RISC-V: Western Digitals SweRV-Kern ist für SSDs gedacht

Mit den SweRV hat Western Digital den ersten eigenen RISC-V-Kern für SSD-Controller entwickelt. Das Design soll schneller sein als ARMs Cortex-A15, zudem hilft die vertikale Integration, mehr Effizienz zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digital hat einen RISC-V-Kern für SSD-Controller entwickelt.
Western Digital hat einen RISC-V-Kern für SSD-Controller entwickelt. (Bild: WD)

Western Digital hat einen auf der offenen RISC-V-Architektur basierenden CPU-Kern entwickelt, den SweRV. Wofür das steht, wissen wir zwar nicht - laut Hersteller soll das Design aber für Flash und SSDs verwendet, also in entsprechenden Controllern verbaut werden. Western Digital kündigte 2017 an, künftig auf eigene Modelle mit RISC-V zu setzen statt bei anderen Herstellern solche Chips zuzukaufen.

Bisher nutzten die US-Amerikaner oft Controller von Marvell, die im Frühling 2018 vorgestellte WD Black 3D hingegen ist mit einem Spectrum genannten SSD-Controller ausgestattet. Der basiert allerdings auf den typischen ARM-Kernen statt auf RISC-V-Cores, dennoch vollzog Western Digital mit ihm bereits den ersten Schritt zur weiteren vertikalen Integration. Der Hersteller produziert seinen eigenen 3D-NAND-Flash-Speicher, auch der als Cache verbaute DRAM stammt aus den eigenen Fertigungsanlagen. Mit dem SweRV-Kern hat Western Digital noch mehr Kontrolle über sein SSD-Portfolio.

Der SweRV-Core ist ein 32-Bit-Design mit In-Order-Aufbau und zweifach superskalar, zudem weist es laut Hersteller eine neunstufige Pipeline auf. In einem 28-nm-Verfahren entworfen, soll es bei 1,8 GHz im Coremark-Benchmark einen Cortex-A15 von ARM schlagen und dabei effizienter sein als dieser Out-of-Order-Kern. Der SweRV-Core wird künftig für eigenen Flash/SSD-Controller verwendet, einen Zeitplan legte der Hersteller nicht vor. Die Architektur soll allerdings ab Frühling 2019 an Interessenten lizenziert werden.

Neben Western Digital setzen Intel und vor allem Samsung auf eigene Controller. Etwas außer der Reihe läuft Apple, die NAND-Flash-Speicher und DRAM zukaufen, jedoch mit dem T1- und dem T2-Chip ebenfalls eigene Controller für unter anderem die Macbook Air/Pro entwickelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /