Abo
  • Services:

Adventure-Elemente und das Fazit

Der Schwierigkeitsgrad bei den Knobelaufgaben wird auch dadurch gesenkt, dass auf Wunsch angezeigt wird, welche Objekte genutzt werden können. Per Druck auf den rechten Stick ändert sich die Ansicht und nutzbare Gegenstände werden farblich hervorgehoben. Gleichzeitig wird auch vorgegeben, in welche Richtung sich Lara bewegen muss, wo also das nächste Ziel wartet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Auch Kämpfe spielen wieder eine große Rolle, sowohl gegen gefährliche Tiere in der sibirischen Wildnis als auch gegen die zahlreichen Schergen von Trinity. Der Spieler hat hier allerdings durchaus Wahlmöglichkeiten, wie er vorgeht. Er kann schleichend und aus dem Versteck heraus agieren. Oder er kann die direkte Konfrontation suchen - und dann bestimmen, wann welche Waffe zum Einsatz kommt. Pfeil und Bogen findet Lara im Spielverlauf ebenso wie Schusswaffen und Granaten, womit sich etwa auch Explosionen in den Militärlagern im Wald auslösen lassen.

Rise of the Tomb Raider hat ein Crafting-System, das nicht so komplex ist wie in echten Action-Rollenspielen, aber durchaus Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Ausrüstung bietet. Lara kann Beeren und Holz einsammeln, Tiere erlegen und Vogelnester abschießen, um aus all diesen Gegenständen den Bogen immer weiter auszubauen, Giftpfeile und neue Granaten zu erstellen oder auch an ihrer eigenen Kleidung zu arbeiten.

  • Im ewigen Eis von Sibirien droht jederzeit Gefahr. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Glück kann Lara sich in letzter Sekunde retten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Xbox-One-Version (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Eispickeln und Steigeisen bezwingt Lara die Steilwand. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Weg ist weitgehend linear angelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Grafisch macht das neue Tomb Raider eine sehr gute Figur. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Felsgrotte warten Schätze ... (Screenshot: Golem.de)
  • Der Bogen wird im Spielverlauf immer besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Basislager kann Lara sich erholen. (Screenshot: Golem.de)
Grafisch macht das neue Tomb Raider eine sehr gute Figur. (Screenshot: Golem.de)

Die Grafik von Rise of the Tomb Raider ist ein Genuss. Egal, ob Lara durch schweren Schnee stapft, während ihr weitere Flocken ins Gesicht wehen, ob sie die Aussicht auf eine Tempelanlage am anderen Ende einer Schlucht genießt oder mit stimmungsvollen Lichteffekten einer Fackel durch einen Tunnel läuft: Die Entwickler haben ganze Arbeit geleistet und bieten wunderschön anzusehende Szenerien mit zahlreichen Details .

Allerdings mit kleinen Einschränkungen: Die Zwischensequenzen ruckeln auch mal, und gelegentliches Kantenflimmern trübt die prinzipiell wunderschöne Sicht. Dafür ist auch Lara sehr glaubwürdig animiert - und wenn sie sich verletzt und sich frierend zum Feuer im eigenen Lager rettet, leidet der Spieler mit ihr.

Rise of the Tomb Raider erscheint am 13. November 2015 zunächst exklusiv für Xbox One und Xbox 360. Zum Test lag uns nur die One-Version vor - Aussagen zur Xbox-360-Fassung und deren Grafik können wir also keine treffen. Umsetzungen für Windows-PC und die Playstation 4 sollen 2016 folgen. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten und kostet etwa 60 Euro.

Fazit

Das zweite Tomb Raider nach dem Serienneustart ist abwechslungsreicher als der Vorgänger. Lara Croft muss deutlich vielfältigere Herausforderungen bewältigen: Geschicklichkeit beim Klettern ist ebenso gefordert wie Denkvermögen beim Knobeln sowie der gekonnte Einsatz des Waffenarsenals bei den Kämpfen. Aber auch umsichtiges und lautloses Vorgehen sowie die Fähigkeit, in der kalten Wildnis zu überleben, gehören mit zum Abenteuer.

Filmreife Inszenierungen machen dabei genauso viel Spaß wie die Schauplätze im Wüstengebiet und im eiskalten Sibirien. Abzüge in der B-Note gibt es vor allem für die Charaktere in der Hintergrundgeschichte, die etwas Tiefgang vermissen lassen, und für einige Nebenmissionen, die sich arg in die Länge ziehen. Auch einige kleine Grafikfehler hätten nicht sein müssen. Das ändert aber wenig daran, dass Rise of the Tomb Raider beste Unterhaltung bietet: laut, rasant und stimmungsvoll.

 Rise of the Tomb Raider im Test: Lara und das ewige Leben im ewigem Eis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

blizzy 12. Nov 2015

Leider geben sich die Hersteller einfach keine Mühe mehr, was diesen Aspekt angeht. Man...

thomas001le 12. Nov 2015

...aktuell ist die "neue" Lara ja ganz nett anzuschauen, hoffentlich bleibt das auch so ;-)

NeoTiger 12. Nov 2015

Manchmal sollen QTE einfach nur verhindern, dass sich der Spieler bei einer längeren...

Augenstern 11. Nov 2015

Oh EXXO, nicht nur das dein Satzbau und Rechtschreibung sehr schlecht sind, sondern auch...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /