• IT-Karriere:
  • Services:

Rise of the Tomb Raider angespielt: Lara Croft und die Unsterblichkeit

Teil zwei der Tomb-Raider-Trilogie startet im November 2015 auf der Xbox One etwas früher als auf dem PC und der PS4. Noch früher durften wir drei Stunden das Gamepad in die Hand nehmen und mit Lara Gräber erforschen.

Artikel von veröffentlicht am
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider
Lara Croft in Rise of the Tomb Raider (Bild: Golem.de)

Die Erinnerung an die junge, zitternde und verstörte Lara Croft verblasst, sobald wir Lara in Rise of the Tomb Raider auf der Xbox One sehen. Hier ist sie nicht mehr das jugendliche und unschuldige Abenteuermädel, das 2013 im Tomb-Raider-Reboot von Square Enix in Seenot geriet und um sein Leben kämpfen musste. Eine ausgewachsene Archäologin steht vor uns und will mit unserer Hilfe in Sibirien durch den kniehohen Schnee des Action-Adventures stapfen, um eine vergessene Stadt im ewigen Eis aufzuspüren.

Inhalt:
  1. Rise of the Tomb Raider angespielt: Lara Croft und die Unsterblichkeit
  2. Was bringt das ewige Leben?
  3. Sprachen lernen mit Lara und Fazit

Schnell gehen wir mit den Gedanken von Lara d'accord: "Beweg' Dich, verdammt noch mal", sagt sie, als sie im Schneesturm kaum mehr vorwärtskommt - und spricht uns damit aus der Seele, denn auch uns geht es auf dem schneebedeckten Pass viel zu langsam voran. Durch die bewährte kinoreife Inszenierung hat Rise of the Tomb Raider unsere Aufmerksamkeit im Handumdrehen - toll!

Direkt fällt uns auch ein schönes grafisches Detail auf: Die Spuren, die wir im Schnee hinterlassen, schneien langsam wieder zu. Auch die Lichteffekte, vor allem die Lens Flares, sind noch schicker als im Vorgänger. Die Engine unterstützt jetzt auch globale Lichtberechnung mit Physically Based Rendering und deutlich weichere Schattenverläufe.

  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
  • Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)
Rise of the Tomb Raider (Screenshot: Crystal Dynamics)

Die enorme Weitsicht lädt immer wieder zum Verweilen und Umschauen ein. Ansonsten ähnelt Rise of the Tomb Raider technisch stark der Definitive Edition des Vorgängers auf der aktuellen Konsolengeneration oder dem PC. Das Spiel läuft laut Hersteller mit 30 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 1080p.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Temporär eingestreute cineastische Kamerawinkel setzen actionreiche wie atmosphärische Momente sehr schön in Szene - etwa, wenn uns die aus der E3-Präsentation bekannte Lawine ergreift und im ewigen Eis einschließt. Soundeffekte und Animationen sind auf dem gewohnten Spitzenniveau und lassen uns mit Lara leiden, wenn sie sich bei Stürzen die Knochen bricht und nach tiefen Wunden aus Schusswechseln benommen taumelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was bringt das ewige Leben? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Sharkuu 01. Okt 2015

es gibt halt spiele, da kann man nicht warten und muss einfach zuschlagen. z.b. dar souls...

Clown 29. Sep 2015

Zustimmung. Allerdings fand ich Tschirner insofern ne gute Wahl, als dass es a) ein...

Proctrap 28. Sep 2015

Das mit den Quicktime-Events in Cutscenes finde ich genauso bescheuert. So nach dem...

tyraenor 28. Sep 2015

"L3 statt wie im Vorgänger L1" Es sollte wohl "LS statt wie im Vorgänger LB" heißen, da...

Shuriken 28. Sep 2015

Ne, stimmt nicht. Für die PS4 gab es das noch nicht im Abo. Ich glaube, für die PS4 gab...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /