Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Rise of the Tomb Raider
Artwork von Rise of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Adventure-Elemente und das Fazit

Der Schwierigkeitsgrad bei den Knobelaufgaben wird auch dadurch gesenkt, dass auf Wunsch angezeigt wird, welche Objekte genutzt werden können. Per Druck auf den rechten Stick ändert sich die Ansicht und nutzbare Gegenstände werden farblich hervorgehoben. Gleichzeitig wird auch vorgegeben, in welche Richtung sich Lara bewegen muss, wo also das nächste Ziel wartet.

Auch Kämpfe spielen wieder eine große Rolle, sowohl gegen gefährliche Tiere in der sibirischen Wildnis als auch gegen die zahlreichen Schergen von Trinity. Der Spieler hat hier allerdings durchaus Wahlmöglichkeiten, wie er vorgeht. Er kann schleichend und aus dem Versteck heraus agieren. Oder er kann die direkte Konfrontation suchen - und dann bestimmen, wann welche Waffe zum Einsatz kommt. Pfeil und Bogen findet Lara im Spielverlauf ebenso wie Schusswaffen und Granaten, womit sich etwa auch Explosionen in den Militärlagern im Wald auslösen lassen.

Anzeige

Rise of the Tomb Raider hat ein Crafting-System, das nicht so komplex ist wie in echten Action-Rollenspielen, aber durchaus Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Ausrüstung bietet. Lara kann Beeren und Holz einsammeln, Tiere erlegen und Vogelnester abschießen, um aus all diesen Gegenständen den Bogen immer weiter auszubauen, Giftpfeile und neue Granaten zu erstellen oder auch an ihrer eigenen Kleidung zu arbeiten.

  • Im ewigen Eis von Sibirien droht jederzeit Gefahr. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Glück kann Lara sich in letzter Sekunde retten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Xbox-One-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Eispickeln und Steigeisen bezwingt Lara die Steilwand. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weg ist weitgehend linear angelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Grafisch macht das neue Tomb Raider eine sehr gute Figur. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Felsgrotte warten Schätze ... (Screenshot: Golem.de)
  • Der Bogen wird im Spielverlauf immer besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Basislager kann Lara sich erholen. (Screenshot: Golem.de)
Grafisch macht das neue Tomb Raider eine sehr gute Figur. (Screenshot: Golem.de)

Die Grafik von Rise of the Tomb Raider ist ein Genuss. Egal, ob Lara durch schweren Schnee stapft, während ihr weitere Flocken ins Gesicht wehen, ob sie die Aussicht auf eine Tempelanlage am anderen Ende einer Schlucht genießt oder mit stimmungsvollen Lichteffekten einer Fackel durch einen Tunnel läuft: Die Entwickler haben ganze Arbeit geleistet und bieten wunderschön anzusehende Szenerien mit zahlreichen Details .

Allerdings mit kleinen Einschränkungen: Die Zwischensequenzen ruckeln auch mal, und gelegentliches Kantenflimmern trübt die prinzipiell wunderschöne Sicht. Dafür ist auch Lara sehr glaubwürdig animiert - und wenn sie sich verletzt und sich frierend zum Feuer im eigenen Lager rettet, leidet der Spieler mit ihr.

Rise of the Tomb Raider erscheint am 13. November 2015 zunächst exklusiv für Xbox One und Xbox 360. Zum Test lag uns nur die One-Version vor - Aussagen zur Xbox-360-Fassung und deren Grafik können wir also keine treffen. Umsetzungen für Windows-PC und die Playstation 4 sollen 2016 folgen. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten und kostet etwa 60 Euro.

Fazit

Das zweite Tomb Raider nach dem Serienneustart ist abwechslungsreicher als der Vorgänger. Lara Croft muss deutlich vielfältigere Herausforderungen bewältigen: Geschicklichkeit beim Klettern ist ebenso gefordert wie Denkvermögen beim Knobeln sowie der gekonnte Einsatz des Waffenarsenals bei den Kämpfen. Aber auch umsichtiges und lautloses Vorgehen sowie die Fähigkeit, in der kalten Wildnis zu überleben, gehören mit zum Abenteuer.

Filmreife Inszenierungen machen dabei genauso viel Spaß wie die Schauplätze im Wüstengebiet und im eiskalten Sibirien. Abzüge in der B-Note gibt es vor allem für die Charaktere in der Hintergrundgeschichte, die etwas Tiefgang vermissen lassen, und für einige Nebenmissionen, die sich arg in die Länge ziehen. Auch einige kleine Grafikfehler hätten nicht sein müssen. Das ändert aber wenig daran, dass Rise of the Tomb Raider beste Unterhaltung bietet: laut, rasant und stimmungsvoll.

 Rise of the Tomb Raider im Test: Lara und das ewige Leben im ewigem Eis

eye home zur Startseite
blizzy 12. Nov 2015

Leider geben sich die Hersteller einfach keine Mühe mehr, was diesen Aspekt angeht. Man...

thomas001le 12. Nov 2015

...aktuell ist die "neue" Lara ja ganz nett anzuschauen, hoffentlich bleibt das auch so ;-)

NeoTiger 12. Nov 2015

Manchmal sollen QTE einfach nur verhindern, dass sich der Spieler bei einer längeren...

Augenstern 11. Nov 2015

Oh EXXO, nicht nur das dein Satzbau und Rechtschreibung sehr schlecht sind, sondern auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Sil System Integration Laboratory GmbH, Paderborn
  4. European Patent Office, München oder Den Haag (Niederlande)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Interessant

    ThorstenFunpeter | 23:01

  2. Re: Also ist OpenSuse nicht mehr die Antwort auf...

    Schnarchnase | 22:56

  3. Re: Er hat Jehova gesagt

    KnutRider | 22:49

  4. Re: Click to run

    TC | 22:43

  5. Re: Ist das überhaupt illegal?

    Tuxgamer12 | 22:39


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel