeit in CPU-limitieren Szenarien optimiert. Die Entwickler führen weiter aus, dass die Rendering-Tasks für Ryzen nicht die richtige Größe gehabt hätten. Durch das Zerlegen in kleinere Tasks sowie das Zusammenlegen einiger anderer habe der Scheduler-Overhead verringert und so die Zahl der nutzbaren Threads erhöht werden können. Das führt laut Bericht zu mehr Leistung. Hinzu kommt eine überarbeitete Texturverwaltung beim Einsatz einer Geforce-Grafikkarte. Auch hier konnte der Overhead durch Optimierungen reduziert werden.

Rise of the Tomb Raider zeigt somit wieder, dass AMDs neue Zen-Architektur und ihre Implementierung bei den Ryzen-Prozessoren entsprechende Anpassungen benötigt, um ihr Potenzial ausspielen zu können. Bereits Ashes of the Singularity, Dota 2 und Total War Warhammer erhielten Patches, welche die Leistung steigerten. AMD selbst hat einen speziellen Energiesparplan für Ryzen veröffentlicht, der mittlerweile im Treiberpaket integriert ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,49€

Karl-Heinz 06. Jun 2017

Kurzübersicht, beide von PC Perspective: Speedtest #1 Speedtest #2


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /