Abo
  • Services:
Anzeige
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider (Bild: Golem.de)

Rise of the Tomb Raider angespielt: Lara Croft und die Unsterblichkeit

Lara Croft in Rise of the Tomb Raider
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider (Bild: Golem.de)

Teil zwei der Tomb-Raider-Trilogie startet im November 2015 auf der Xbox One etwas früher als auf dem PC und der PS4. Noch früher durften wir drei Stunden das Gamepad in die Hand nehmen und mit Lara Gräber erforschen.
Von Michael Wieczorek

Die Erinnerung an die junge, zitternde und verstörte Lara Croft verblasst, sobald wir Lara in Rise of the Tomb Raider auf der Xbox One sehen. Hier ist sie nicht mehr das jugendliche und unschuldige Abenteuermädel, das 2013 im Tomb-Raider-Reboot von Square Enix in Seenot geriet und um sein Leben kämpfen musste. Eine ausgewachsene Archäologin steht vor uns und will mit unserer Hilfe in Sibirien durch den kniehohen Schnee des Action-Adventures stapfen, um eine vergessene Stadt im ewigen Eis aufzuspüren.

Anzeige

Schnell gehen wir mit den Gedanken von Lara d'accord: "Beweg' Dich, verdammt noch mal", sagt sie, als sie im Schneesturm kaum mehr vorwärtskommt - und spricht uns damit aus der Seele, denn auch uns geht es auf dem schneebedeckten Pass viel zu langsam voran. Durch die bewährte kinoreife Inszenierung hat Rise of the Tomb Raider unsere Aufmerksamkeit im Handumdrehen - toll!

Direkt fällt uns auch ein schönes grafisches Detail auf: Die Spuren, die wir im Schnee hinterlassen, schneien langsam wieder zu. Auch die Lichteffekte, vor allem die Lens Flares, sind noch schicker als im Vorgänger. Die Engine unterstützt jetzt auch globale Lichtberechnung mit Physically Based Rendering und deutlich weichere Schattenverläufe.

  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)

Die enorme Weitsicht lädt immer wieder zum Verweilen und Umschauen ein. Ansonsten ähnelt Rise of the Tomb Raider technisch stark der Definitive Edition des Vorgängers auf der aktuellen Konsolengeneration oder dem PC. Das Spiel läuft laut Hersteller mit 30 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 1080p.

Temporär eingestreute cineastische Kamerawinkel setzen actionreiche wie atmosphärische Momente sehr schön in Szene - etwa, wenn uns die aus der E3-Präsentation bekannte Lawine ergreift und im ewigen Eis einschließt. Soundeffekte und Animationen sind auf dem gewohnten Spitzenniveau und lassen uns mit Lara leiden, wenn sie sich bei Stürzen die Knochen bricht und nach tiefen Wunden aus Schusswechseln benommen taumelt.

Was bringt das ewige Leben? 

eye home zur Startseite
Sharkuu 01. Okt 2015

es gibt halt spiele, da kann man nicht warten und muss einfach zuschlagen. z.b. dar souls...

Clown 29. Sep 2015

Zustimmung. Allerdings fand ich Tschirner insofern ne gute Wahl, als dass es a) ein...

Proctrap 28. Sep 2015

Das mit den Quicktime-Events in Cutscenes finde ich genauso bescheuert. So nach dem...

tyraenor 28. Sep 2015

"L3 statt wie im Vorgänger L1" Es sollte wohl "LS statt wie im Vorgänger LB" heißen, da...

Shuriken 28. Sep 2015

Ne, stimmt nicht. Für die PS4 gab es das noch nicht im Abo. Ich glaube, für die PS4 gab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  2. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  3. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  4. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  5. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel