Rise of the Tomb Raider im Test: Lara und das ewige Leben im ewigem Eis

Zwei Jahre nach dem Neustart von Tomb Raider wagt sich Lara Croft ins nächste Abenteuer, diesmal auf der Suche nach dem ewigen Leben. Mit im Gepäck sind atemberaubende Actioneinlagen, wieder mehr Rätsel - und eine toll in Szene gesetzte Geschichte.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Rise of the Tomb Raider
Artwork von Rise of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Der Tod des Vaters war für Lara Croft ein einschneidendes Erlebnis, das nun in Rise of the Tomb Raider im Mittelpunkt steht. Lara will die Forschungen ihres Vaters fortsetzen und macht sich daher auf die Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit. Allerdings hat sie dabei Konkurrenz: Die Trinity-Sekte mit einem finsteren Oberschurken als Anführer liefert sich mit Lara einen Wettlauf um die kostbaren Artefakte, der vor allem durchs kalte und an den Lebenskräften zehrende Sibirien führt.

Inhalt:
  1. Rise of the Tomb Raider im Test: Lara und das ewige Leben im ewigem Eis
  2. Adventure-Elemente und das Fazit

Die Storypassagen sind spannend inszeniert und erinnern, vor allem durch die Szenen im Anwesen der Crofts, erneut stark an Indiana Jones. Allerdings verschenken die Entwickler dabei auch Potenzial: Die Schurken wirken wie aus dem Klischeebuch, und auch der Charakter von Lara hätte angesichts der zahlreichen Filmsequenzen mehr Tiefe bekommen können.

Dafür packt den Spieler das eigentliche Spiel von Beginn an: Bereits beim Prolog im Eis begeistert eine von zahllosen geskripteten Actionsequenzen, die in Sachen Dramatik auch das Potenzial zur Einführungssequenz eines James-Bond-Films hätte - inklusive hereinbrechender Lawinen, abstürzender Wege und gleich mehrfacher Rettungen in allerletzter Sekunde.

  • Im ewigen Eis von Sibirien droht jederzeit Gefahr. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Glück kann Lara sich in letzter Sekunde retten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Xbox-One-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Eispickeln und Steigeisen bezwingt Lara die Steilwand. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weg ist weitgehend linear angelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Grafisch macht das neue Tomb Raider eine sehr gute Figur. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Felsgrotte warten Schätze ... (Screenshot: Golem.de)
  • Der Bogen wird im Spielverlauf immer besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Basislager kann Lara sich erholen. (Screenshot: Golem.de)
Im ewigen Eis von Sibirien droht jederzeit Gefahr. (Screenshot: Golem.de)

Auch wenn der Spieler fortan meist nur laufen, springen und im richtigen Moment die richtige Taste drücken muss, treiben solche Szenen, wie sie nicht selten vorkommen, den Adrenalinspiegel langfristig nach oben. Wer einmal durch einen zusammenbrechenden Stollen gehetzt oder vor aus allen Richtungen einbrechenden Feuersalven geflüchtet ist, wird diese Sequenzen nicht so schnell vergessen.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger legt Rise of the Tomb Raider einen größeren Fokus auf einen ausgeglichenen Mix aus Klettern, Action und Rätseln. Lara muss also nicht nur an Vorsprüngen entlanghangeln, sich mit der Axt an Eiswänden hochziehen, an Seilen und Balken schwingen oder gutes Timing beim Sprung von Plattform zu Plattform beweisen.

Stattdessen kann sie auch mal längere Zeit in Ruhe knobeln - insbesondere in den umfangreichen Gruftpassagen. Die Rätsel orientieren sich an Genretypischem: Wasserpegel erhöhen oder absenken, Schalter finden, Wände aufbrechen, an Seilen baumelnde Objekte abschießen und dann benutzen. Richtig herausfordernd ist das alles nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Adventure-Elemente und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


blizzy 12. Nov 2015

Leider geben sich die Hersteller einfach keine Mühe mehr, was diesen Aspekt angeht. Man...

thomas001le 12. Nov 2015

...aktuell ist die "neue" Lara ja ganz nett anzuschauen, hoffentlich bleibt das auch so ;-)

NeoTiger 12. Nov 2015

Manchmal sollen QTE einfach nur verhindern, dass sich der Spieler bei einer längeren...

Augenstern 11. Nov 2015

Oh EXXO, nicht nur das dein Satzbau und Rechtschreibung sehr schlecht sind, sondern auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /