RISC-V: Nicht nur frei, sondern sanktionsfrei

Der offene RISC-V-Befehlssatz erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das hat ökonomische Gründe, aber auch Politik spielt eine Rolle.

Eine Analyse von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Mit RISC-V können Unternehmen sich von einigen Einschränkungen anderer Befehlssätze befreien.
Mit RISC-V können Unternehmen sich von einigen Einschränkungen anderer Befehlssätze befreien. (Bild: Pixabay (Monatage: Golem.de))

Die Menge der Meldungen macht es deutlich: Der freie Prozessorbefehlssatz RISC-V ist gekommen, um zu bleiben. Kein Wunder, denn er ist für Firmen gleich auf mehreren Ebenen attraktiv. Seine Attraktivität beruht auf seiner Freiheit, denn die bedeutet auch: Freiheit vor Eingriffen der US-Regierung, und das wird speziell für Unternehmen in China immer wichtiger.

Inhalt:
  1. RISC-V: Nicht nur frei, sondern sanktionsfrei
  2. Einheitliche Architektur bleibt attraktiv

Beginnen wir aber mit der wirtschaftlichen Freiheit. Ihr liegt zugrunde, dass die Nutzung der RISC-V-ISA (Instruction Set Architecture) erst einmal keine Kosten verursacht - im Gegensatz zur ARM-ISA. Denn wer sie nutzen möchte, zahlt unabhängig davon, ob nur der Befehlssatz genutzt wird oder ganze Prozessorkerne eingekauft werden. Eine Analyse von All about Circuits hebt noch die Möglichkeit zur Erweiterung der RISC-V-ISA für eigene Bedürfnisse hervor. Sie ist aber kein Alleinstellungsmerkmal, ARM bietet ähnliche Möglichkeiten.

Natürlich kosten RISC-V-Kerne am Ende auch etwas, denn die wenigsten Firmen werden ihre eigenen entwickeln (was auch nicht umsonst wäre). Sifive, der wichtigste Entwickler sogenannter RISC-V-IP-Cores (für Intellectual Property), beispielsweise wirbt aktuell damit, für "über 300 Chip-Designs von über 100 Unternehmen" die Prozessorkerne geliefert zu haben. RISC-V ist also frei, aber nicht kostenfrei. Günstig ist auf jeden Fall die Aufmerksamkeit, welche die gleichnamige Foundation für RISC-V generiert.

Große PR-Maschine

Die RISC-V Foundation entwickelt und verwaltet nicht nur den Befehlssatz, sie ist zudem eine PR-Agentur. Kontinuierlich versorgt sie die Welt mit den neuesten Entwicklungen rund um den Befehlssatz und die auf ihm basierenden Chips. Das erzeugt Sichtbarkeit, die beispielsweise der zuletzt eingestellten MIPS-ISA fehlte - sie versank nach und nach in der Bedeutungslosigkeit. Die RISC-V Foundation bietet ihren Mitgliedern ab 5.000 US-Dollar im Jahr die Reichweite ihrer Homepage an.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Referent:in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
Detailsuche

Wer das nötige Kleingeld aufbringt - ab 100.000 US-Dollar pro Jahr - kann direkt bei der Weiterentwicklung der ISA mitreden. Da hier direkt in Arbeitsgruppen diskutiert wird, können alle Beteiligten die Ideen diskutieren, was im besten Fall zu mehr Input und besseren Vorschlägen führt. Ein weiterer Aspekt der Foundation mag zuerst banal klingen, ist jedoch nicht zu vernachlässigen: Sie hat ihren Sitz in der Schweiz und sich damit weitestgehend dem Einfluss der US-Regierung entzogen.

Das ist vor allem für Firmen aus China ein wichtiges Argument für RISC-V. Denn die US-Regierung setzt Firmen aus der Volksrepublik zunehmend unter Druck, der Machtwechsel in den USA hat hier zu keiner Veränderung geführt. Zuerst bekam das Huawei zu spüren, die Prozessortochter Hisilicon musste kurzzeitig um ihre Lizenz für Prozessorkerne des britischen Unternehmens ARM fürchten.

Als engster Verbündeter der USA wird Großbritannien mehr und mehr zum unsicheren Partner bei einer so zentralen Komponente wie dem Prozessor. Unlängst zeigte sich der Einfluss des US-Handelsministeriums, als ASML, wichtigster Anbieter von Belichtungsmaschinen für die Halbleiterfertigung, angehalten wurde, keine auch nur halbwegs modernen Maschinen mehr nach China zu liefern. In diesem Kontext wird eine, wenn auch noch nicht etablierte, junge Architektur schnell zum Hoffnungsträger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einheitliche Architektur bleibt attraktiv 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Gormenghast 31. Aug 2022 / Themenstart

Auch Russland dürfte Interesse an der ISA haben, womit dann schon das RIC in BRICS im...

/mecki78 30. Aug 2022 / Themenstart

Leider nicht und kann ich jetzt auf Anhieb auch nicht finden. Aber um zu zeigen, das...

jhi (Golem.de) 29. Aug 2022 / Themenstart

Es ist eine komplette Plattform zur Entwicklung von SoCs auf Basis von Alibabas eigenen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /